Donnerstag, August 25, 2005

100 Vikings ziehen in den Süden

Warum Horst O. die Schulbank drückt

American Football Trainingscamp Shawn Olson
Horst Obermayer, Lehrer aber auch Schüler
Foto: Vikings

Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit. Zum schon traditionellen Summercamp des Chrysler Vikings-Nachwuchses brechen nicht weniger als 100 Spieler und 13 Betreuer ins Bundesportzentrum Schielleiten auf. Football-Austria.com bat den Headcoach des vierfachen Titelverteidigers zum Interview. Horst Obermayer über seine Teams, seine Coaches, seine Gegner, seine Ziele und seine Zukunftsvisionen. Plus: Warum er ausgerechnet jetzt noch einmal die Schulbank drückt.

Schileiten ein besinnlicher kleiner Ort an der Südstrecke wird beben - zumindest eine Woche lang, wenn die Chrysler Vikings Nachwuchsspieler (Schüler, Jugend und Junioren) dort das Schloss Schileiten besetzen werden, um ihr bereits tardtionelles Summer-Camp abzuhalten. Headcoach Horst Obermayer: „Diese Woche vor Beginn der Meisterschaften war seit jeher das wichtigste Element in unserer Arbeit und wenn wir zurückblicken, so gibt uns der Erfolg recht, wenn wir die Teilnahme an diesem Camp allen Nachwuchsspielern nachdrücklich empfohlen haben!“ In diesen sechs Tagen werden die Youngsters der Vikings (heuer ohne die Minis – sie werden ab Samstag bzw. eine Woche später am Wochenende zu einem gesplitteten 2x 2-Tage Camp einberufen) penibel auf die Meisterschaft vorbereitet. Theorie, Morgenlauf (tägl. ab 7 Uhr), Kraftkammer, Spielzüge, Scrimmages ....und auch ein Funabend für die Junioren mit Lagerfeuer und Corona....:-)

Das Camp wird heuer vielleicht sogar noch härter und penibler als je zuvor. „Wir haben vier Titel - d.h. alle Titel im American Football-Nachgwuchsbereich zu verteidigen,“ mahnt Obermayer, „Es wäre blauäugig zu glauben, dass nur wir gut im Nachwuchs arbeiten. Die Dragons, das haben wir im Frühjahr gesehen, sind sehr gut. Die Raiders werden heuer besser in die Saison starten, als in den Jahren zuvor!“ Warum das?

Horst Obermayer kann sich ein gewisses Lächlen nicht verkneifen: Daniel Dieplinger hat mich angerufen mir erzählt, dass er seit Jahren mit Startschwierigkeiten seiner Jungteams nach der langen Sommerpause zu kämpfen hat. Seine Teams waren immer erst in der zweiten Hälfte der Championships in guter Form. Die Vikings hingegen immer ab den ersten Spielen - wegen des Camps!“ Nun verdonnert auch der frischvermählte Headcoach der Raiders-Preps seine Burschen zu einem Camp – in der selben Woche wie Obermayer seiner Wikinger.

Obermayer gab sich beim Telefonat mit dem Tiroler freundschaftlich: „Ich habe ihm einfach ein wenig von unseren Camps erzählt und er wird heuer mit Sicherheit mit allen seinen Mannschaften die Herausforderung Nummer Eins für uns sein.“ Jeder weiß, dass die Begegnungen zwischen den Raiders und den Vikings so explosiv wie Gelatinedonarit sind. Mit der Pflichtteilnahme für alle Nachwuchsspieler an einem Summer-Camp schließt Dieplinger heuer zumindest in der Vorbereitung zu den Vikings auf.

