Donnerstag, November 03, 2005

Ausverkauft!

ASKÖ untersagt Verkauf von Vikings Fanartikel auf der Schmelz

ASKÖ Aushang
...was Du bei uns bekommst, kannst Du nicht kaufen!
ASKÖ Wien stoppt Fanartikelverkauf

Foto: Michael Nemeskal

Besuchern auf der Schmelz ist es zuletzt sicherlich bereits aufgefallen: seit kurzem gibt es auf der Trainings- und Nachwuchsspielstätte der Chrysler Vikings keine Merchandisingprodukte mehr zu kaufen. Der Dachverband ASKÖ Wien hat in einem Vorstandsbeschluß festgehalten, daß verbandsfremden Personen der Verkauf von Waren oder Dienstleistungen jeglicher Art, sowie die Abwicklung von Geschäften untersagt ist und hat diesen Beschluß nun auch exekutiert. Der Fanstand der Wikinger mußte also von der Schmelz verschwinden und der Verein steht damit vor der einzigartigen Situation bei seinen Heimspielen keine Fanprodukte verkaufen zu können. Wobei dieses Schicksal auch anderen Vereinen blühen könnte, denn dieser Beschluß ist keine „Lex Vikings“, sondern von allgemeiner Gültigkeit. Football-Austria.com sprach mit ASKÖ Wien Präsident Werner Raabe.

„Das ist keine Schikane gegen die Vikings oder gegen den Felix Hoppel, sondern ein Vorstandsbeschluß meines Verbandes den wir umsetzten müssen und auch erklären können. Ich war selbst lange Jahre Präsident des AFBÖ und habe damals wie auch danach viel für die Vikings getan. Alleine der Kunstrasen hat Millionen gekostet, die Umgestaltung des Eingangsbereichs im Vikings Stil, die komplette Adaption der Schmelz um sie so gut wie möglich Football kompatibel zu machen. Das habe ich, respektive der ASKÖ für den Verein getan.“, so ASKÖ Wien Präsident Werner Raabe.

Daß der Name Felix Hoppel fällt hat natürlich seinen Grund. Der Fanstore der Vikings befindet sich nicht im Besitz des Vereins, sondern gehört dem sportlichen Leiter, bzw. seiner KEG. Diese Firma ist nicht Mitglied beim ASKÖ und daher auch „verbandsfremd“.

Raabe weiter: „So leid es mir tut für den Felix Hoppel, aber in dem Fall sehen wir ihn als ganz normalen Gewerbetreibenden der mit dem Verband nichts zu tun hat. Den Beschluß haben wir ja nicht wegen dem Vikings Fanstore gefaßt, sondern beruht auf einer neuen Abgabenverordnung für Vereine vom Oktober 2005. Was vielleicht die wenigsten wissen: wenn wir als Verein einem Gewerbetreibenden gestatten seine Geschäfte auf einer unserer Anlagen zu betreiben, dann sind wir unter gewissen Umständen mit haftbar zu machen. Nur angenommen derjenige geht in Konkurs und es entsteht eine Steuerschuld. Wir wären als ASKÖ dafür zu belangen von den Finanzbehörden, weil wir ihm den Platz dafür zu Verfügung gestellt haben. Daher sind nicht alleine die Vikings davon betroffen, sondern jeder verbandsfremde der bisher Geschäfte auf unseren Anlagen getätigt hat. Wir haben z. B. auch auf Tennisplätzen den Verkauf von Bällen untersagt, wenn es sich dabei nicht um ein Mitglied des Verbandes selbst handelt.“

Hier stellt sich die Frage wie das mit allen anderen Gewerbetreibenden auf der Schmelz ist.

„Alle anderen Geschäfte auf der Schmelz sind dort Mieter. Sie zahlen Pacht, haben eine Kaution hinterlegt und wir arbeiten mit diesen zum Teil seit Jahren zusammen. Uns geht es hier um eine möglichst umfangreiche Absicherung. Wir wollen im schlimmsten Fall nicht mit den Schulden anderer konfrontiert werden. Felix Hoppel durfte mit unserer Einwilligung lange Zeit seine Fanprodukte auf der Schmelz verkaufen. Mit der neuen Verordnung ist das ab nun nicht mehr möglich - zumindest nicht in der Form.“

Der Verein der Vikings hält natürlich den ASKÖ schad- und klaglos für alle möglichen Fälle, das reicht aber in dem Fall nicht, denn der Fanstore hat steuerrechtlich mit den Vikings nichts zu tun. Hoppel hat lediglich die Lizenzen für die Vikings Produkte.

