Donnerstag, März 31, 2005

Hinweis in eigener Sache


News und Archiv

Wir bekommen laufend Anfragen warum spezifische Artikel „nicht mehr da sind“, bzw. diese so schnell „nach unten rutschen.“ Diese sind natürlich alle noch da, nach unten rutschen sie so schnell, weil wir uns als tagesaktuelles News Magazin verstehen und nicht als statisches Abziehbild.

Die Frage ob das „besser“ wird können wir dahingehend definitiv mit nein beantworten. Es wird sogar noch „schlechter“, weil am kommenden Wochenende geht’s erst richtig los. Wir werden im März 50 Artikel veröffentlicht haben und rechnen im April mit einer Verdoppelung. Wir sehen es aber genau umgekehrt: es wird besser - nicht schlechter, und da wir weder sentimental sind, noch vor uns herdösen, kann es durchaus passieren, daß die News von gestern morgen bereits Geschichte und daher auch im Archiv zu finden sind. So schnell kann’s gehen.

Und genau hier bieten wir zwei Lösungsmöglichkeiten an:

Football-Austria.com MEHRMALS TÄGLICH besuchen
• Das Archiv benutzen

Das Archiv findet man als monatliche Zusammenfassung unter den News. Wir haben durch ein paar Kunstgriffe im Quellcode des Blogger/Google CMS das Archiv für März bereits so umgestellt, daß nur mehr eine Liste der Schlagzeilen in chronologischer Reihenfolge erscheint und nicht mehr die kompletten Artikel eines Monats. (wie noch im Februar). Klickt man auf eine Schlagzeile so gelangt man direkt zum ganzen Artikel. Vorteil: extrem kurze Ladezeiten und ein kompletter Überblick über das Geschehen eines Monats. Mehr Komfort kann man nicht haben.

Hinweis an die Vereine:

Wir verstehen zwar Vereine wenn Sie den Wunsch äußern die Artikel länger auf der Startseite haben zu wollen, aber den können wir einfach nicht erfüllen, wenn wir uns als Medium ernstnehmen wollen. Sie lesen im Standard von Heute auch nicht was vor 3 Tagen im Parlament los war.

Insofern sind auch Links auf unsere Hauptseite (http://football-austria.com od. http://football-austria.blogspot.com/) relativ nutzlos will man seine Fans auf einen bestimmten Artikel aufmerksam machen. Der ist nach spätestens 3-4 Tagen im Archiv. Hier empfiehlt sich die URL (Webadresse) des einzelnen Artikels zu nehmen. Jeder Artikel hat seine eigene Webadresse.
Im übrigen kann jeder Verein im Rahmen der Creative Commons Lizenz Artikel auf seine Webseite kostenlos übernehmen. Wie das ja auch schon einige tun.

Falls das alles noch zu wenig sein sollte, dann buchen Sie einfach einen Werbeplatz bei uns und sie sind durchgehend auf der Startseite vertreten und wieder glücklich.

Mit sportlichen Grüßen

Walter H. Reiterer
für Football-Austria.com

Mittwoch, März 30, 2005

Warten auf Grein


Oh show me the way to the next whiskey bar

(Alabama/USA) Während sich die Doors in ihrem Alabama Song Hochprozentigem hingaben, ergibt sich für Florian Grein eben dort nichts Hundertprozentiges. Bekanntlich hat sich der Tiroler beim Tryout Camp der NFLE am Knie verletzt und befindet sich nach wie vor in den Staaten. Der Running Back der Raiders heilt dort seine Bänderverletzung aus und steht mit dem NFLE Boss Michael Chan in Kontakt.

Den Namen Grein vermißt man aber auf allen Rostern der NFLE Teams, wie er auch auf den Listen der Practice Squads nicht aufscheint. Diese Woche stehen Scrimmages an. Sollten dabei Spieler ausfallen, würde Grein laut NFLE eventuell nachrücken. Entgegen letzten Meldungen, daß Grein ziemlich sicher einen Platz dort hat, sieht man das nun differenzierter. Sollte Grein sich nicht rechtzeitig erholen und alle gedrafteten Spieler fit bleiben, wird es wohl nichts mit einem NFLE Engagement.

Am Inn rechnet man sich dahingehend wieder gute Chancen aus Grein wieder bei den Raiders begrüßen zu dürfen. Laut Daniel Dieplinger ist es sogar „sehr wahrscheinlich“, daß Grein zumindest später in der Saison wieder für die Raiders den Ball tragen wird.

Ausgeflippte Lodenfreaks


In der Grazer Fanszene (die gibt es - trotz anderslautenden Gerüchten) hat sich einiges getan. Über den Winter haben sich rund um Christian Vogrinec und Tina Vökt die Giants G-Freakzzz formiert. Erklärtes Ziel ist es, die Graz Giants auch auf Seiten der Fans wieder zu alten Höhen empor zu hieven.

Zum heutigen offiziellen Stapellauf der sehr "„freakigen" Webseite richtet man im Intro gleich mal ein ordentliches Blutbad an. Der kleine G-Freak (hat der Henker eigentlich einen Namen?) schlägt dem Maskottchen der Dragons (Sparky) den Kopf ab. Na zusch. Da bleibt nur zu hoffen, daß die Dragons auch genug Freak-Humor besitzen um darüber noch lachen zu können.

Auch in der ersten Spielvorschau zeigt man sich des Kampfes lustig. Die Ankündigung mit Flügelscheren die Drachenflügel auf Wellensittichgröße reduzieren zu wollen, ist als Starter nicht schlecht. Wirklich brutal wird es aber wenn sie die Fans der Niederösterreicher als "„unsere Wiener Brüder" ansprechen und Tino von Eckardt nicht nur "interessantes Playcalling", sondern auch noch ein stummes h unterstellen. Das haben die sicher mit Ahbsicht getan!

Die G-Freakzzz findet man ab sofort im Internetz unter der Lodenadresse:
http://www.g-freakzzz.com

Und laß die Welt, die noch nicht weiß, mich sagen,
Wie all dies geschah; so sollt ihr hören
Von Taten, fleischlich, blutig, unnatürlich,
Zufälligen Gerichten, blindem Mord;
Von Toden, durch Gewalt und List bewirkt,
Und Planen, die verfehlt, zurückgefallen
Auf der Erfinder Haupt: die alles kann ich
Mit Wahrheit melden
 --Karl Kraus - Die letzten Tage der Menschheit

Dienstag, März 29, 2005

Hole in One!


Kurzauftritt von Ray Braun als Hedcoach der Cineplexx Blue Devils

Wie uns gestern bereits bekannt wurde hat Ray Braun Österreich vorzeitig Richtung USA verlassen. Grund hierfür dürfte eine unterschiedliche Einstellung zum Spielsystem zwischen Braun und den Schlüsselspielern des Teams gewesen sein.

Der Amerikaner, dessen Fachwissen unbestritten ist und als Person hohe Sympathiewerte genießt, ist aber auch für seine - höflich formuliert - sture Arbeitsweise bekannt. Der bemühte Versuch seine NFL Erfahrung in Österreich nach Punkt und Beistrich umzusetzen, geriet vor einigen Jahren mit dem österreichischen Nationalteam bereits zu einem konsternierenden Fehlschlag. Nur ein Match war er als Coach damals im Einsatz, gleich danach ging man wieder getrennte Wege. Für die Blue Devils wird es noch eine Partie weniger sein.

In Hohenems gibt man sich zwischenzeitlich betont gelassen. Ob sich das sportliche Problem tatsächlich in Grenzen halten wird bleibt abzuwarten, ist aber gut möglich. Ob das Vakuum, welches Braun hinterlässt, überhaupt geschlossen wird, halten wir angesichts der dicken Vorarlberger Personaldecke im Coaching Staff für eher unwahrscheinlich. Der Abgang könnte nämlich durchaus auch seine Vorteile haben und starke Spielerpersönlichkeiten, wie man diese im Roster der Blue Devils zuhauf findet, zum Vorteil geraten.