Trotzdem bleibt für den Nachwuchsheadcoach der Wiener das Ziel heuer wieder alle Titel zu holen. Wenngleich er einschränkend meint: „Holen wir nur drei oder zwei Titel, so ist das für uns keinesfalls als Misserfolg zu werten. Es beweist vielmehr, dass die anderen Teams einfach wieder ein Stück besser geworden sind. Die Wertigkeit der Gegner wird sich in der Anzahl der Titel ausdrücken, die sie uns abjagen!“ Nachsatz: „Aber am liebsten wärs mir natürlich wenn wir heuer wieder mit vier Häferln in unser Klubhaus auf der Schmelz zurückkehren könnten!“

In den einzelnen Units umreißt Horst O. die Sitaution nüchtern.
Junioren: „Wir haben sehr viele Jugendspieler heuer neu dazubekommen, die noch nie das große 11er-System gespielt haben. Das 11er-System ist das selbe wie bei der Kampfmannschaft oder im Team II, um den Burschen den Einstieg in die Kampfmannschaft später zu erleichtern. Hier liegt auch unser Schwachpunkt. Schaffen es die Neuen das Sytem so zu inhalieren, dass sie es auch ab dem ersten Spiel umsetzen können? Der Unterschied zwischen 8er- und 11er-Ssystem ist enorm und die Spielzüge der Kampfmannschaft sind einfach eine kleine Wissenschaft für sich. Da müssen die Neulinge auch in der Theorie einiges an Sitzfleisch beweisen und nachher Spielzüge im Schlaf aufsagen können!“

Insgesamt stützt sich das Team der bis 19 Jahre alten Player auf die Routiniers des Vorjahres. Einen besonderen Schachzug zauberte der Headcoach beim ersten Training der Junioren am Mittwoch Abend auf den Kunstrasen der Schmelz. Der Center Kampfmannschaft Christoph „Wisbert“ Wieshofer hat die Führung der O-Line übernommen. Der Wunsch nach einem eigenen O-Linecoach, so hört man aus Insiderkreisen, kam von zwei langjährigen Linern der Junioren. Obermayer dazu: „Ein Wunsch, der einer berechtigten Kritik entsprungen ist. Die beiden Spieler spielen lange genug, um diesen Wunsch zu äußern und sie hatten recht. Ein wertvoller Input der beiden. Und ich denke, dass mit Wieshofer der richtige Mann gefunden wurde, um unsere O-Line wieder auf Voll-Turbo zu schalten!“

Die härtesten Gegner: Raiders, Dragons. „Was mit den Blue Devils ist, weiß ich nicht, ich habe leider ein ungutes Gefühl – hoffentlich spielen sie auch wirklich! Und von den Giants weiß ich, dass sie derzeit einen Gang zurückgeschaltet haben, ihnen fehlen einfach die Möglichkeiten – leider muss ich das so sagen!“ Die Giants waren die letzten, die die Vikings vor vier Jahren in der Juniorenklasse in der Juniorbowl bewzingen konnten …

Bei der Jugend sieht es kaum anders aus: „Wir haben sehr viele sehr gute Quereinsteiger und auch einige Aufsteiger von den Schülern. Das Bild ist ähnlich wie bei den Junioren. Die neuen und die Ex-Schüler müssen sich an den Gamespeed und die Taktik der Jugend rasch anpassen!“ Schärfste Gegner: Raiders und Dragons!

Bei den Schülern setzt Obermayer auf die körperliche Überlegenheit und seine Ausnahmespieler (Binstorfer, Stribrny, Bundschuh). Diese Unit wird vom Ex-Starrunningback der Vikings Rudi Lehner, Mario Floredo (klarerweise als D-Coordinator), Philipp Jobstmann (Offense) und den beiden Juniorenspielern Gerrit Zeissl (Offensive Assisstent) und Danny Ubell (O-Linecoach) gecoacht. In dieser Konstellation arbeiten diese fünf auch mit den Minis beim Miniscamp. Stärkste Gegner: Raiders und Dragons

Seine Minis sieht der Nachwuchschef als Titelanwärter. „Der Weg führt aber auch hier über die Raiders. Die müssen wir schlagen, dann klappts auch mit dem Meistertitel!“ In der Presaison haben die Minis erstaunliches gezeigt. „Allerdings hängt bei den Minis viel von der Tagesverfassung ab. Liegen sie in der Halbzeit hinten, dann fließen oft schon in der Kabine die Tränen, weil sie denken das Spiel ist aus. Sind sie gut drauf, dann reißen die kleinen die größten Bäume aus ....!“ Stärkste Gegner: Raiders.