Der Argumentation Raabes ist so weit auch zu folgen, allerdings ist die Schmelz nicht die Geschäftsadresse des Vikings Fanstores. Dieser befindet sich einige hundert Meter entfernt auf der Gablenzgasse. So weit Informationen von Vikings Präsident Karl Wurm, der zur Sache selbst sonst nichts sagen möchte.

Einzige Lösung die sich anbietet ist für den Vikings Fanstore den üblichen Weg aller Pächter auf der Schmelz zu gehen - eine Kaution zu hinterlegen und Pacht zu zahlen. Oder die Vikings verkaufen als ASKÖ Mitglied ihre Fanartikel als Verein selbst. Die Zeit der Gratisstandplätze dürfte in der Form aber der Vergangenheit angehören.

Auch Raabe betreibt einen Laden, wo sich Geschäftsfelder kreuzen. Der Shop Teamzone (http://www.teamzone.at), ebenfalls im Besitz der Hoppel KEG verkauft Football Equipment, was u. A. auch die Firma Arwex (http://www.arwex.at/) macht. Arwex gehört dem ASKÖ Wien Präsidenten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das ist echt ein Skandal was da in Ostösterreich passiert!

Anonym hat gesagt…

Ach wie nett vom Herrn Raabe - respektive vom ASKÖ, dass er EXTRA FÜR DIE VIKINGS, einen Belag auf die Schmelz hat legen lassen, der nicht nur für Football sondern für jeden Sport bei dem man hier und da am Boden liegt, nicht nur absolut ungeeignet, sondern auch verletzungsfördernd ist. Sowas schimpft sich Kunstrasen!?!?!?

Es gab sicher keine besseren Beläge zur Auswahl und da wurde sicher nicht unterm Tisch gehandelt...

jaaa sowas schimpft sich Sarkasmus

Anonym hat gesagt…

Ich sehe es so, dass sich Herr Raabe und sein sehr schlecht gehendes ARWEX Football Geschäft auf die Füsse getreten fühlen und eine Gefahr in der KEG von Felix Hoppel sieht.
Das, mit Verlaub, ist sie auch.
Denn wann wurde jemals beim Raabe ein Schulterschutz oder Helm ordentlich vermessen. Gerade bei den Neueinsteigern wird das Grundpaket verkauft und kein Wert auf Abmessung gelegt! "Na der Schltaschutz passt scho, der muss 2 Numman grössa sei"

Jetzt bin ich nur gespannt auf den nächsten Türken Bazar oder Flohmarkt auf der Schmelz!

Alles in allem ist es sehr merkwürdig, dass gerade jetzt wo die Umsätze von ARWEX zurückgehen Herr Raabe mit diesen Gesetzen kommt.

Anonym hat gesagt…

Alles in allem ist es sehr merkwürdig, dass gerade jetzt wo die Umsätze von ARWEX zurückgehen Herr Raabe mit diesen Gesetzen kommt.

Welcher bekannter Weise die Abgabenverordnung im Vereinssteuergesetz bestimmt. Da ist er am 1. Oktober hergegangen und hat das ganz alleine bestimmt. bzw. gemeinsam mit dem Karl Heinz Svarovski.

Anonym hat gesagt…

Diesmal muss ich fa.com wirklich entgegenhalten, dass man sich bei einem Juristen schlau machen hätte sollen bevor man Vermutungen anstellt und eine Hetzjagd eröffnet.

Fakt ist, dass das Vorgehen vom ASKÖ das einzig richtige ist.

Und das sag ich jetzt als Aussenstehender.

Anonym hat gesagt…

Anonym kennt das Umsatzbuch von Arwex. Dachte mir der ist für die Frische des Gemüses beim Merkur zuständig.

Anonym hat gesagt…

Fakt ist, dass das Vorgehen vom ASKÖ das einzig richtige ist.

Steht denn was anderes in dem Artikel?

Anonym hat gesagt…

*Diesmal muss ich fa.com wirklich entgegenhalten, dass man sich bei einem Juristen schlau machen hätte sollen bevor man Vermutungen anstellt und eine Hetzjagd eröffnet.*

Paranoia? Das ist ein Interview mit dem Raabe und völlig wertfrei. Oder hat er keinen Shop? Oder ist die Geschäftsadresse der Hoppel KEG eine andere? Was stimmt denn daran nicht wenn du es anscheinend ja weisst?