Football-Austria.com hat sich im Bekanntenkreis von Ray Braun in Österreich umgehört.
Ein Freund Brauns brachte es so auf den Punkt: „Ray sagte mir vor einigen Tagen, dass ihm erst in Österreich bewusst wurde, wie sehr er das Golfen in Oregon vermisst. Jetzt ist er weg. Das ist halt Ray.“

Schönes Spiel Herr Braun! Möge Sie ihr Schwung nicht so schnell verlassen und ihnen noch viele Hole in Ones gelingen!

Eine offizielle Stellungnahme der Devils steht noch aus. Ray Braun war für uns nicht erreichbar.

ORF Berichterstattung 2005


Auch 2005 wird der ORF im Rahmen seiner Sportberichterstattung wieder mehr als nur ein Auge auf den heimischen Football werfen.

„Es wird von mindestens 12 und maximal 16 Partien TV Berichte geben, abhängig von den Erfolgen der Clubs im Europacup.“, so Christopher D. Ryan gegenüber Football-Austria.com, welcher uns auch einen vorläufigen Sendeplan übermittelt hat. Sehr wahrscheinlich wird es heuer auch wieder Live Übertragungen geben. Bemerkenswert erfreulich, vor allem für die Fans der Dragons und Blue Devils: neben den beiden Schwerpunkten Wien und Innsbruck, befinden sich auch Klosterneuburg und Hohenems im Fokus Ryans bzw. des ORF.

Der Plan stellt noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Genaue Beginnzeiten der Sendungen, Umfang, Format sowie Sendeplatz werden wir im Einzelnen auf Football-Austria.com sofort nach Fixierung bekannt geben.

American Football - Vorläufige ORF Termine 2005

• SO 10.04., 15.00, Wien, Sportclub-Platz
Austrian Football League
Chrysler Vikings vs Papa Joe’s Tyrolean Raiders
Eurobowl-Sieger vs EFAF-Cupsieger
Austrian-Bowl-Revanche
ORF1 aktuell 10. od. 11.4. (20.00) + TW1 15.4. (20.15 / TT-Pause)

• SA 30.04., 16.00, Klosterneuburg, Happyland
EFAF-Cup
Danube Dragons vs Winterthur Warriors (SUI)
Zusammenfassung ORF1 (1.05h-1.45h),
voraussichtlich Sportbild 1.5. (eventuell auch aktuell)

• SA 14.05., xx.xx, Hohenems
EFAF-Cup
Cineplexx Blue Devils vs Zürich Renegades (SUI)
Hohenems-EC-Debüt!

• SO 15.05., 15.00, Wien, Sportclub-Platz
European Football League
Chrysler Vikings vs Pioneers (ESP)

• SA 28.05., 19.30, Innsbruck, Tivoli Neu
European Football League
Papa Joe's Tyrolean Raiders vs Badalona Drags (ESP)

• SO 29.05., 15.00, Wien, Sportclub-Platz
Charity Bowl VI
Chrysler Vikings vs Wisconsin Eau-Claire University

• SA 04.06., xx.xx, ?
EFAF-Cup-Semifinale (bei Qualifikation)
(oder AFL: Raiders vs Vikings)

• SO 05.06., xx.xx, ?
EFAF-Cup-Semifinale (bei Qualifikation)

• SA 18.06., xx.xx, Innsbruck, Tivoli Neu
EFL-Semifinale Raiders (bei Qualifikation)

• SO 19.06., xx.xx, Wien, Sportclub-Platz
EFL-Semifinale Vikings (bei Qualifikation)

• SA 25.06., xx.xx, ?
EFAF-Cup-Finale (bei Qualifikation)

• SA 02.07., xx.xx, ?
AFL Semifinale 1

• SO 03.07., xx.xx, ?
AFL Semifinale 2

• SA 09.07., xx.xx, ?
Eurobowl (EFL-Finale) (bei Qualifikation)

• SA 16.07., xx.xx, Raum Wien
Austrian Bowl XXI

Neuer Spielplan der Div II


Nach dem endgültigen Rückzug der Fischamend Oilers aus dem Liga-Spielbetrieb für die Saison 2005 ergibt sich für die Division II ein neuer Spielplan.

DatumKick OffSpiel Ort
26.03.200514:00Blue Devils II vs ThunderboltsStadion Herrenried Hohenems
03.04.200511:30Blue Devils II vs Raiders IIStadion Herrenried Hohenems
10.04.2005tbaCowboys vs WolvesPostsportplatz Klagenfurt
10.04.200515:00Thunderbolts vs KnightsUmdasch Stadion Amstetten/Umdasch
16.04.200511:30 Raiders II vsCowboysStadion Tivoli W1 Innsbruck
17.04.200515:00 Knights vs GladiatorsUnion Mauer Wien
23.04.200515:00 Gladiators vs ThunderboltsDorfsportplatz Punitz
24.04.200515:00 Wolves vs Knights Bozsik-Stadion Budapest
01.05.2005tbaCowboys vs Blue Devils II Postsportplatz Klagenfurt
01.05.200516:00 Thunderbolts GladiatorsUmdasch Stadion Amstetten/Umdasch
05.05.200516:00 Raiders II vs Blue Devils II Wiesengasse C Innsbruck
07.05.200515:00 Gladiators vs WolvesDorfsportplatz Punitz
14.05.2005tba Knights vs Raiders II Union Mauer Wien
15.05.200519:00 Wolves vsCowboys Bozsik-Stadion Budapest
28.05.2005tbaPlayofftba
29.05.2005tbaPlayofftba
11.06.2005tbaChallenge Bowltba

Montag, März 28, 2005

Football-Monarch.com


Beim heutigen Round Up Check durch die Webseiten europäischer Football Teams ist uns jene der Budapest Wolves (Div II) ins Auge gestochen. Ganz offensichtlich haben sich die Magyaren die Arbeit angetan einen Bericht von uns ins Ungarische zu übersetzen und zu veröffentlichen. Obwohl ein Teil unseres HQ’s ganz in der Nähe der ungarischen Grenze liegt, verstehen wir kein Wort davon. Aber es wird schon passen.

Die Budapest Wolves sind damit das erste Team, welche die Creative Commons Lizenz*, unter derer die Textbeiträge von Football-Austria.com veröffentlicht werden sich zu Nutze zu machen.

*Die Lizenz besagt, dass jede nachweislich nicht kommerzielle Plattform oder Publikation die Artikel von Football-Austria.com unter Nennung des Urhebers veröffentlichen darf. Ausgenommen davon sind Fremdbeiträge, insbesondere die Presseaussendungen (mit einem gekennzeichnet), so wie alle Fotos und Grafiken, die von Dritten stammen. Bei Unklarheiten ist unser Office zu kontaktieren.

Danke und Gratulation an die Budapest Wolves und Attila Arpa, welchen wir hier als Dolmetscher vermuten. Bitte mehr davon!

Football-Austria.com hat in den letzten Wochen vermehrt Zugriffe aus Ungarn registrieren dürfen, wie sich auch unsere direkten Nachbarn aus Deutschland und Italien, wie Freunde aus Frankreich, Spanien, Skandinavien, England und den USA (sic!) für uns zu interessieren scheinen.

Sonntag, März 27, 2005

Plakat und Radiospot der Devils


Die Cineplexx Blue Devils fiebern ihrem ersten Heimmatch entgegen.

Am kommenden Sonntag empfangen die Hohenemser den österreichischen Meister, die Papa Joe’s Tyrolean Raiders, in ihrem Heimstadion Herrenried. Versuche sich als Außenseiter zu präsentieren haben die Vorarlberger erst gar nicht unternommen. Zu Recht, wie wir meinen, denn Underdogs schauen anders aus. Falls es Headcoach Ray Braun gelungen sein sollte aus den hochkarätigen Neuzugängen heuer bereits ein Team zu formen, dann werden die Raiders, welche mit Florian Grein ihre wichtigste Offensivkraft verloren haben massive Probleme bekommen. Bei allen drei Begegnungen der kommenden Woche werden Weichen gestellt und Relationen hergestellt.