Was dem Headcoach, der zur Zeit in der Maturaschule Dr. Roland zwei Mal pro Woche bis spät Abends die Schulbank drückt („Ich möchte mich beruflich weiterentwickeln!“), als Vision immer wieder verschwebt: „Man muss bei den Minis, Schülern und Jugendspielern die Meisterschaft splitten. Ein Teil vor und ein Teil nach den Sommerferien. Das würde auch die Möglichkeit bringen, dass das eine oder andere Nachwuchsspiel als Vorspiel zu einem Spiel des Team I oder II auszutragen. Für die Spieler und Eltern sicher ein tolle Sache!“ Und bei den Junioren? Da sieht Obermayer Probleme, da alle Leistungsträger ohnedies im Frühjahr im Team II spielen: „Die Doppelbelastung wäre zu groß!“

Ob Horst O. dann noch an der Universität Wien inskribieren wird, um zu studieren, konnte Football-Austria.com nicht aus dem ruhigen Mann beim Interview im Cafe Hummel herausbekommen. Nur so viel. Der Sonntag nach dem Camp ist für seine Gattin reserviert. In St. Margarethen zeigt sich der Coach kulturbewusst und wird Carl Orffs ”Carmina Burana“ genießen. „Mal etwas ganz anderes abseits der vielen Rock- und Funkfestivals, die ich im Sommer sonst besuche. Ich freu mich drauf“.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

liebster schreiberling! will ja nicht besserwisserisch rüberkommen, aber schiElleiten wär richtig...

Anonym hat gesagt…

s c h i e l l e i t e n !!!
langes i und doppel l

Walter H. Reiterer hat gesagt…

ich find die version aber am geilsten! also gusch! :-)

Anonym hat gesagt…

ad Minis

Für mich sind die Raiders erste Titelanwärter. Erstens macht man es Ihnen leichter, da man nur Sie und die Dragons gegen den vermeintlich schwachen Gegner Sharks spielen lässt (warum diese Mannschaft nur 2 Meisterschaftsspiele spielt aber die Punkte gegen Sie für die Meisterschaft zählen bleibt für mich ein großes Geheimnis und wird wohl ein Schachzug der Familie K. gewesen sein - auch so kann man die Dragons eventuell ins Finale bringen)und damit schon mal mit einem Sieg Vorsprung in die Meisterschaft starten lässt. Außerdem ist dies die wesentlich erfahrerene Mannschaft (fast Vorjahrsteam) und in der Presaison verlor man nur mit sehr, sehr viel Pech gegen keineswegs bessere Wickinger.

Anonym hat gesagt…

wickinger mit "ck" ah ned schlecht

Anonym hat gesagt…

Bei den minis ist es wie jedes Jahr schwierig, eine Prognose zu erstellen. Die Tagesverfassung und vorallem die körperlichen Unterschiede spielen in dieser Altersklasse eine zu große Rolle. Zur Zeit liegen die Vikings und Raiders vorn, sollten die Dragons aber einige körperlich überlegene Spieler finden, kann sich das alles schnell ändern!

Anonym hat gesagt…

Google sagt: ca. 90.500 einträge für "Wickinger"....

Und Hr. Reiterer:
Auf semiprofessionell tun (oder es zu sein), stolz auf die aufnahme in redakteurszirkel sein, anfangen um spenden zu.... bitten ...etc etc

und dann einem lesen ein "und gusch" hinzuwerfen passt nicht ganz ins bild....

Anonym hat gesagt…

Mein Gott, bist du ein Depp. Lies doch deine Furche.

Anonym hat gesagt…

Bild? In dein Weltbild? Ich hoffe, dass man auf die Meinung von anonymen Internetzwergerln (inkl. meiner) noch wesentlich heftiger reagiert als mit gusch :-), nämlich mit gusch ohne :-).