Anonym hat gesagt…

Gähn!

Wie dem auch sei, ich kauf´ in Zukunft nur noch beim Hoppel-Hasen ein... :-)

Anonym hat gesagt…

ICh finde es dennoch kommisch das in Graz auf einen ASKÖ Platz, Fanartikelverkauft wurden, obwohl es den Vikings nicht mehr erlaubt wurde.

Anonym hat gesagt…

Zuerst lesen, dann das Gelesene verarbeiten und dann antworten. Nicht den Vikings wurde der Verkauf von Fanartikeln auf der Schmelz untersagt, sondern dem Herrn Hoppel bzw. seiner KEG. Nachdem es hier jetzt zum fünften mal steht,werdens vielleicht auch die etwas Langsameren unter uns begreifen.

Anonym hat gesagt…

Gerade ein Herr Raabe sollte wissen, dass man in einer Person viele verschiedene Funktionen innehaben kann. Offensichtlich glaubt dieser aber, dass nur er das kann!
Dass es eine Hoppel KEG in der Gablenzgasse 42 (teamzone.at)gibt und dass ein Herr Hoppel als Vikinger für seinen Verein Fanartikel verkauft das soll es auf einmal nicht geben dürfen?

Anonym hat gesagt…

Aus meiner Sicht gibts da eine Lösung:
Die Firma www.teamzone.at liefert an die Vikings Ware und Verkaufsstand auf Lieferschein. Am Gameday verkauft ein Herr Felix Hoppel als Vikinger (oder ein anderes Vereinsmitglied) für die Vikings die Fanartikel. Nach dem Spiel wird der Rest der Ware und der Verkaufsstand zurückgegeben.
Die Firma www.teamzone.at verrechnet die Differenz dem Verein und der Verein zahlt dies der Firma teamzone.at.
Ein wenig mehr Aufwand - aber so sollte es rechtlich klappen.

Anonym hat gesagt…

Dieser Herr RAABE sollte bedenken, das ein Mehrfachfunktionär wie er mit seiner Vorgangsweise, nähmlich (s)ein Monopol zu verteidigen, seiner Partei schadet.
Aber anscheinend ist ihn auch das egal. Dieser "Herr" geht über Leichen.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

der herr r. ist leider ein sehr kleinmütiger und rachsüchtiger mensch, der es leider nicht verkraftet, dass ihm niemand als lieber gott der footballer täglich verehrt und lobt. dieser mensch ist ein psychisch schwer gestörter mensch, der am ende des tages hoffentlich die rechnung präsentiert bekommt!

Anonym hat gesagt…

"... die Umgestaltung des Eingangsbereichs im Vikings Stil, die komplette Adaption der Schmelz um sie so gut wie möglich Football kompatibel zu machen. Das habe ich, respektive der ASKÖ für den Verein getan.“, so ASKÖ Wien Präsident Werner Raabe."

Was nützt ein Eingangsbereich im Vikings Stil, wenn dieser nicht aktualisiert wird (Kenner wissen was gemeint ist)?
Und über die Adaption der Schmelz hat sich sicherlich auch der Restaurantbetrieb (?) Toska gefreut. Denn ohne Vikings gäbe es dort höchstens eine Kebab Bude.
Rabbe scheint von sich ziemlich überzeugt zu sein.

Anonym hat gesagt…

Der Raabe hat - auch wenn ungliebt - sehr viel für den Sport getan und tut es noch immer. Ich bin ziemlich sicher dass es handfeste Gründe für das Verbot gibt.

Ich bin aber auch davon überzeugt dass H Reiterer die angesprochene Abgabenverordnung überprüfen wird. Und das wird manche Vereine interessieren, vielleicht machen sie gerade unwissend etwas Illegales oder Gefährliches.

Vielleicht handelt es sich nur um eine lokale Abgabe der Gemeinde Wien, vielleicht auch um eine bundesweite Regelung ?

Anonym hat gesagt…

der gute mann hat sicherlich in der vergangenheit viel für football getan. in den leetzten 7 jahren aber überhaupt nichts mehr! wenn man wie du keine ahnung hat, sollte man so etwas nicht schreiben.

von wegen er hat uns einen kunstrasen verlegt. nur weil der footballverband dem sportministerium versichert hat, dass es sich um ein football leistungszentrum handelt, hat der askö das geld bekommen. der belag wird auch noch von vielen anderen vereinen genutzt!

noch dazu zahlen die wikinger ziemlich viel miete. wie grosszügig, dass man ihnen einen funktionsfähigen bodenbelag mit fussballmarkierung zur verfügung stellt.

und nochmals danke, danke, danke für das tolle bild im eingangsbereich, dass wohl ein arbeitsloser sprayer gemalt hat.