Unsere Prognose: Devils besiegen die Raiders knapp, die Giants knacken die Dragons und die Vikings werden als Sieger Wolfsberg verlassen. Es wird keinen klaren Sieg geben.

Radiospot der Blue Devils (Windows Media)

Italia: 0 - Austria: 2


Dragons schlagen Bolzano Giants knapp

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche traten die Bolzano Giants gegen ein österreichisches Team in der Vorbereitung zu Hause an und zum zweiten Mal setzte es eine Niederlage.

Die italienischen Erstligisten verloren in der Vorwoche gegen den heimischen Meister Papa Joe’s Tyrolenan Raiders klar mit 07:28, am Karsamstag musste man sich knapp, aber doch mit 18:20 auch den Danube Dragons geschlagen geben.

Dabei verlief die Partie für die Klosterneuburger nicht ganz nach Wunsch.
Nach einem punktelosen ersten Viertel gingen die Dragons im zweiten Quarter durch Jürgen Hablas (4 yard Lauf, PAT good – Alex Schubert) mit 7:0 in Führung, die Bozener konnten aber postwendend mit einem Pass in die Dragons Endzone kontern, vergeigten allerdings die folgende 2 Point Conversion. Brian Caler, der neue Starting QB der Drachen, konnte sich mit einem 21 Yards TD Pass zu Thomas Köller erstmals gut in Szene setzen. Der Extrapunktversuch ging an die Querstange. Wieder hielten die Südtiroler dagegen. Ein 27 Yards TD Pass auf Andrea Ventura stellte den Pausenstand von 12:13 her.

Das dritte Viertel endete wie das erste mit 0:0. Die Dragons versuchten ihr Laufspiel zu etablieren und kamen damit zum Erfolg. Niki Ludwig mit einem kurzen Lauf in die Endzone, ein guter Extrapunktversuch und beim Spielstand von 12:20 schien das Spiel zu Gunsten der Niederösterreicher zu kippen. Doch zum dritten Mal reagierten die Giants. Andrea Ventura fing seinen zweiten TD Pass in Folge, doch die 2 Point Conversion wurde erneut vergeben. Kurz vor Ende der Partie wurde es noch einmal eng für die Dragons. Nach einem Fumble versuchten die Italiener mit langen Pässen die Entscheidung herbeizuführen. Viktor Vanicek setzte aber mit einem Quarterback Sack den Schlusspunkt in dieser Begenung.

Fazit: Auf Grund einiger harter Schiedsrichterentscheidungen (den Dragons wurden insgesamt vier Touchdowns aberkannt), wobei einer der Referees mit einer Jogginghose am Spielfeld stand (Hallo?), kann man die Leistung der Drachen nur sehr schwer einschätzen. Fakt ist aber, dass die italienische Liga mit Ausnahme der Bergamo Lions über kein internationales Spitzenteam verfügt, so man Gegner dieser Kategorie eigentlich klarer im Griff haben sollte.

QB Brian Caler zeigte sich bereits in guter Form, seine Receiver allerdings patzten mit Drops. Hier steht noch viel Arbeit an für WR Coach Tobias Oberzeller, aber auch insgesamt haben die Coaches an jedem Tag sicher einige noch offene Flanken entdecken können, welche man bis zur nächsten Woche stopfen sollte. Dann heißt der Gegner wieder Giants, allerdings die aus Graz, welche eine Klasse höher einzustufen sind als ihre italienischen Namensvetter.

Bolzano Giants vs Danube Dragons 18:20 (0:0 12:13 0:0 6:7)
26.03.2005, Kickoff: 14.30h, Bozen, Europastadion
Referees: AIAFA

Ein Preseasongame der S-Klasse


St.Pölten Invaders vs Příbram Bobcats

Traisen, einige Kilometer südlich von St. Pölten gelegen, hat einen Fußballverein. Wie fast jede Gemeinde dieser Größenordnung. Liga: Letzte Ausfahrt Untiefe 2. Heißt: In der 2. Klasse Traisental kickt man die runde Haut.

Vor Jahren spielte man noch „oben“ mit, also in Landes- und Oberligen und dementsprechend „luxuriös“ ist auch die Spielstätte ausgerichtet: Spielplatz, Trainingsplatz, Tribüne, Garderoben, Gastronomie, Platzwart, Gerätschaften, Geräuschanlage und einen Rasen so grün und gepflegt - zum Anbeißen.

Nichts Außergewöhnliches (für Fußball). Alles ist halt an seinem Platz, funktioniert praktisch und wird auch betreut. Wäre es eine Zimmer in einem Feriendorf irgendwo am Mittelmeer, würde ihnen die Dame vom Reisebüro sagen: eine einfache Unterkunft, aber sehr sauber. Echte 3 Sterne müssen Sie wissen!

Umgelegt auf American Football der „unteren“ Ligen: Ein Eldorado. Die St. Pölten Invaders sind mit einem eigenen Footballstadion davon nicht betroffen, man kann sich aber gut vorstellen, dass einige Vereine so ein Platzerl sehr gut brauchen könnten. Hallo ihr Bürgermeister und Gemeinderäte von Österreich!?! Gebt den Footballern eine Chance und lasst diese am Platz eures Fußballvereins spielen. Wann immer einer kommt und fragt, antwortet ihr ab heute mit Ja! Sie nehmen weder den Kickern die Zuschauer weg, noch machen sie den Rasen kaputt.

Eine demoskopische Aufnahme der Zuschauer an diesem Tag zu erstellen ist gar nicht so einfach. Die Feuerwehr ist da mit einer batteriebetriebenen Monster Tröte, den Star Sprangled Banner und die Rot-Weiss-Rote Fahne gleichzeitig schwingend. Mittendrin in einer Schar von Kindern und Jugendlichen sitzen Damen im besten Alter, scheinbar vom benachbarten Tennisplatz herüber gekommen um nach dem Match in passenden, weil sehr feschen SLK Mercedes wieder zu entschwinden. Muckis schauen - Wissen wir ja eh alles! Dazu die „echten“ Footballfans, darunter auch mitgereiste Tschechen.

Doch auch der interessierte Traisener Fußballfan wollte sich diesen Event nicht entgehen lassen und glänzte am Stammtisch mit Fachwissen aus der Sekundärliteratur, welche als Broschüre „Amercian Football verständlich gemacht“ vom rührigen Marketing Mann Dynamo Günter Zanker und seinen Helfern vor Ort unter die Leute gebracht wurde. So einfach geht es manchmal.
Dass es dabei auch manchmal zu Fehleinschätzungen kommen kann, spielt eine sehr untergeordnete Rolle und bereitet dem Wissenden ja auch Spaß es als Rätsel zu lösen. Einer der Fans des Traisener Fußballklubs beschwerte sich fortwährend über die seiner Meinung nach dürftigen Schiedsrichterleistungen und erklärte Football-Austria.com seine Expertise so:

„Schauen Sie. Ich hab jetzt mehrmals beobachtet, dass der Stürmer vorne beim Corner im Abseits stand, als der Kapitän ihm den Ball zugeworfen hat. Nur der Schiri sieht’s nie!“

Wenn eine Katze mit dem Schwanz wedelt glaubt der Dackel sie hat ihn lieb. Diesen Irrtum konnten wir rasch klären, wie auch der vor Ort für den AFBÖ anwesende Vizepräsident Karl Wurm als Wegweiser zum besseren Verständnis von American Football unter anderem auch dem Publikum zur Verfügung stand.

Diese Worte sind zwar lustig, aber es ist mein Ernst wenn ich sage: solche kleinen Schritte sind wichtig. Versteht Frau und Mann was am Platz passiert, ist der nächste Schritt ein leichter. Wir alle wissen ja wie schnell es geht und plötzlich sagen Freunde verdutzt: Du bist Footballfan? (Als ob es sich dabei um eine unheilbare Krankheit handelt) Dahingehend haben die Veranstalter (Traisener Kids + Invaders) und der AFBÖ bei diesem Match auch alles richtig gemacht. Broschüren verteilen - Präs(id)ent sein - Antworten geben – neue Fans gewinnen. Gratulation!