Ja zu Gusch! hat gesagt…

Boah! - er hat Gusch gesagt! Und findet das noch dazu witzig, weil wie sonst ist der Smily zu verstehen. Aber wenigstens hat er seinen Namen dazugeschrieben, was Herr Gusch-Kritiker lieber sein lässt.

Anonym hat gesagt…

Da hat´s was: In St. Margarethen gibts heuer Carmen und NICHT Carmina Burana. Kann man ansich nicht verwechseln.

Anonym hat gesagt…

Da sind alle immer so irre gescheit.
Natürlich läuft dort Carmina Burana im September.
http://www.ofs.at/start_set.htm

Anonym hat gesagt…

andy U schreibt:
der walter hat eben augenzwinkernd gemeint guscg, is doch nett...oder
und carmina burana spielts am 3 und 4 september herr obergescheit. erst surfen und dann große töne spucken oder finger weg von der tastatur!

Anonym hat gesagt…

quote: >>der walter hat eben augenzwinkernd gemeint gusch, is doch nett...oder, verstehst ihr alle keinen spaß...>>end

die verschiedenen schreibweisen wären....

schielleiten (hat was mit einer sehschwäche zu tun, oder? skileiden wäre auch eine möglichkeit, schileuten wäre die nächste, skilighten wäre die englische version und jetzt kusch

Anonym hat gesagt…

dafür dass nur rais und dra gegen die sharks spielen kann sk - ausnahmsweise mal - nix.
sharks waren nur bereit mit ihren minis anzutreten, wenn sie nicht gegen vikings spielen mussen. wer 2004 auf der schmelz dabei war, weiss warum und wirds verstehen. als entschädigung durfte man auch noch das sinnloseste timeout der österreichischen fb geschichte miterleben...

Anonym hat gesagt…

ich finds lustig wie sich hier die anonymen aufregen das sich anonyme anonym aufregen.

Kommts euch nicht blöd vor?

Ein anonymer.

Anonym hat gesagt…

"wohl ein Schachzug der Familie K. gewesen sein - auch so kann man die Dragons eventuell ins Finale bringen)"

hurra!!!! endlich wieder traut sich einer der K-basher aus der höhle hervor.....

nur blöd dass der schuss wieder einmal nach hinten losging... ist dir hoffentlich peinlich, oder???

aber was "das sinnloseste timeout in der geschichte war" würd mich schon interessieren. Also: Bitte um Bericht!

Anonym hat gesagt…

Die Vikings Minis führen einige Sekunde vor Schluß mit über 90 zu 0 und nehmen ein Timeout um noch einen Spielzeug zu besprechen, damit sie über 100 Punkte erreichen, und das haben sie auch getan!
Kann die Sharks sehr gut verstehen,dass sie sowas nicht mehr erleben wollen! Vorallem es spielen Kinder!
Raiders und Dragons nutzen die Spiele gegen die Sharks um die Rookies spielen zu lassen, und somit Erfahrung zu sammeln!

Greetings

Anonym hat gesagt…

genauer 96:0 und 6 sekunden auf der uhr. wenn man bedenkt, dass minis nur 4x8 minuten spielen, kann man sich vorstellen wie die anderen 31 minuten 54 sekunden abgelaufen sind... ich komme auf 18,8 sekunden / td. und das argument, die spieler hätten ohne zutun der coaches dieses to genommen zieht nicht wirklich, denn auch abknieen wäre möglich gewesen.

Anonym hat gesagt…

Na gut, wenn man hier über andere Funktionäre, spieler und sonstige namentlich drüberzieht dann wird hier mal Klartext geredet, aber bitte ohne Gewähr weil ich nicht weis wer diese Scheissaktion der vikings wirklich zu verantworten hatte:

OFFENSIVE COORDINATOR MINIS: Lehner, Rudi

HEAD COACH: Obermayer Horst

Ihr seid VOLLWUPPER!!! Aber wahrscheinlich war ja alles anders.......