Anonym hat gesagt…

Wenn wir schon dabei sind!
Was ist mit der Spieluhr am ASKÖ-Platz? Warum wird die nicht ersetzt?

Anonym hat gesagt…

die spieluhr darf aus sicherheitsgründen nicht auf kosten der vikings durch eine neue ersetzt werden. bitte fragts den herrn raabe was das heissen soll.

wenn wir dabei sind: warum haben wir zu wenig platz für umkleiden, büros, training usw..

Anonym hat gesagt…

Warum zieht ihr nicht einfach um wenn es dort so mies ist?

Anonym hat gesagt…

eure sorgen möcht ich haben:
andere vereine werden von den plätzen ausgesperrt und gerichtlich wegen Lärmbelästigung und "nicht-fussballer-sein" verfolgt und ihr regt euch auf weil EIN UNTERNEHMER (und Hoppel ist in dieser Funktion nichts anderes!) bei NACHWUCHSmatches keine fanartikel mehr verkaufen darf?

Gehts euch sonst eh noch gut?

Anonym hat gesagt…

das ist ja nur ein ganz kleiner teil der probleme die wir haben.

umziehen? super idee und wohin?

Anonym hat gesagt…

@11:24
Das mit dem Fanartikelverkauf war doch jetzt nur der letzte Anstoss!
- Siehe Spieluhr - Die funktioniert bereits seit über einem Jahr nicht mehr!!!!!!

Anonym hat gesagt…

Alle sind sehr betroffen, dass die Vikings bzw. eine Firma in ihrem Umfeld, ihr Gratis Standl auf der Schmelz verloren haben. Es handelt sich wahrscheinlich um eine der größten Tragödien die jemals im österreichischen Football passiert sind. Die ikings Fans sind sicher schon dabei Petitionen und Unterschriftenlisten vorzubereiten, denn wo kommen wir denn da hin, wenn jemand für sein Geschäft auch noch Pacht zahlen müsste, wenn er dem Europameister persönlich kennt?

Anonym hat gesagt…

es ist doch so:

in österr. wird jährlich 38% der sporthilfe direkt in die taschen des öfb katapultiert u der rest kommt irgendwann zu promilleteilen auf die verbände u auch zum askö. von dort aus wird dann tröpfchenweise geld für randsportarten ausgetröpfelt. herr raabe hat eine zeitlang football gefördert, solange man ihm den bauch gepinselt hat für die paar tröpfchen u das bisschen aufwand das er betrieben hat. leider hat er die entwicklung der letzten jahre sehr unterschätzt u vor allem das was die vikings leisten ins österr. u europa. er hätte die chance gehabt sich in footballösterreich/sportösterreich durch ein bisschen mehr einsatz eine unmenge an symphatien einzuheimsen. stattdessen hat hr. raabe seit jahren in seinem footballshop nur qualitativ mindere produkte verkauft. hat sich nicht auf dem neuesten stand gehalten u unternimmt nun auch rechtliche schritte gegen leute die wirklich einsatz zeigen u unter anderem vorrangig einer DER persönlichkeiten in österreich ist, der football in europa weiterbring. ich möchte hier keine hetzkamagne starten, aber ich verstehe die haltung von hr. raabe nicht. die askö-statuten im bereich fussball sind u verstehe deshalb einfach die haltung nicht von hr. raabe.

Anonym hat gesagt…

Ich finde es halt arg das der Hr. Hoppel die Fanartikel verkauft. Und nicht die Vikings. Was passiert mit dem Gewinn? Hoppel hat sicherlich Grund sich aufzuregen da ihm wahrscheinlich eine Menge Geld entgehen wird.

Aber sollt nicht der Verein die Kohle bekommen?

Anonym hat gesagt…

felix hoppel zahlt eine nicht gerade geringe gebühr dafür, dass er das merchandsing verkaufen kann. nein, die vikings können nicht selbst das merchandising herstellen da sie keine firma sind. abgesehen davon ist merchandising eine wissenschaft.

man erinnere sich noch mit grausen an den fanshop strobl. die habenals profis im sommer die winterklamotten und im winter die sommerklamotten angeboten!!!!