Undercover unterwegs: eine Abordnung der Baden Bruins, Gegner der Invaders in der Division I. Diese haben sich weniger für solche Nebensächlichkeiten interessiert, sondern wollten sehen was die Invaders drauf haben. Das Gezeigte wird für sie wohl nur zur Hälfte befriedigend sein. Es war ein klassisches Warm Up Match.

Die Partie
Videozusammenfassung (~2,65MB)

5 ½ Stunden, so haben uns die Bobcats verraten, sind sie aus Příbram angereist für ihr Vorbereitungsmatch. Sieht man sich ihren Mannschaftsbus an, so kann man das getrost als Wunder bezeichnen, da dieser den Eindruck macht als sei er bereits zu Zeiten des Prager Frühlings herumgekurvt. Das spricht nicht gegen die Tschechen, sondern für sie.

Nach Ankunft begab sich deren Coach Gormi sogleich zu den Referees um zu verkünden, dass sein Team keinesfalls eine Anwendung der Mercy Rule annehmen möchte, würde es soweit kommen. „Wir sind so lange gefahren – Jetzt wollen wir auch voll spielen. Show no mercy!“ Soweit sollte es aber gar nicht kommen.

Die ersten Minuten der Partie gehörten zur Überraschung nämlich voll und ganz den tschechischen Gästen, bzw. deren Runningback mit der Nummer 44. Der Mann steht leider nicht am offiziellen Roster der Webseite der Bobcats, es dürfte sich um einen Leihspieler handeln. Mit nur vier Spielzügen, welche allesamt über ihn führten, erreichte er die Endzone der Invaders und stellte bereits kurz nach Anpfiff eine 6:0 Führung für die Bobcats her. PAT no good.

Die Invaders produzierten zudem im zweiten Spielzug ihrer Offense bereits einen Fumble und ein Turnover (#23 RB Valentin Kopatz), welchen die Tschechen aber zu keinem weiteren Punktgewinn nutzen konnten. (Fieldgoal no good)

HC Eldon Cunningham stellte auf eine „No Huddle“ Offense um und kam damit prompt zum Erfolg. Invaders Running Back Seitz konnte einen 1st Down erkämpfen, sein eben noch den Ball verlustig gewordene Kollege RB Valentin Kopatz gewann ordentlich Yards und der an diesem Tag stark aufspielende Junioren Quarterback Daniel Gloimüller (19 Jahre jung) holte mit einem 28 Yards Lauf selbst die ersten Punkte für sein Team.

Eine gelungene 2 Point Conversion und es stand 8:6 für die Niederösterreicher.

Im zweiten Viertel konzentrierten sich die Tschechen weiterhin auf ihren starken RB. Doch die Invaders hatten den Braten längst gerochen, ihr Defensivspiel auf diesen Mann eingestellt und nagelten mit Blitz und Donner ein paar Bretter auf sein Deck, so er mit Fortdauer des Spiels immer mehr ins Straucheln geriet. Ein harter Frontalhit katapultierte ihn dann überhaupt für einige Spielzüge auf die Bank Das folgende Passspiel der Bobcats kann man nur als „lieb gemeint“ bezeichnen. Die Pässe des QB Ersatzmanns für Richard Buth (ebenfalls nicht am offiziellen Roster der Webseite) flogen zwar in die Luft aber von dort ins Nirgendwo. Keine Gefahr für die Invaders Defense.

In Folge kamen die St. Pöltner immer besser ins Spiel. RB David Karmer mit einem 35 Yards Punt Return und einem langen Catch. RB Valentin Kopatz lief Yard um Yard und wieder ein Quarterback, der mal die #11, Markus Sandler, besorgte das 14:6. Die 2 Point Conversion wurde vergeben. Ein Turnover im darauf folgenden Spielzug der Bobcats brachte erneut die Invaders in die Offensive. Ein perfekter Pass auf die #84 WR Markus Schindele und eine ebenso perfekt ausgeführte 2 Point Conversion stellten den Halbzeitstand von 22:6 her.

Die zweite Hälfte hatte mit der ersten dann nichts mehr gemein. Beide Teams probierten (riskante) Spielvarianten aus, 4th Downs wurden fast aus Prinzip ausgespielt. Oft ging es tief - zu tief für die Passempfänger. Der häufigste „Spielzug“ zu dieser Zeit: Der Fumble Recover. Steht zwar so in keinem Playbook, aber war in diesem Fall eine Folge von „High-Risk Procedure“ Proben. Muss auch sein in so einem Match. Ein Geplänkel im Mittelfeld, wie es einer der Fußballfans nannte und damit hatte er durchaus auch Recht. Das Spiel verlor fortlaufend an Attraktivität für das Publikum, welches aber durch die sehr gute erste Hälfte bestens bedient war. So wandte man sich bereits dem Smalltalk zu, noch bevor die St. Pöltner mit einem TD und einer weiteren 2 Point Conversion den Endstand von 30:6 herstellen konnten.

Fazit: Eine schöne Veranstaltung der Invaders und der Traisener Jugend. Hier hat viel gepasst, inklusive dem Traumwetter, genügend Parkplätze, ein fachlich sich auf der Höhe des Geschehens befindlicher Platzsprecher, die Betreuung der Aktiven und nicht zu Vergessen: die sportliche Leistung.

Unsere Tipps:

• 5 Euro Eintritt nicht nur ankündigen – auch kassieren. Euer Geld!
• Merchandising Stand – Die Invaders haben unter anderen Teams die schönsten T-Shirts, Käppis und Jacken – Verkauft Sie bitte auch dort! Euer Geld!
• Agreement mit der Gastronomie: Eine eigene Spanferkelbraterei hätte aus dem „nach dem Match“- Treffen eine „After-Game Party“ gemacht. Euer Geld!

Einnahmequellen so „kampflos“ versiegen lassen schadet euch selbst.
Wir wissen: Schwierig zu organisieren, aber wir wissen auch: Machbar!

Nach der aberwitzigen und völlig abgedrehten Tiefwinterpartie der Gladiators und Stallions bereits die zweite Veranstaltung welche wir mit vielen Sternen zu belobigen haben. Ein starkes Stück Vorsaison Football. Da mag man sich gerne ausmalen wie kommende Woche die reguläre Saison erst abgehen wird.

Aus sportlicher Sicht sind die Invaders für uns in der Division I zumindest leichter Mitfavorit für den Titelgewinn. So wie auch die Bruins, Bulls, Ranger, SteelSharks und Vikings II. Es wird eine verdammt harte Saison in der zweiten Klasse, so wie wir eine solche auch für die Erste und Dritte erwarten. Noch nie waren alle drei Ligatitel beim Tackle Football der Männer derart offen vor der Saison. Keine gemähte Wiese für Wikinger und Wölfe. Es könnte heuer ganz anders kommen...

Zur Fotogalerie

St. Pölten Invaders vs Příbram Bobcats 30:6 (8:6 14:0 0:0 8:0)
26.03.2005, Kickoff: 14.00h, Sportplatz Traisen, 300
Referees: Müllner / Bremser K. / Bremser D. / Kreimel / Praher

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Burgertest: ausgefallen, weil nicht auf der Speisekarte

Football-Austria.com MVP:
Daniel Gloimüller (QB Invaders)

Samstag, März 26, 2005

Ergebnisdienst


St. Pölten Invaders vs Bobcats
30:6
(8:6 14:0 0:0 8:0)

Cineplex Blue Devils II vs Amstetten Schnitzlplatzl Thunderbolts
76:6
(28:0 6:0 21:6 21:0)

Bolzano Giants vs Danube Dragons
18:20
(0:0 12:13 0:0 6:7)

Fotogalerie Invaders vs Bobcats

Berichte folgen!

