Montag, April 10, 2006

Ein Wolf hat die Schnauze voll

G-Freakzzz Mann Christian Vogrinec hat fertig

Tina Vökt
Charming Tina Charmaine Vökt allein im G-Freakzzz Heim. Herr Wolf sagt Adieu.
Foto: Michael Nemeskal
„Ich habe an meinen Wochenenden besseres zu tun“, sagte ein wolfteufelswilder Christian Vogrinec aka „der sich einen Wolf tanzt“ nach der gestrigen heftigen Niederlage seiner Giants gegen die Vikings und meinte damit nicht nur die Betrachtung der sportlichen Leistung des Grazer Teams, sondern sieht sein Engagement bezüglich des Vereins allgemein als sinnlos und auch nicht erwünscht an. Der ehemalige Giants Spieler und Longhorns Mitgründer sparte schon in Vergangenheit nicht mit Kritik am Giants Management und will sich jetzt aus dem Footballgeschehen gänzlich zurückziehen. Eine Betrachtung mit Kommentar von Walter H. Reiterer.

Vogrinec gründete gemeinsam mit Tina Charmaine Vökt die G-Freakzzz. Es sollte ein Fanclub der etwas anderen Art werden, der nicht nur grellbunt & laut, sondern auch innovativ & polarisierend auf die österreichische Footballwelt einwirken sollte. Das hat man – so weit kann man das heute sagen – auch erreicht. Im Guten wie im Bösen. Die Innovationen und Aktionen sind weitgehend bekannt. Der Schnalz-O-Meter, das Schlagwerk, die Kriegsbemalung, die Flash Intros im Web, der Nellie Tackle, die Schlachtgesänge und zuletzt ein NFL taugliches Maskottchen, welches am Sonntag angesichts des Spiels aber zur Salzsäule erstarrte.

Ihr Auftreten in der Gruppe ist nicht überall gerne gesehen, passen Fußballschlachtgesänge & ein launisches Maskottchen z. B. nicht ganz zum Konzept der heiligen Zuckerwartewelt der Vikings. Man ist in Döbling um maximale Familienkompatibilität bemüht, gleichzeitig aber nicht verlegen dem Affen ein wenig Zucker zu geben. Was der Platzsprecher Michael Holub als „lieb“ empfindet, wenn er Freakazoid (das Maskottchen der Freakzzz) zum Tanz auffordert bei Ringelspielmucke, wird auf der anderen Seite als reine Provokation aufgefaßt und man reagiert mit eben solcher. Das finden halt die Freakzzz dann „lieb“, wenn sie „Ohne Schiedsrichter seid ihr nichts“ skandieren. Ernst nehmen sie sich dabei freilich selbst nicht. Frei nach dem Ritter der Kokosnuß: Einigen wir uns auf ein Unentschieden? Nicht jeder muß beim „Wiener Schmäh“ zum „Bist du Wuzzi“ Schreien anfangen und das die Steiermark die Sahelzone des guten Geschmacks ist, ist spätestens seit Peter Rosegger & Motorboat, Motorboat allen bekannt. Darum geht es aber bei all dem gar nicht, denn die Sache mit den Freakzzz führt noch viel tiefer ins Innere der Giants.

Wolf Vogrinec greift selbst in den Schminkkoffer und zum Megaphon, sitzt blau-gelb bemalt und Schlachtgesänge rufend höchstpersönlich inmitten der Grazer Gesellen und Gesellinnen. Wer in ihm lediglich einen derben Schreihals vermutet liegt falsch. Vogrinec ist nicht dumm und er weiß (meistens) was er tut. Argumenten gegenüber seine „Öffentlichkeitsarbeit“ zu überdenken zeigte er sich aber stets renitent, wie auch die Oma immer gegen das Fliegen war. So ist das wirklich Schlimme am Nellie Tackle nicht die Sache an sich gewesen, sondern, daß er es zugelassen hat, Leuten eine Plattform zu bieten, welche die Sache nicht nur für völlig in Ordnung hielten, sondern lautstark eine Wiederholung forderten. Türen aufstoßen - weitergehen – wenn dann alle offen sind: Hau ma uns dann später in die Goschn, Hawara!? Warum er sich hier auch mit (pubertierenden) Halbstarken, die alles was „schwul“ aussieht niedermetzeln wollen (weil die Mannschaft selbiges am Feld nicht zu Stande bringt?) umgibt, bleibt ein Rätsel. Eine halbherzige Entschuldigung als Indiz dafür, daß selbst er sich nicht ganz sicher war, wie man Dummheit in dem Konnex zu definieren hat. Das ist weder sein persönlicher Stil, noch Kernziel der Freakzzz. Die Mehrheit dieser Leute sind solchem Unfug schon längst entwachsen. Trotzdem fiel eine klare Distanzierung schwer, will man selber nicht als „weich“ gesehen werden.