Anonym hat gesagt…

ja und die philadelphia eagles drucken ja auch selber ihre fan t-shirts...

so ein gscheiterl

Anonym hat gesagt…

es wird american football in oesterreich geben, und der ehrenwerte herr raabe wird nicht mehr sein.

questions?!!

Anonym hat gesagt…

es gab zeiten, in denen ein raabe in seinem shop bauhackler handschuhe als receiver/linebacker handschuhe verkauft hat... "die sind ur leiwand beim tacklen, der gegner bleibt faktisch kleben auf deine händ" wers kennt....

Anonym hat gesagt…

es soll beim flagfootball noch immer welche geben die mit solchen handschuhen spielen;)

Anonym hat gesagt…

@11:58
Die größte Tragödie ist die, dass es offensichtlich Menschen gibt, denen man an ihren destruktiven Aussagen erkennt, dass sie Probleme haben über die sie offensichtlich sprechen wollen.
Was wollen Sie mit Ihrer Aussage aussagen? Worüber wollen Sie sprechen(schreiben)? Haben Sie überhaupt erkannt worum es hier geht? Wollen Sie auch darüber sprechen (schreiben)?

Anonym hat gesagt…

und wie schaut´s aus mit vereinen die nicht mitglied vom askö sind, sondern bei einem anderen dachverband?
zählt das verbot für die auch?

Anonym hat gesagt…

es soll beim flagfootball noch immer welche geben die mit solchen handschuhen spielen;)

Ja gibt es, die eine Person die ich kenne ich sogar ein Ref. Sogar ein guter wenn man das so sagen darf.

Und nein, das ist ein Eigenlob. ;-)

Anonym hat gesagt…

@15:07

also ich weiss nicht, ich finde den absatz sehr aufschlussreich, argumentativ ausgekluegelt, informativ und letztendlich richtig; so zu beurteilen, sofern man ein wenig insiderwissen besitzt...

tut leid

Anonym hat gesagt…

oh je, oh je, oh je.

wenn man sich den bockmist durchliest der hier geschrieben steht, dann wird einem ganz angst und bang um unsere geliebte hauptstadt.
anscheind hat das bundsland mit der höchsten einwohnerdichte bei der verteilung von intelligenz nicht gerade selbige position eingenommen.

da nutzt jemand sein recht und andere mokieren sich darüber bzw. reagieren wie die beleidigte leberwurst. verkauft eure fanartikel doch selbst wie es alle anderen vereine in österreich auch machen oder schaut euch an wie die radiers dies praktizieren.

dummheit stirbt leider nie aus.

Anonym hat gesagt…

"verkauft eure fanartikel doch selbst "

Danke.
Das war wieder mal ein gutes Beispiel für nicht aufpassen und dumme kommentare schieben. Denken dann scheiben. thx

Anonym hat gesagt…

bitte nicht den popeligen (ich denke du meinst die ) raiders fanshop mit der hoppel khg vergleichen.... die verkaufen da nicht nur kapperln und lustige tiacheln mit boesen piraten koepfen drauf, sondern das ist ein hochmoderner schul und sportteamausstatter, sportgeraet und ausruestung vom feinsten...

Anonym hat gesagt…

@oje oje von 16:23

lies dir die ganzen eintraege noch mal genau durch, dann denk noch mal 4,5 minuten drueber nach, vielleicht raffst dus ja dann ...!!! wenn nicht, dann setz dich wieder vor den fernseher und schau barbara karlich weiter...

Anonym hat gesagt…

@oje oje von 16:23

"dummheit stirbt leider nie aus."

Dafür bist du das beste Beispiel ...

Anonym hat gesagt…

Ich will einmal festhalten, dass die Vikings, so wie jeder andere Verein auch, wenn sie Fanartilkel selbst verkaufen, durch die ständige und gewinnorientierte Aktivität dafür laut Gewerbeordnung eben ein Gewerbe anmelden müßten, dafür würde dann eine mündliche Verhandlung vor Ort stattfinden an der alle Beteiligten und Anreiner als Parteien teilnehmen können, daß heißt auch der ASKÖ Wien, somit besagter Hr. Raabe, den Rest kann man sich ausmalen.