Freitag, März 25, 2005

Smythe und Herz empfangen Ehrung aus Übersee

Die Chrysler Vikings Coaches Tom Symthe und Thomas Herz werden in die Hall of Fame der Minor League Football News einziehen. Das hat die Online-Plattform, welche sich inhaltlich mit News und Rankings der Ligen abseits der NFL beschäftigt, vor kurzem bekannt gegeben.
Nominiert wurden die beiden vom ehemaligen ASKÖ Rangers Spieler Todd Hendricks.
Ein „MLFN Board“ hat die beiden schließlich ausgewählt. Hendricks zog voriges Jahr in die HOF der MLFN ein.

Über Minor League Football News wissen wir derzeit relativ wenig, daher ist auch der Stellenwert dieser Auszeichnung für uns noch Fragezeichen. Wir werden uns dahingehend in den kommenden Tagen mit den beiden Coaches und den MLFN unterhalten. Wie auch immer finden wir die Sache zumindest amüsant, da sich augenscheinlich jemand jenseits des Ozeans für unser Diesseits zu interessieren scheint. Die feierliche Zeremonie findet am 9.12.2005 in Las Vegas/Nevada statt. Die Geehrten bekommen eine Urkunde und eine Trophäe und können auch einen Ring der 2005er Klasse bestellen. Football-Austria.com wird berichten.

Update:
The Minor League Football News is the largest on line web site of its kind in the USA. We have been in business since 1996, and cover all phases of the sport, including as much information as we can get from Europe. I myself coached in England in 1994 with the Birmingham Bulls. We sponsor a series of all-star games around the USA during the year matching our all-stars against various league all-stars. Our web site is www.minorleaguefootballnews.com. We do stories on the history of the sport, list weekly scores, regional rankings, profiles on coaches & players, cover championship games, etc. We also have a annual Minor League Football News AAA &: AA National Championship Game the second week of every January in Florida.
We started the Hall-of-Fame last year and inducted 73, including two coaches from England and one from New Zealand. We want to expand our list in coming years to add more European. We have a awards banquet in Las Vegas, Nevada on Friday, December 9, 2005.
Dick Suess
Minor League Football News.

Thomas Herz:
Ich freue mich natürlich riesig über diese unerwartete Auszeichnung. Unerwartet deswegen, da ich bisher der Meinung war, dass kein Interesse an europäischen Football in den USA vorhanden ist. Eine besondere Ehre ist es für mich, gemeinsam mit Coach Smythe und Matt Riazzi in die Minor League Hall-of-Fame einberufen zu werden.

Tom Symthe:
Anytime you get some kind of an award that involves your career, it is flattering. I don't know much about the organisation, but I do know my wife said Las Vegas is a great place to stay in December.

Mehr Infos unter: http://www.minorleaguefootballnews.com

Donnerstag, März 24, 2005

Preseason Game Invaders vs Bobcats



Příbram, eine 40.000 Einwohnerstadt in Westböhmen - zwischen Pilsen und Prag gelegen - war früher einmal eine bedeutende Bergbaustätte. Seit der Wende ist die Stadt wegen seiner Marienkapelle in der Dimension eines Stift Melks, welche auf einem 664 Meter hohem heiligen Berg steht, ein bekannter Wallfahrtsort. Doch das ist nicht alles. Einige Männer Příbrams spielen - dem Berg und seiner Kapelle zu Füßen – American Football.

Die Bobcats haben laut Roster 37 Spieler im Kader, einen amerikanischen Quarterback und wurden in der Saison 2004 Dritte der CZ-Liga, mit jeweils 3 Niederlagen und Siegen bei einem Gesamtscore von 118:131.

Kommenden Samstag reisen die roten Luchse ins niederösterreichische Traisen um gegen die St. Pölten Invaders ein besonders Preseason Game zu absolvieren.

Im Zuge eines Workshops mit Jugendlichen aus Traisen und Umgebung, stellt das Spiel dessen Höhepunkt dar. Die Invaders stellen zwar ihre Infrastruktur zur Verfügung, darunter auch Werbemittel wie Plakate und Flyer, als inoffizielle Veranstalter firmen aber die Kids selbst. Leider wird die Organisation für die Jugend durch die Osterferien erschwert. Das Spiel hätte schon am 12. März stattfinden sollen, aber der Schnee...

Ein kleiner Osterwochenend-Footballausflug nach Traisen gefällig, ihr Wiener und Umgebungswiener? Rein ins Cabrio und ab in den Westen - es ist keine Weltreise und für die Knights, Vikings, Dragons, Bruins, Rangers und deren Fans eine Gelegenheit die Invaders erstmals in Aktion zu sehen.

Die Invaders 2005

„Der Star der Mannschaft ist Headcoach Eldon Cunningham. Durch seine Verbindungen kam auch der Gegner für 26. März zustande. Nach einem trainingsintensiven März mit fünf amerikanischen Coaches (teilweise auch mit Jack Pardee und Bill Yeoman) sind nicht nur spielerische und taktische Eigenschaften angeeignet worden, es ist auch gegenüber den letzten Jahren die Stimmung und das Selbstvertrauen innerhalb der Mannschaft sehr gut geworden. Sicherlich auch ein Verdienst von Cunningham. Es hat sich schon im Herbst abgezeichnet, dass er mit vollem Schwung die Mannschaft auf Trab bringt. Nicht nur im sportlichen Sinn. Auch außerhalb der Practices unternimmt er immer wieder Aktivitäten damit die Harmonie in der Mannschaft stimmt (der Mann sprüht nur so von Ideen).
Die neuen Spieler sind allesamt Rookies die allerdings schon seit dem letzten Herbst trainieren. Es fehlt ihnen nur mehr die Spielpraxis.“, so Günter Zanker von den Invaders.


Die Jugendarbeit der St. Pöltner wird nicht nur im Traisener Workshop weitergeführt, der auch schon spielerakquisitionstechnische Früchte trägt. Es wird demnächst auch einen Workshop mit Schulen in Krems geben, wo das Interesse an American Football enorm ist. Somit werden die Invaders im Frühjahr zwei Jugend-Satelliten-Teams in Traisen und Krems haben. Eine weitere Kooperation gibt es mit der Sporthauptschule St. Pölten.

„Nach dem 1. Workshop Anfang März haben sich ein Dutzend Interessierter sich beim Verein für eine aktive Ausübung des Sports bereits angemeldet. Es ist ein Modus erstellt worden, dass alle Jugendlichen der verschiedenen Orte mehrmals nach St. Pölten zu gemeinsamen Trainings zusammen kommen.“

Invaders vs Bobcats
26.03.2005, 13.30h
Sportplatz Traisen

Falcons stellen Key Player vor



Die Carinthian Falcons stellen auf ihrer Webseite die Neuzugänge und Key Player 2005 vor. Als die neun Schlüsselspieler sehen die Klagenfurter die drei US-Imports Stephen Fox, Tavares Brewington und QB James Devine, den Ghanesen Appiah Richmond, LB David Puloka aus Tongo, sowie die Österreicher Stefan Wiltsche, Bernd Leitsoni, Peter Petek und Peter Werginz.

Allen Spielern werden verschiedene Rollen auf beiden Seiten der Line zugeschrieben.
Die ausgesprochen hübsch animierten Profile findet man hier, womit die Falcons auf jeden Fall ihre Favoritenrolle als Titelanwärter für die schönste Homepage unterstrichen haben. Bleibt nur mehr zu hoffen, dass die Falken nach der Saison auch noch so fesch und selbstbewusst aus dem Flash Player lächeln. Zu wünschen wäre es ihnen.

Mittwoch, März 23, 2005

Ladies First!



Erstmals in der Geschichte des Ladies Football in Österreich gibt es heuer ein Damennationalteam, womit sie den Gentleman einen Schritt voraus sind. Als Headcoach wurde Thomas R. Ölsböck, auch Trainer der Chrysler Vikings Ladies einberufen.