Abseits von schrillen Tönen und sozial vernachlässigten plärrenden Rändern, legten die G-Freakzzz praktische Hand an und Herr Wolf gab dem Verein und seinem Management Ezzes. Viel organisatorische Arbeit beim Gameday wurde den Mitgliedern des Fanclubs überlassen, doch sie konnten die ganze geplante Show nicht alleine tragen und sprachen von Abwälzung von Aufgaben des Managements auf die Freakzzz.

Tipps, die sich rasch zur Kritik umformten, waren wohl überlegt und in ihrer Argumentation meistens schlüssig. Hier der Widerspruch. Vogrinec denkt nach und das nicht selten laut, zieht vorab richtige Schlüsse, verzichtet dann aber absichtlich darauf den Gedanken zu Ende zu bringen und läßt dafür lieber etwas „Wildes“ durchschimmern, wie z.B. sein Hinterteil. Für einen Familienvater, 40plus, guter Job, Häuschen am Stadtrand, quasi fast schon Bürgermeister, aber zumindest zweiter Mann im Sparverein, ein ziemlich merkwürdiges Verhalten. Beim ersten Aufbegehren entfernten die Giants, auf Geheiß des damaligen Präsidenten, reflexartig den Link zur G-Freakzzz Seite. Eine deutliche Distanzierung. Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurden sie vom selbigen nicht gerade mit freundlichen Worten bedacht – mithelfen durften sie dann aber trotzdem noch. Der Präsident trat später zurück, samt einigen anderen Vorstandsmitgliedern und seither steht das Management regelmäßig im Schußfeld von Vogrinecs Verbalattacken.

Zuletzt forderte man auf Grund der Verletzungsserie und des nicht erschienen Ami Runningbacks eine neuen Rusher für das Team. Bezahlt hätte er (Vogrinec) diesen selbst, hinter dessen großem Mundwerk auch tatsächlich etwas steht. Das Geld gehört nun endgültig (man hatte es vorher schon dem Verein zweckgebunden angeboten) den G-Freakzzz. Ein Fanclub der mehr Jahresbudget aufweisen kann als so mancher Footballverein in Österreich. Kurios! Das Management reagierte darauf nicht. Eine ähnliche Geschichte passierte zuvor schon mit einem Sponsor. Dieser wollte nicht nur Geld in den Verein investieren, sondern auch bei einem Teil der Heimmatches Veranstalter sein. Eigentlich tut/tat er beides auch, aber spult nur mehr ein Pflichtprogramm ab. Die Giants wollten diesen Mann (Name ist der Redaktion bekannt) als Präsidenten haben – der wollte das aber ausdrücklich nicht. Das Geld nahm man aber gerne. Als der Sponsor danach wissen wollte wie viele US Spieler der Verein vorhabe zu verpflichten (6 waren von seiner Seite her erwünscht), ließ man ihm ausrichten, daß ihm der sportliche Bereich nichts angeht und schickte ihm kurz darauf eine Aufforderung die zweite Tranche des zugesprochenen Geldes zu überweisen. Er überwies. Den erwünschten Link zu seiner Firma auf der Giants Webseite bekam er nicht. Aufforderungen von seiner Seite gab es keine mehr, der Mann wandte sich verwundert und entnervt vom Verein ab. So heute das Management auch der Meinung ist, daß sich das alles wieder einrenken wird, so sicher ist Gegenteiliges der Fall. So lange sich dort personell nichts ändert, gibt es keine weiterführenden finanziellen oder sonstigen Zuwendungen mehr. Seinen Verpflichtungen für heuer komme er (der Sponsor) natürlich noch nach. Ins selbe Horn stieß Vogrinec, der den besagten Sponsor gut kennt und wegen dieser Sache ebenfalls auf die Barrikaden stieg und die Führung in Graz schon mehrmals als rücktrittsreif bezeichnete. Er selbst wolle dort aber keine Rolle spielen.