Anonym hat gesagt…

an den vorposter von a. ubell
der neid is a hund gell? warum solche untergriffe, anonym und noch dazu falsch bravo bravo, gratuliere du bist ein mensch mit außergewöhnl. fähigkeiten: du kannst ohne rückgrat aufrecht gehen, toll!

Anonym hat gesagt…

ooooh..... armer ubell...

schimpft doch glatt einer gegen die vikings, das tut weh oder? Aber wenn gegen andere in der öffentlichkeit namentlich hergezogen wird dann is kein problem?

Aber das "falsch" wprd ich schon interessieren???

Also Herr Ubell:

Warum wurde in dieser situation ein timeout genommen?
Warum wurde auf TD gespielt?
Warum wurde der inferiore Gegner absichtlich gedemütigt?

Also: wir warten auf Ihre Antworten, Herr Ubell....

Anonym hat gesagt…

Das damalige Timeout kam nicht von der Sideline, sondern von einem Spieler.
Aber einem ehrgeizigen motivierten 11jährigen darf man das doch verzeihen, eine Kabinenpredigt bekam er sowieso. Woher der Call kam wußten auch die Shark-Coaches und ich frage mich schon, ob es für euer eine andere Entscheidung gegeben hätte, hätte man damals nur 96:0 gewonnen.
Bin nur gespannt, was die Sharks nach dem Raidersspiel sagen, da diese mit Sicherheit gleichstark falls nicht stärker als die Vikings sind.
Ich kann schon die Entscheidung der Sharks nachvollziehen, sie sollen spielen und Erfahrung sammeln, das ist wichtig für den österreichischen Nachwuchs, aber die Punkte zu zählen hat doch eine schiefe Optik - warum keine Freundschaftsspiele ???

Anonym hat gesagt…

Der motivierte 11jährige hat mehr zu sagen als ein Lehner oder Obermayer ?

Und nach dem time out nicht aufs Knie ? Da wissen die Coaches nichts davon ?

Peinlich. Aber nicht für die Sharks.

Anonym hat gesagt…

Also ihc nehme mal an die Version stimmt. Dann passt das für mich aber nicht ins bild, wo die die VIK-Coaches dafür bekannt sind sehr "strng" zu sein.

Vikings-interne Anarchie gegen die coaches auf Kosten eines inferioren Gegners?

Seltsam....... aber bitte.

Case closed (für mich zumindest....)

Anonym hat gesagt…

"streng" hätt das natürlich sein sollen, sorry

Anonym hat gesagt…

Was voriges Jahr beim Spiel der Vikings vs. Sharks Minis passiert ist, mag nicht richtig gewesen sein, ist aber Vergangenheit. Wenn aber heuer die Sharks kommen und an der Meisterschaft nur dann teilnehmen, wenn sie nicht gegen die Vikings spielen und das Argument auch noch zugelassen wird, kann ich das nicht nachvollziehen. Das ist genauso, wie wenn z.B. die Raiders sagen, ich will nicht gegen die Vikings spielen, weil die sind mir unsympathisch. Das kann es doch bitte nicht sein. Wenn ich mir in einer Meisterschaft - und die Spiele der Sharks Minis heuer sind reguläre Meisterschaftsspiele - die Gegner von vornherein aussuchen kann, dann stellt sich mir die Frage, ob das noch regulär ist. Ich hoffe ja nur, die Sharks gewinnen mindestens eines ihrer beiden Spiele, denn dann haben sie große Chancen bereits im Finale zu stehen (Siehe Wettspielordnung §11 Abs. 2 und 3)

Anonym hat gesagt…

a. ubell schrieb:
jeder, der sich hier öffentlich dazu bekennt, wenn er etwas veröffentlicht, wird von mir mit respekt und anstand eine antwort bekommen, anonym "reinrotzen" ist einfach mit einer ziemich stinkigen optik verbunden für mich.

ich habe das spiel der sharks vs vikings gesehen: respekt an die kleinen haie, die nie aufgesteckt haben und auch an deren trainer, die es geschafft haben, die buben bis zum schluss auf dem feld zu motivieren.