Football-Austria.com führte ein Interview mit dem 35jährigen Boss der toughen Damen.


F.A.: Welche Gegner erwarten euch im heurigen Jahr?

HC Thomas R. Ölsböck: Wir planen im heurigen Jahr ein Spiel gegen ein Deutsches Team, es ist aber noch nicht ganz sicher ob das ein Spiel gegen die Nationalmannschaft wird oder ob vielleicht doch eher gegen die Vikings-Ladies, da das Roster der Deutschen Mannschaft nicht ganz so groß ist. Ganz sicher gibt es aber Mitte August ein Spiel gegen eine Amerikanische Damenauswahl in Wien.

F.A.: Gibt es einen Damen Nationencup oder ähnliches?


Im Moment gibt es noch nicht wirklich viele Damen Nationalteams, die vorhanden in Deutschland und in der Schweiz haben ein relativ kleines Roster, in der Schweiz gibt es überhaupt nur zwei „reguläre“ Damen-Teams. Wir versuchen daher seit der Gründung des österreichischen Nationalteams Interesse bei den anderen Ländern zu wecken um in Folge eine Europameisterschaft mit diesen ausrichten zu können. Immerhin gibt’s das beim Nachwuchs und bei den Herren also weshalb sollte es nicht auch möglich sein, dass im Damenbereich zu etablieren, schließlich ist das Niveau im Football sowohl in Österreich als auch in Deutschland sehr hoch.

F.A.: Von welchen Vereinen werden die Damen rekrutiert die für das Nationalteam in Frage kommen und wie wird die Auswahl vorgenommen?

Jede Dame die schon mindestens eine Saison gespielt hat oder bereits länger als ein halbes Jahr trainiert oder aktiv ist, darf zu diesem Try-Out angemeldet werden, die Entscheidungen treffen dabei die Coaches der jeweiligen Teams.
Nach dem Try-Out entscheiden dann die Coaches des Nationalteams welche 45 Damen in das Roster aufgenommen werden.
Momentan stehen vier Teams zur Auswahl: die Chrysler Vikings Ladies, die Vienna Mermaids, die Rangers Roughnecks und die Graz Black Widows.

F.A.: Woher rekrutiert sich der Nachwuchs für die Damenteams, sind das lauter Quereinsteigerinnen oder gibt es auch Mädchen-Nachwuchsmannschaften?

Es gibt nicht wirklich Damen oder Mädchen Nachwuchsteams. Bei den Vikings-Ladies kommen die Mädchen immer wieder aus dem Schülerbereich da sie dort bis zum 14. Lebensjahr gemeinsam mit den Jungs trainieren, dann aber das Level so steigt das sie nicht weiter mitspielen können sondern in die Damenmannschaft übernommen werden. Bei anderen Mannschaften ist das nach dem 16. Lebensjahr der Fall. Zu 99 Prozent gibt’s bei den Damen aber Quereinsteigerinnen, oft auch von Mädchen die aus anderen Sportarten kommen.
Viele Teams leisten da aber eigenständig sehr gute PR-Arbeit und wecken damit bei vielen Damen Interesse.

F.A.: Wie hoch schätzen sie die eigenständige Bekanntheit der Damenteams ein oder sind diese oft nur ein „Anhängsel“ der Männermannschaften?

Es gibt nur zwei Teams die eng mit Männermannschaften verbunden sind: die Chrysler Vikings Ladies und die Ranger Roughnecks. Die Vienna Mermaids und die Graz Black Widows sind mehr oder weniger eigenständig. Man muss aber relativieren dass ich das Training der Vikings-Ladies nur unter dem Aspekt hundertprozentig, oder gar nicht übernommen habe, auch um aus der belächelten Position herauszutreten und zu zeigen das Mädchen durchaus sehr guten Football spielen können. Dafür musste man das System, das Team und die Positionen an das Talent und das Können der mir zu Verfügung stehenden Ladies anpassen.

F.A.: Wie funktioniert das Training mit dem Nationalteam, werden die Damen nur bei den jeweiligen Vereinen ausgebildet oder ist auch ein Trainingslager ähnlich wie beim männlichen Nachwuchs in Planung?

Mit den jeweiligen Coaches wurde vereinbart jedes Monat ein oder zwei Trainingseinheiten, mindestens aber zwei Stunden dem Nationalteam zu widmen. Dabei sollen vor allem die Plays und Spielszüge trainiert werden. Für die grundsätzliche Technik und das Footballverständnis sind die einzelnen Teams eigenverantwortlich, daher rekrutieren wir auch nur die besten Damen für das Nationalteam.
Grundsätzlich versuchen wir viele gemeinsame Trainingseinheiten einzuplanen, das ist für die drei Wiener Mannschaften kein Problem, da die Damen aus Graz aber immer extra anreisen müssen versuchen wir vor dem Spiel gegen die USA ein Trainingswochenende in Schileiten zu organisieren

F.A.: Ist es möglich für die Aktivitäten des Damen-Nationalteams Sponsoren zu finden?

Als die Idee einer Nationalmannschaft geboren wurde haben wir grundsätzlich beschlossen dem AFBÖ so wenig wie möglich auf der Tasche zu liegen, sondern so gut wie möglich eigenständig zu agieren. Das bedeutet, dass die Mädchen der Nationalmannschaft nicht nur für die Exekution der Spielzüge verantwortlich sind, sondern auch Sponsoren suchen, PR-Arbeit leisten, sich mit der Werbung auseinandersetzen etc. etc.. Vieles muss aber trotzdem von den Spielerinnen selbst finanziert werden. Darauf muss man sich einstellen wenn man in diesem Team spielt.

F. A.: Welche Damen möchten sie als Aktive zum Football anwerben und wie kann man dem Vorurteil entgegentreten dass es sich hierbei doch um eine reine Männersportart handeln würde?

Grundsätzlich würde ich keine sehr zierlichen und sehr femininen Damen ansprechen, es sei denn diese verfügen über einen sehr sportlichen oder athletischen Background. Es werden all jene Mädchen gesucht, die den gewissen Ausdruck in den Augen haben, oder deren Körpersprache sehr athletisch ist. Ich denke aber, dass es nichts gibt was Frauen nicht können, sei es nun im Beruf oder auch in der Freizeit wir leben schließlich im Zeitalter der Emanzipation.

F. A.: Wir wünschen viel Erfolg im heurigen Jahr und danken für das Gespräch.

Zur Person:
Thomas R. Ölsböck
Langjähriger Spieler der Chrysler Vikings auf verschiedenen Positionen
Seit 1992 auch als Coach der Wiener im Einsatz
Seit 2005 Headcoach des Damennationalteams
Bekannt wurde der im Berufsleben für die MA 30 Wien Kanal tätige Ölsböck als Protagonist einer realen „Urban Legend“. Ein Ringfund und die darauf folgende seine Suche nach "Dawn Hazlet" ging durch die Medien und bescherte dem gebürtigen Wiener Auftritte in diversen Talkshows,
Mehr dazu : Ölsböck Profil, Der Ring

Das Interview wurde geführt von J. Koglbauer
Editor: Walter H. Reiterer

Dienstag, März 22, 2005

Schedule EFL und EFAF-Cup


Downloadservice: Die offizielle EFAF-Cup and EFL Schedule (PDF)

Eine kleine Geschichte, aufgeschnappt am Rande der EFAF Sitzung in Wien:
Der Headcoach der Badalona Dracs verließ wegen „Differenzen mit der Vereinsführung“ das Team und ist bereits samt den vier Importspielern in die Staaten zurückgereist.

Football-Austria.com sprach mit José Antonio Martín Rojas von den Badalona Dracs, welcher uns mitgeteilt hat was Sache ist:

„Ja es stimmt leider. Der Headcoach hat auf Grund von Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten den Verein überraschend verlassen. Auch die vier US-Spieler hat er mitgenommen. Der kürzlich vorgestellte neue Quarterback ist also bereits wieder in Washington. Wir sind sehr enttäuscht und momentan auf der Suche nach Ersatz. Geblieben ist uns von den Importspielern ein Mexikaner. Mexiko ist auch das Terrain, wo wir derzeit versuchen neue Spieler zu akquirieren. Die Zeit wird knapp, aber wir werden alles versuchen noch ein schlagkräftiges Team zu formen.“

Rojas verwies auf ein Bulletin, welches die Dracs demnächst veröffentlichen werden.