Panther hat gesagt…

Der Fanartikelverkauf (und die zitierte Rechtslage) war so lange okay, solange es über Herrn Hoppel nicht auch Ausrüstung zu beziehen gab. Dazu muss man aber anmerken, dass auf der Schmelz, bis zu dem persönlichen Intervenieren von Herrn Raabe und dem sofortigen Ende des Fanartikelverkaufs, ausschließlich diese verkauft wurden.
Der ach so tolle Rasen, mit den vielen bunten Linien für die Fußballer wird weder so gepflegt, wie es der Hersteller auf seinen Seiten beschreibt, noch dürfen die Vikings im Winter diesen eigenhändig (sonst macht das ja keiner) von Schnee und Eis befreien um für die Kinder das verletzungsrisiko etwas zu lindern, ich weiß, es wird dort nicht Schach gespielt, aber wer diesen Winter einmal auf diesen Platz stand, weiß was ich meine.

Und man kann die Vikings mögen oder nicht, aber es handelt sich um den erfolgreichsten ASKÖ-Verein und immerhin zweimaligen Europameister.
Aber leider ist der Ball nicht rund und Herr R. dürfte vermutlich Probleme damit haben, dass seine Nachfolger im Verein erfolgreichere Wege bei den Vikings einschlugen und es nun einen Konkurrenten gibt, der immer mehr Kunden anzieht. Da ist schnell eine Verordnung aus einem roten Rathausschubladerl gezogen.
Warum, Herr Hoppels Geschäft so eine Reaktion auslöst, soll jeder bei einem persönlichen Vergleich der Shops und Angebote in diesen selbst, selbst feststellen.

Anonym hat gesagt…

Ich finde am interessantesten, dass sich der Sachverhalt auf eine Änderung der Abgabenordnung im Oktober 2005 bezieht, dazu muss man aber sagen, dass 1. Abgabenordnungen Landes- und Gemeinesachen sind und 2. solche Änderungen im Landesgesetzblatt veröffentlicht werden müssen, aber bis dato ist keine solche Änderung nach 2003 veröffentlicht, so könnte man vermuten diese Änderung gäbe es gar nicht, also doch ein "Lex Vikings" ?

Anonym hat gesagt…

Jetzt wird jemand geoutet:
Der mit den Bauhandschuhen ist der Walter Windsteig.

Hatte er schon vor 14 Jahren beim Tackle, hat immer lustig ausgeschaut.

Aber nachdem der Bursche enfach gut war hat er sich nicht mal lächerlich gemacht damit.

Anonym hat gesagt…

Was mich betrifft, habe ich in den letzten Jahren eine ganz schöne Stange Geld beim ARWEX gelassen. Nach dieser Aktion werde ich dort mit Sicherheit nicht einmal mehr einen Cent ausgeben, und ich hoffe, dass viele Vikings diesem Beispiel folgen!
Footballsachen gibt ja gottseidank auch woanders (MH Shop, Internet Bestellungen etc.)

Anonym hat gesagt…

..."aber bis dato ist keine solche Änderung nach 2003 veröffentlicht..."
Hat da jemand sogar den Herrn Reiterer am Schmäh gehalten?

Anonym hat gesagt…

oh je, oh je, oh je.

dass die vikings eine weinerliche truppe sind, weiss jeder in der football szene. für solch "raunzereien" düfte wien auch ein sehr guter nährboden sein.

ihr seid auf der schmelz eingemietet und nicht der eigentümer. bis dato gibt noch immer das herrl die regeln vor und nicht das hunderl.

das hunderl darf höchstens mal das fusserl heben - dies wird hier ja augenscheinlich intensiv betrieben.
also bliebts aufn boden und verfallt nicht andauernd in euren größenwahn.

freu mich schon, auf eure inhaltlich, wertvollen antworten.

der walter wird sich freuen. dass gibt wieder einen peak bei den seitenzugriffen.

Anonym hat gesagt…

@14:01
offensichtlich hast du schon oft das bein angepinkelt bekommen

Anonym hat gesagt…

....na sowas
ist ja auch interessant , das diese verordnung vom askö rauskommt, nachdem 200 neue spieler beim grössten tryout aller zeiten rekrutiert wurden.
des wär doch a g'schäft!

man stelle sich vor, dass der felix sein komplettes leben nach football ausgerichtet hat ,was der herr raabe ja nicht behaupten kann, den dann gäbe es ja nicht so viele kanu -sportartikel in seiner bude.ausserdem kannst ja auch kajak-kurse bei ihm belegen.
aber is ja wurscht...

die vikings geben dem felix praktisch eine möglichkeit sich etwas zusätzlich zu verdienen, da die bezahlung als sportlicher leiter nicht gerade berauschend ist.als frischer familienvater kommt dir zusätzliche marie ganz gelegen.