Am Sonntag platzte dem Wolf dann der Kragen und es kam zum Eklat. Als das Team nach dem Match sich bei den Freakzzz bedanken wollte, zeigten Vogrinec und zwei weitere Mitglieder des Fanclubs den Spielern ihre nackten Hintern. Kurz danach kündigte er an nichts mehr damit zu tun haben zu wollen und stellte am nächsten Tag eine Erklärung dazu ins Netz. Es sei ein Offenbarungseid gewesen was man am Feld gesehen hat. Dafür steht er nicht mehr zur Verfügung.

Vogrinec nach der Partie. „Es geht nicht darum, daß man nicht verlieren darf, sondern wie man verliert. Jahrelang reden wir jetzt davon, daß wir die besten Österreicher haben, dann das? Wo waren die denn? Verletzungspech hin oder her, aber die Giants haben keine Offense. Und die hatten sie schon beim Glückstreffer gegen die Raiders nicht. Trainiert wird von einigen Spielern nur mehr nach Lust und Laune. Der Headcoach ist ein Witz! Stefan Schubert und Angelo Barsuglia (Anm.: Giants Management) fallen nur mehr wahlweise durch Unerreichbarkeit und Nichtstun auf. In 24 Stunden klären wir den Fall Molock – Ach ja? Sie verprellen Sponsoren, bohren in der Nase und lachen mich dabei aus, als blaugelb geschminkten Jolly auf der Tribüne. Darauf hab ich keine Lust mehr. Die Idee der G-Freakzzz war, dem Verein damit das I-Tüpfelchen zu einem gelungenen Neuanfang zu geben. Das Sahnehäubchen für ein tolles Team und einen aufgemotzten Gameday. Jetzt sind wir Hilfsarbeiter von Leuten die selbst nichts tun und uns dafür auch noch auslachen!? Nicht mal den Fanstand haben sie beim Gameday in Graz fertig gebracht, auch das Stadionheft gab es nicht, von Verpflegung gar nicht zu reden – es ist einfach nur erbärmlich! Wir müssen 200 Kilometer nach Wien fahren um uns bei den Vikings anzusehen wie ein guter Gameday auszusehen hat. Selber machen wir keinen. Dabei wäre das Geld dafür da gewesen, nur es tut keiner was. Nachdem die Herren nicht gehen, gehe ich. Sie werden sich freuen, aber ich will mich in meiner Freizeit nicht mehr über so etwas ärgern. Die Leute sind wie kleine Kinder die keine Ahnung haben was sie da tun. Dem Team wünsche ich alles Gute und das sie sich davon bald selbst befreien.“

Giants GM Stefan Schubert, mit den heftigen Worten Vogrinecs konfrontiert, wollte die Sache inhaltlich nicht kommentieren, Aktionen wie beim Vikings Match (nackter Hintern) stünden für sich selbst und bedürfen keiner weiteren Worte. Er merkte aber an, daß es in Gesprächen mit Vogrinec nie zu einer Diskussion kam, er stets allen Argumenten und Erklärungsversuchen seitens des Managements, warum manche Dinge so passieren wie sie passieren, verschlossen war. Man hatte oftmals das Gefühl, daß er gar nicht zuhören wolle, an einer anderen Meinung als der seinen nicht interessiert gewesen sei. Sein Rückzug aus dem Footballgeschehen sei bereits bekannt durch die Verlautbarung auf der Webseite, die G-Freakzzz werde es aber wohl weiter geben.