Football-Austria.com wird berichten.

Carinthian Cowboys 2005


Die Carinthian Cowboys sind die große Unbekannte der Divison II. Wie das zweite Klagenfurter Team, die Carinthian Falcons, haben auch sie im Vorjahr eine katastrophale Saison in der höchsten Liga gespielt. Doch im Gegensatz zu den Falcons, welche heuer mit neuem Management und Spielern in der AIFL verbleiben, haben sich die Cowboys für einen grundsätzlich anderen Weg entschieden. Und der heißt: Freiwilliger Abstieg in die unterste Klasse, Neuaufbau und volles Vertrauen auf die seit Jahren großartig spielenden Klagenfurter Junioren.


Denn so schlecht sich die Kampfmannschaft im Vorjahr präsentiert hat, um so besser scheint das Juniorenteam der Kärntner in Fahrt gekommen zu sein. Bereits zum zweiten Mal holte man den Juniorencup an den Wörthersee und heuer, nachdem man natürlich in der Divison II aller Importspieler verlustig wurde, setzt man voll auf den so erfolgreichen Nachwuchs.

Dieser bildet nun in diesem Jahr auch das Kernstück der Kampfmannschaft. Eine Chance und eine große Herausforderung für die jungen Spieler.

Ein bis in den Haarspitzen motivierter Headcoach Jeff King übergab Football-Austria.com ein exklusives Statement, in dem er die ehrgeizigen Ziele für dieses Jahr, wie auch die längerfristige Agenda der Cowboys definiert.

The Coach’s Statement
von Jeff King

Die Cowboys 2005 sind ein Team, welches ich in die letzten drei Jugendsaisonen und den letzten beiden Jahren auch als Kampfmannschaft trainiert habe. Wir sind im Allgemeinen eine Gruppe von Jugend- und Juniorenspielern. 15 der 22 Jungs haben auch noch eine Nachwuchssaison im kommenden Jahr vor sich. Wir sind der zweifache, ungeschlagene Juniorencup Champion der letzten Jahre. 2002 wurden wir Junioren Vizemeister mit nur einer Niederlage - im Finale.

Wir hätten zwar nicht zwingend in die Divison II absteigen müssen, aber wir wollen heuer wieder in aller Ruhe ein Team bilden, welches wir nicht, in einer für uns zu starken AIFL, den Löwen zum Fraß vorwerfen. Das wäre sinnlos und würde die jungen Talente nur demotivieren. Daher sehen wir uns in der Division II auch am Besten aufgehoben.

Wir benutzen das wingT System in der Offense und 99% der Zeit im Angriff werden wir mit den Ball laufen. Unser Ziel ist es fair zu spielen, sauber aber hart. So wie wir es die letzten 3 Jahre vorgezeigt haben, als jenes Team in der AIFL mit den wenigsten Strafen und werden geduldig aufbauen und warten bis unsere Zeit für die AIFL wieder gekommen ist.

Unser sportliches Ziel für die kommende Saison – und da sehe ich meine Spieler ganz bei mir – ist ein 11 zu 0. Das heißt: Gewinn der Division II und des Juniorencups ohne Niederlage.
Ich weiß natürlich, daß dies ein sehr großes Ziel darstellt, aber wir haben Siegertypen in diesem Team und daher setzen wir den Standard auch sehr hoch an.


Mit der Kampfmannschaft haben wir nie besonders gut in der Verteidigung gespielt, aber die Junioren ließen in meinen 3 Saisonen als Coach im Schnitt nur 6 Punkte pro Spiel zu. Daher ist auch ein weiteres Ziel diese hervorragende Verteidigung des Juniorenteams in die Kampfmannschaft einzugliedern. Wir erhoffen uns dadurch ein kompletteres Kollektiv zu werden und als solches über 4 Viertel in der Offense/Defense und in den Special Teams zum Sieg zu kommen.
Ich bin mir sicher: In ein paar Jahren werden wir ein Team haben auf welches alle schauen werden. Bis dahin werden wir hart an uns arbeiten und die Leiter Sprosse für Sprosse erklimmen.

Jeff King
Headcoach Carinthian Cowboys

Text: Jeff King
Übersetzung und Einleitung: Walter H. Reiterer

Montag, März 21, 2005

Pressesprecher verläßt Verband



Wie uns heute bekanntgegeben wurde, hat der Pressesprecher des AFBÖ bereits in der Vorwoche alle seine Funktionen beim Verband zurückgelegt. Michael Schellnegger, in den letzten zwei Jahren als Medienbetreuer des österreichischen Verbandes im Einsatz, verläßt diesen kurz vor Saisonbeginn. Als Begründung führte Schellneger Football-Austria.com gegenüber „berufliche und persönliche Präferenzen“ an, welche ihn zu diesem Schritt bewogen haben.

In Zukunft möchte sich der 35jährige Grazer wieder mehr auf seinen Job und die Familie konzentrieren. In seiner spärlichen Freizeit will Schellnegger sich - wie er sagt „seinem Alter entsprechend“ - als Flag Footballspieler betätigen.

Football-Austria.com wünscht dem sympathischen Steirer alles Gute.

Sonntag, März 20, 2005

Eins - Zwei - Sprechprobe

Preseason-Game: Chrysler Vikings vs. Prague Panthers 37:0


Die Chrysler Vikings empfingen am Sonntag die Prague Panthers, um sich an Ihnen bei einem Testspiel ein wenig die Klingen zu schärfen und dieses Vorhaben fiel mit 37:0 auch recht eindeutig für die Gastgeber aus. Football-Austria.com war an diesem wolkenlosen, sonnigen aber auch schweinekalten Sonntag Nachmittag nicht ganz zufällig auch auf der Schmelz um sich das freundschaftliche Aufeinandertreffen des österreichischen und des tschechischen Vizemeisters anzusehen. Der Vikings-Platzsprecher und Ex-Sixpack-Mitglied Michi Holub versuchte die etwa 800 Zuseher von den tiefen Temperaturen abzulenken, in dem er davon berichtete, dass der Mond die einzige Wolke am Himmel ist und dass es vielleicht lustig wäre, wenn es statt der gelben Flaggen auf dem Spielfeld auch geile Flaggen geben würde, das ist aber eigentlich eine ganz andere Story. So lasset uns also beginnen...

Alle Fotos zum Spiel (Diashow) sind online.
Videoclip mit Interviews von Verena Böhm, Phil Maas, Roman Floredo, Mag. Hammermüller und Felix Hoppel gib es hier.


Ihr treuergebener Autor dieser Zeilen nimmt an, dass der geschätzte und geneigte Leser derselbigen über Sinn und Zweck von Preseason-Games durchaus einigermaßen im Bilde ist. Es wird geschaut wie das Werkl so läuft, ob alle Gänge reingehen und wie die Akteure so über den langen Winter gekommen sind. Nun, man war nicht gerade verwegen, wenn man in den letzten Wochen die These aufstellte, dass die Vikings wohl nicht so wahnsinnig viel gegenüber der letzten Saison ändern würden. Die meisten der Leistungsträger sind ja weiterhin im Team und dass Tom Smythe auf seine alten Tage (... sorry Coach, wir meinen´s echt nicht böse, es passt nur gerade stilistisch so gut rein...) sein Playbook und seine Coaching-Strategie noch ändern würde, war auch nicht wirklich zu erwarten. Warum auch, hat ja bis jetzt auch ganz gut funktioniert.