nur jetzt kommt der arwex, hebt den grossen tutu - zeigefinger und setzt natürlich alle unter druck.
wahrscheinlich sind auch schon einschüchternde worte richtung vikingsführung gefallen ala "wollts in den nächsten zeit auf der schmelz noch spielen?".
aber das wäre pure unterstellung.

es hat zeiten gegeben ,da hat der arwex einen zund an die zollbehörden gegeben um nicht verzollte ausrüstungsgegenstände aus münchen,einzudämmen.
diese spieler (und da waren auch viele vikings damals dabei) mussten tausende schilling strafzoll blechen und waren dann 5 jahre vorgemerkt.
danke herr raabe !

und über handschlagqualitäten könnt'ich euch auch einiges erzählen, über zugesagtes sponsoring das dann nicht erfolgte obwohl die ware schon bezahlt war.
danke herr raabe !

das dumme ist : je mehr wir hier kritik üben desto mehr schaden wir den viks.
den die askö - mafia wird sich bitter rächen.
ich hoffe die laska spricht mal ein machtwort oder ist auch sie schon befangen?

R.Geier hat gesagt…

Achtung liebe Fanwarenverkaufende Vereine!
Lösen Sie bitte schnell für Ihren Fanartikelverkauf den dafür notwendigen Gewerbeschein!
Ansonsten kann es leicht zu einen Verstoß gegen gewerberechtliche Vorschriften kommen. Die Gewerbebehörde kennt da kein Pardon. (Wenn sie noch dazu eventuell zu einer Kontrolle aufgefordert wird.)

Anonym hat gesagt…

Raabe hat die Vogelgrippe!

Anonym hat gesagt…

Gott sei Dank leben wir in der EU innerhalb welcher der Zoll bei Binnenhandel abgeschafft worden is also rufe ich dazu auf, wenn es etwas beim Felix nicht geben sollte nicht zum Arwex zu laufen und maßlos überteuertes equipment zu kaufen sondern lieber in Deutschland (www.futspo.de) oder Holland (www.forelle.com) zu fairen preisen zu ordern

Anonym hat gesagt…

@13:35
... oder ganz einfach bei Hr. Hoppel bestellen.

Anonym hat gesagt…

Raabe ist einfach nicht kompatibel mit dem Wort Sport:

Ganz einfach...er ist immer bemüht den Vikings eins auszuwischen und persönliche Vorteile für sich und sein "politisches" Sportverständnis zu lukrieren. Es ist einfach zu verfolgen, was er getan hat und was er tut.

Ständig in die Kniekehle der Vikings das ist es.
Und wer ihn kennt wieß, dass er mit allem und jedem aneckt:
mit der Stadt Wien
mit großen erfolgreichen Vereinen (nicht nur bei den Vikings, auch der Kleinmann mit den HotVolleys ist sehr schlecht auf ihn zu sprechen)
mit Journalisten
mit dem Sportamt und der neuen Chefin Sandra Hoffmann
mit dem Exchef des Sportamtes – da gab es offene Kriegserklärungen ....
Raabe hat für den Sport nie viel getan, wer das oben immer wieder behauptet, kennt sich null aus oder gehört zum Kreis der Raabegünstlinge
Seit die Sportförderungen an die Sportvereinen nicht mehr über den ASKÖ bezahlt, sondern direkt ausgezahlt werden ist der Raabe um eine wichtige Position ärmer...

und seine Wut darüber lässt er eben an allem und jedem aus.

Die scheinheilige Art, wie er sich auf angeblich bestehende Gesetze oder Statuten beruft, lässt den Schluss zu, dass er sich selbige vorher so zurecht gezimmert hat, damit er den Vikings an Bein pissen kann.

wenn es jemand interessiert: wer ich bin ich oute mich gerne :-)

Anonym hat gesagt…

na dann los, mich würds interessieren ;-)

Anonym hat gesagt…

Wie sieht das jetzt wirklich mit dem Fanartikelverkauf und dem dafür notwenigen Gewerbeschein aus?