Eine Schuldzuweisung ist müßig, schwierig und auch relativ unnütz. Die Graz Giants wurden gestern von einer aus 8 Österreichern bestehenden Vikings Mannschaft böse vorgeführt. Das Import Märchen (sind nur so gut, wegen den Legionären) ist fertig erzählt und der Unwahrheit überführt. Der Score schmeichelt dem Spielverlauf gar noch, die Wikinger standen in der Defense dem Ende zugehend nicht nur mit Backups, sondern zum Teil mit dem Nachwuchs am Feld. 11 Österreicher, zum Teil Junioren Spieler, ließen ein First Down und keinen Score zu. Axel Schwarz (nur mehr dem Akzent nach ein Deutscher) lief der Giants Defense auf und davon und auch zum Touchdown. Giants QB Sheldon Cross mußte sich nur mehr fragen, ob einer, zwei oder gleich alle Defense Spieler nach dem Snap auf ihm liegen. Michael Werosta, Roman Floredo, Florian Grünsteidl, Paul Eckardt – alle holten sich ein Stück Grazer Fleisch. Alle sind sie Österreicher. Der Unmut von Vogrinec ist insofern nachvollziehbar. Die Vikings sind mit weniger Imports den Giants noch weit gefährlicher geworden als mit weniger. Das bedeutet, daß die Grazer wohl sportlich einen Rückwärtsschritt getan haben. Ihr Headcoach Phil Maas ist in der Tat fraglich, eine Ablöse aber unwahrscheinlich. Maas hatte keinen Gameplan, kein Konzept, keine probate Agenda parat. Ihr Gameday in Eggenberg ist nach wie vor mühsam. Hier ist dem Kritiker ebenfalls Vogrinec recht zu geben. Wo er nicht recht hat ist in der Art und Weise wie er seinen Unmut zu äußern pflegt. Ein Grazer Gespräch stünde an. Ein echtes, wenn das noch möglich ist. Zwischen dem Giants Board, dem Mann der mit Tina Vökt gemeinsam den, auch nach Abzug aller Untaten, aufregendsten Fanclub Österreich ins Leben gerufen hat und einem Mäzen der nichts anderes will als nicht weiter ignoriert und als störend empfunden zu werden. Für heuer ist der Zug aber bereits abgefahren. Die Giants stellen bis auf Weiteres keine sportliche Gefahr für die Vikings dar. So der Status Quo. Unbestritten ist aber, daß sich das ändern läßt. Auch die heute großen Wikinger standen vor Jahren einem schier unbezwingbaren Gegner gegenüber. Den Graz Giants. Kaum zu glauben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nun Hr. Reiterer, Christian hat sich sicher nicht mit pubertierenden Halbstarken umgeben, denn ein Großteil dieser "ich-finde-Football-Österreich-zu-schwul" Poster sind keine G-Freakzzz und waren auch nie welche! Das Freakzzz- Forum ist nun mal öffentlich und da die Meinungsfreiheit eines unserer Grundrechte ist, warum sollte man alle kritischen oder fragwürdige Posts löschen?

Wie man auch immer über die "Blanke Hintern" Aktion denken mag, ich finde sie auch bei einem solchen Spielverlauf für respektlos den Spielern gegenüber! Es ist komplett egal was Wiener, Tiroler oder Kärntner Fans über die Freakzzz denken oder ob sie mit ihrem Tun einverstanden sind. Wichtig ist es das eigene Team aus vollster Kraft zu unterstützen! wenn es jemandem zu laut oder unpassend erscheint - who cares! Mein Team ist das was zählt!
Ich kann die Schuld für das Versagen der Führung nicht so auf die Mannschaft abwälzen!
Da hätte man schon eher Grund den Verantwortlichen im Vorstand den Hintern zu zeigen, nach alldem was vor und bereits in der Saison verbockt wurde!

Ich finde es trotzdem schade das Christian den Hut nimmt, den jetzt bestehen die Freakzzz wohl nur mehr aus einem Haufen Ja-sagern dem Vorstand gegenüber.
Am besten wäre es wenn die Freakzzz aus Protest am Vorstand ihre Aktivitäten einfrieren, aber das wäre den Spielern gegenüber wohl mehr als unfair!

Anonym hat gesagt…

Org, wie du Anonymous es dem Reiterer da rein sagst. Der wird jetzt sicher viel nachdenken über deine weisen Worte...

Anonym hat gesagt…

Wolf wird in diesem (sehr informativen!) Artikel als vernünftiger Mann beschrieben - auch bei allen zutreffenden Kritikpunkten!

Wieso versteht dann Einer wie Wolf nicht, dass es einfach nicht genügt 6 Amis zu engagieren, um die 6 Sünden, die in den letzten 6 Jahren gemacht wurden, zu übertünchen?

Sünde 1
Herdey hat es verabsäumt, rechtzeitig Leute im Verein groß werden zu lassen, die nicht seiner Meinung waren.