UND das mit dem timeout ist doch eine hahnebüchene an den haaren herbeigezogene diskussion (UND DAS EIN JAHR SPÄTER, brauchen manche wirklich so lange um etwas zu behirnen? dann sollten sie besser fußball spielen....), um den vikings wieder ans bein zu pinkeln, mehr nicht.
Leute wir halten das aus, glaubt's mirs. :-)

Und noch eins: die Vikings Nachwuchsspieler werden heuer sicher nicht mehr so dominant sein, wie im Vorjahr, denn alle Vereine haben gut gearbeitet und werden sicher besser sein als im Vorjahr. Ehrlich: darauf freu' ich mich schon.

Und auf die nächsten Geschichten, die anonyme Besserwisser hier posten auch, das bringt Humor in den Alltag!
frechgrins!

Anonym hat gesagt…

Ich finde, es war viel eher der Skandal, dass die Vikings die Frechheit besaßen, nachdem Sie schon 3 Meisterschaftstitel gewonnen hatten, nicht bei der CollegeBowl schon nach dem KickOff abzuknien.
Vier Nachwuchstiteln sind wirklich demütigend für alle anderen Teams. Was hat sich der Coaching-Staff dabei nur gedacht, war das wirklich notwendig - hat man sich damit nicht schon voriges Jahr jegliches Recht vertan, heuer mitspielen zu dürfen ??????

Weil´s ja wahr ist!

Anonym hat gesagt…

ich finds einen skandal, dass niemand zu dem steht was passiert ist. selbst wenn eines der kids das timeout genommen hat, sind die coaches gefordert. coaches ethics - eines der höchsten güter im football - wohl nicht überall. übrigens der vikings spieler #86 (glaub ich)hat kein einziges down an diesem nachmittag gespielt.

Anonym hat gesagt…

auf die gefahr, dass es eine wiederholung ist:
für alle nochmal zum LESEN!!!!


quote>>das mit dem timeout ist doch eine hahnebüchene an den haaren herbeigezogene diskussion (UND DAS EIN JAHR SPÄTER, brauchen manche wirklich so lange um etwas zu behirnen? dann sollten sie besser fußball spielen....), um den vikings wieder ans bein zu pinkeln, mehr nicht.quote end>>

Anonym hat gesagt…

Dominik B. : Jetzt einmal ehrlich was kann ein Coach machen wenn ein Spieler (mein kleiner Bruder) 2 Sekunden vor Schluss im Huddle steht auf die Uhr schaut und sieht, dass sie noch 100 schaffen können und ein timeout nimmt!! Und.... Jeder Team-Captain darf ein Time-Out nehmen!! Die Coaches konnten nichts machen! Und was hätten sie nachher machen sollen?! Mal bitte ehrlich: Ich verstehe den Ärger der Sharks über diese weniger gute Aktion aber sie können nicht die Coaches dafür verantworten!! Und außerdem ist man so, dass man (hoffentlich) den Ehrgeiz hat, 100 Punkte zu scoren.Besonders die kleineren!!! Wenn man weiß, dass man im Lotto gewinnt, füllt man dan auch den Schein nicht aus, weil man weiß,dass dann die Firma ärmer wird????!!!! Es ist wirklich außerordentlich übertrieben,wenn man sagt: "diese scheißaktion hat man nur OFFENSIVE COORDINATOR: RUDI LEHNER" zu verdanken!!!! Ein bisschen Respekt!! Noch dazu wenn man die wirkliche Geschichte nicht kennt!!!! mfg Dominik Bundschuh

Anonym hat gesagt…

lieber dominik: ich wünsch dir und deinem bruder, dass ihr nie in die lage kommt, einmal auf der "anderen" nämlich der verliererseite zu stehen und dreistellig abmontiert zu werden. ist echt kein schönes gefühl. und glaub mir ich weiss wovon ich spreche...

Anonym hat gesagt…

Lieber Dominik,
du, dein Bruder und mein Pumuckl werden sicher nie in diese Situation kommen ;-)