Ein paar neue Namen gibt’s natürlich am Feld und Football-Austria.com hat auch an anderer Stelle darüber schon berichtet. Im Spiel gefiel ganz besonders der finnische Defensive Back Phillip Maki nicht nur durch seine Umsicht in der Secondary, unter anderem mit spektakulärer Passverteidigung, sondern auch als überaus flinker und gewandter Kick/Punt-Returner. Da die Prague Panthers alle ihre Drives entweder durch einen Turnover beendet bekommen haben oder durch Punts selbst beenden mussten kam Herr Maki auch gleich ganz ordentlich zum Einsatz. Football-Austria.com führt (noch) keine Stats aber meine bebrillten Augen sahen den einen oder anderen Return von Maki, der hurtig gleich über etwa 30 yards ging. Da hätte sogar Dante Hall seine Freude gehabt... Was noch? Aja - mit Mike Latek hat man die D-Line wieder geschlossen und man konnte sehen, dass da nicht sehr viel durchkommt.

Soviel zum Kommen und nun zum Gehen: Jason Galanos hat ja bekanntlich die D-Line verlassen und den Jeremy Kochberg gibt’s heuer ebenso wenig wie den Desmond Thompson oder den Rene Danner. Sonst haben wir sie alle wieder da: Shawn Olson, Luke Atwood, Lance Gustafson, Pasha Asiladab, Johannes Widner, Charly Enos, die Floredo-Brüder (Roman Floredo hat sich im Panthers-Spiel leider eine Bänderverletzung am Knöchel zugezogen und fällt vier bis sechs Wochen aus – Football-Austria.com hat berichtet) Michael Werosta, Norbert Baumberger (nur heute nicht dabei, wegen einer Knie-OP), Daniel Fettner, Gregor Pachmann, natürlich Peter Kramberger und und und.

Um Punkt drei Uhr gings los und wir sahen eine Vikings-Offense, wie wir sie schon seit einiger Zeit kennen: Single-Back-Sets, Five-Receiver-Sets, Option-Spielzüge, Laterals, Shuffle-Passes, eben alles was die letzten Jahre immer so gut funktioniert hat. Man sieht Shawn Olson, Philipp Jobstmann, Axel Schwarz und Jo Widner in der Teamzone sogar Shuffle-Passes, Pitches und Mehrfachübergaben trainieren und siehe da, im nächsten Drive führt genau so eine Aktion von P. Jobstmann und A. Schwarz zum fünften Touchdown der Vikings. So betrachtet ist die Vikings-Offense in ihrer sonst eher unberechenbaren Spielart ja beinahe schon wieder berechenbar geworden. Die spektakulären Pässe, die man von Olson und seinen Receivern durchaus kennt fehlten im Panthers Spiel noch, wir werden sie aber mit Sicherheit im Laufe der Saison noch serviert bekommen. Was noch: Lance Gustafson scheint ebenso wenig verlernt zu haben wie Luke Atwood und Charly Enos wie man überhaupt wieder einmal feststellen konnte, wie schwer die Vikings-Receiver after catch zu tackeln sind.

Gut in Form zeigt sich auch RB Axel Schwarz, der letztjährige MVP in der Silverbowl, der in der erwähnten Aktion mit P. Jobstmann auch den letzten Touchdown des Spieles erzielen konnte.

Auch die Defense der Vikings scheint über den Winter in Sachen Schnelligkeit und Druck nichts eingebüsst zu haben. Die Vikinger-Verteidigung schaffte immerhin 3 Turnovers indem von R. Mikula ein Panther-Pass abgefangen worden ist bzw. zwei Forced Fumbles (einer davon durch M. Werosta, der zweite war irgendwie im Gewühl nicht nachvollziehbar). Die Wikinger sind gewohnt zackig im Blitzen und neben dem bereits angeführten Herrn Maki machte der LB Harald Pitschek mit ein paar guten Tackles und einem Sack einen ganz guten Eindruck.

Obwohl die Gangart bei einem Preseason-Game natürlich etwas beschaulich ist, war von Beginn an klar, wer hier das Sagen hat. Die ersten drei Drives der Vikings führten durchwegs recht souverän zu Touchdowns und die Panthers sind erst in den letzten Sekunden des ersten Viertels das erste mal in die Hälfte der Vikings vorgedrungen, da hat die Vikings-Verteidigung einen wirklich guten Eindruck hinterlassen.

Angriffsseitig wurden neben S. Olson auch die Backup-QBs, Luke Atwood und Philipp Jobstmann, eingesetzt und das Spielsystem entsprechend angepasst. Man konnte Atwood ja letztes Jahr auch als Quarterback sehen, nachdem sich Olson im EB-Spiel gegen die Monarchs den linken Arm gebrochen hat. Nun – Michael Vick ist er natürlich keiner, aber er läuft als Quarterback extrem sicher mit dem Ball und schaffte so auch mit einem Lauf über ca. 35 yds den dritten TD des Spiels. L. Atwood war nicht umsonst in der Saison 2004 der Top-Rusher in Yardage der Vikings (602 yds), noch vor L. Gustafson und den anderen Backs, dies resultiert hauptsächlich aus den Spielen in denen er Ersatz-Quarterback für Olson war. Philipp Jobstmann wiederum spielte eher mit sicheren Screenpasses und Pitches. Was anzumerken bleibt, ist die Tatsache, dass die Vikings aus drei Turnovers nur ein Fieldgoal erzielen konnten.

In der Halbzeitpause haben sich die Teams darauf geeinigt, dass die Mercy Rule zur Anwendung kommt, die besagt, dass zwischen den Spielzügen die Uhr nicht mehr angehalten wird. Im Grunde hat eine Halbzeit auch genügt um die Checkliste durchzugehen und den Zuschauern ist eh auch schon der Hintern an der Bank festgefroren. Und dass in jedem Spiel, und somit auch in einen Testspiel, Verletzungen passieren können, musste ja Roman Floredo bitterlich zur Kenntnis nehmen. Jede Verletzung ist um eine zu viel, somit war die Mercy Rule eine richtige Entscheidung.

Den sympathischen Prague Panthers bleibt zu danken für das Spiel und es könnte sein, dass sie sich auch über ein paar Dinge klar geworden sind. Obwohl natürlich die Vikings-Defense sehr sicher war, hat man schon auch gesehen, dass es ein gewisses Optimierungspotenzial im Passspiel gibt und die OL schon auch recht durchlässig ist.

Was bleibt vom Tag: Die Vikings haben nur etwa 1 1/2 Viertel einigermaßen auf Touren gespielt, dann war klar, dass das Werkl läuft. Man braucht kein Prophet zu sein, wenn man sagt, dass der künftige AB-Sieger wieder an den Vikings vorbei muss, irgendwie glauben wir aber, dass heuer die eine oder andere Überraschung möglich sein kann. Vorausgesetzt natürlich, es fahren nicht wieder irgendwelche Stewardessen mit einem klappernden Menüwagerl in die Fersen irgendwelcher Footballspieler. Aber auch das ist eine andere Geschichte ...

Chrysler Vikings vs. Prague Panthers 37:0 (27:0 3:0 7:0 0:0)
20.03.2005, Kickoff: 15.00h, ASKÖ Sportzentrum Schmelz, 800
Referees: Müller / Koller F. / Ulicny / Koller E. / Steiner

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)

Spielniveau:

Ambiente:

Unterhaltungswert:
Burgertest: ausgefallen, da zu lange Wartezeiten am Buffet

Scores (Yard-Angaben und Zeit sind keine offiziellen Stats sondern von Football-Austria.com geschätzt):

Q1:
6:0 – 1 yd run L. Gustafson, 2:43 (PAT P. Kramberger no good)
13:0 – S. Olson 12 yd Pass auf P. Asiladab, 6:53 (PAT P. Kramberger good)
20:0 – 34 yd run L. Atwood, 8:11 (PAT P. Kramberger good)
27:0 – 1 yd run R. Pointner (PAT P. Kramberger good)

Q2:
30:0 – FG P. Kramberger (20 yd)

Q3:

37:0 - 5 yd run A. Schwarz (PAT P. Kramberger good)