Anonym hat gesagt…

das im bild gezeigte verkaufsvebot gilt bereits seit jahren.
die anlage wird vom askö-landesverband wien und nicht vom askö betrieben.
der raabe ist nicht der askö-wien, sondern nur einer von glaub 200.000. neben euch wichtigmachern gibts noch 50 oder 60 andere sportarten innerhalb des verbandes. hoffentlich bekommen die auch alle einen platz,...
als jurist - das neue gesetz ist ein bundesgesetz und nennt sich verbandshaftungsgesetz. daneben zählt die bundesabgabenordnung und das steuerrecht.
aber warum weiterhin märtyrer sein??? wenn ihr so erfolgreich seid dann zahlt eure mmitarbeiter auch so, dass sie davon leben können.
wenn ihr so gut seid wie ihr glaubt, dann nimmt man euch überall mit offenen armen, oder?
a, ja soviel ich weiss wars der böse rabe der es geschafft hat, nachdem seine vorgänger jahrelang dazu nicht in derlage waren, american football zur anerkannten sportart zu machen. ohne der anerkennung wären auch die wikinge rbestenfalls hausmeister - sonst nix.

Anonym hat gesagt…

pfau - jetzt hat ers uns aber reingesagt
schlotter schlotter

Anonym hat gesagt…

Einer , der nicht mal weiß wie man Rabe (nämlich mit 2 "a" , also Raabe, schreibt und Wikings mit "W" hat wohl von der Materie so viel Ahnung wie ein Fischer vom Schweinezüchten...nämlich gar keine.

Was Rechtschreibung anbelangt so zweifle ich daran, dass obiger Eintrag von einem Juristen stammt.

Und: Rück doch, Du Schwachmatiker, endlich damit raus, was er getan hat, damit die Vikings (sieh da mit "V" schreibt man das!!! hämel!) da sind wo sie heute sind. Hä???

Raabe ist ein Mercenaries-Player gewesen, wie gut weiß ich nicht. Er wäre der erste der etwas für Vikings tut, als Grüner aus Klosettburg.

Noch mal zum MITLESEN Versal geschrieben:

ER HAT FÜR DIE VIKINGS NIE ETWAS GETAN SONDERN IMMER GEGEN SIE (Schneeräumverbot auf der Schmelz), der Kunstrasen wäre auch ohne ihn erneuert worden, weil er ohnedies auf dem Kostenplan des ASKÖ eingetragen war, nach mehr als 15 jahren (erneuert hätte das Ding schon nach zehn Jahren werden müssen und nicht erst 2004!)
das als GROSSTAT des Intriganten zu feiern, ist einfach lächerlich!

Aber das ist eben Wien: Selbst Menschen, die die Vogelgrippe haben (und das nicht erst seit ein paar Wochen) haben auch ihre "Tierschützer"

grins!

Anonym hat gesagt…

mit verlaub, werner raabe war nie spieler bei den mercies, soweit ich weiss auch bei keinem anderen tackleverein. hat in seiner jugend den kanusport gefröhnt und ab und zu beim flag mitgewirkt, aber wurscht.

jurist hin oder her, die problematik mit gewinnorientiertem verkauf innerhalb des vereins bzw. einer (gameday)veranstaltung kenne ich noch aus meiner zeit als funktionär und ist daher zumindest schon 3 jahre ein solches.

der hintergrund ist nämlich ein ziemlich ernster: soweit ich mich erinnern kann, kanns passieren, dass vereine ,sollten sie gewinnbringend wirtschaften steuerlich zur kasse gebeten werden - und dem herr k.h. swarovski ist ziemlich blutwurst ob dieser gewinn durch eine gesellschaft im dunstkreis eines vereins erwirtschaftet wurde oder nicht.

ich geh davon aus, dass viks genauso wie alle anderen askö vereine von diesen diesbezüglich informiert wurden. denn selbst das asköplakat gibst schon einige zeit.

der aufstand entstand eigentlich erst durch den bericht hier, betrifft aber alle vereine in österreich. ich habe von vereinen gehört die wegen solcher dinge pleite gegangen sind.

obs in weiterer folge an den dachverbänden bleibt weiss ich nicht - aber irgendwen werden sie sicher suchen - und finden - wenns um steuerschulden geht.

als exoiler und nichtjurist bitte nicht all zu har mit mir ins gericht gehen...

Anonym hat gesagt…

@ 04 November, 2005 11:58
Da sollten lieber sicherheitshalber ALLE Vereine auf einen gewerblich ausgelagerten Fanartikelverkauf ausweichen!

Anonym hat gesagt…


da gehts weiter

Blog World hat gesagt…

A dying man needs to die, as a sleepy man needs to sleep, and there comes a time when it is wrong, as well as useless, to resist.
Stewart Alsop- Posters.