Sünde 2
"Wir brauchen eine Wiese, Schiedsrichter und einen Gegner, sonst nichts" Damit ging jede Identifikationsmöglichkeit von Seiten der Fans verloren.

Sünde 3
Giants brauchen keine Try Outs; Giants brauchen keine neuen Spieler.

Sünde 4
Durch das Sterben der Longhorns (verbunden mit dem Wechsel zu den Giants) wurde im Wesentlichen der schleichende Tod der Giants verschleiert.

Sünde 5
Keine Trennung von sportlichen und administrativen Bereichen. Und auch noch nach Jahren: Herdey im Hintergrund

Sünde 6 (die schwerste Sünde!)
Extrem schlechte, ineffektive Nachwuchsarbeit.

Junioren seit Jahren schlecht trainiertes und schlecht gecoachtes Kanonenfutter.
Hier kommt auch in der nächsten Zeit nichts nach!

Jugend etwas besser - aber trotzdem weit vom Maß der Dinge (Dragons, Raiders und: Vikings) entfernt.

Schüler ?

Minis ?

Jetzt wäre es in Graz wirklich an der Zeit, den ganz, ganz großen Schnitt zu machen!

Anonym hat gesagt…

Der Christian war ein wilder Hund - 100% authentisch, dazu hat er noch einen wesentlichen Teil der Sponsorgelder aufgebracht - ein Riesenverlust auf Seiten der Giants. Frage: wer ist verantwortlich, bzw. wer in Graz will Verantwortung tragen? - der zuletzt abgetretene Giants-Boss?

der sich gerade am kopf kratzt hat gesagt…

Brütend und gnadenlos liegt die Hitze des Frühlings über der Gemeindewohnung in Simmering,
alle nichtwissende Giants-Vorstandsmitgliedern wurden ihrer gerechten Strafe zugeführt.
Selbstverherrlichung und Egomanie haben wieder einmal über Selbstkritik gesiegt.

Die untergehende Sonne wirft einen letzten Blick auf den mitleidigen Nachruf bevor die Nacht geheimnisvoll ihren Mantel über das Giantsmanagment stülpt.
Schwüle in der Redaktion.
Einsam tippt Inspektor Fishfinger auf seiner Schreibmaschine.
Plötzlich ein Hilferuf:

Haberer Ans an Haberer Zwa, jetzt mach ma da a Kommentar
Bitte seids a bisserl vif, weil sonst geht wieder alles schief.
Der letzte Einsatz war ein Flop, die Vikings waren wohl a bisserl grob,
obwohl wir ned wie immer alles wohl durchdacht, wie des bei den Freakzz eh kaner macht.
Wir ham da einen Mann bedrängt der grad seinen nackten Arsch aussehängt, wir ham geglaubt ein Punker, dabei war’s eh a Geisteskranker.
Haberer ans an Haberer zwa, mir moch’n heit an Nachruf, is doch kloar.
Allanich mit Psychologie vernicht’ ma diese Vikings-Gfrasta nie.
Weil kommen wir Grazer daher, de no imma glaubn de san da irgendwer, da zagens a ka Footballkür, da kömma leider nix dafür.
Und werden die Freakzz dann noch rabiat, dann geht der Wolf, na eh ned schad, dann wird er ordentlich geehrt, weil des is dem haberer ans einiges wert.

Für die Noise Gang: Musik by Fendrich, Lyriks bei "mir"

(c) der sich gerade am kopf kratzt 2006

Anonym hat gesagt…

Das mascot von den giants war echt lächerlich am sonntag.. naja die giants waren ja auch nicht viel besser...

hab mich kaputtgelacht als der holub "ES" zum bewegen aufforderte und ES sich dezent aber niedlich einmal im Kreis drehte....

da kann ich nur laut und falsch... OJoiJoiOJoJoiJoiOJOIJOJOJOIJOI...singen..

Anonym hat gesagt…

hab ichs richtig verstanden:
vikings sagen: giants maskottchen=lächerlich
giants sagen: vikings maskottchen=lächerlich
ergebnis: die bösen bösen giants, was die sich erlauben!
wir dürfen - nur die anderen nicht!

Anonym hat gesagt…

Ich habe mir schon immer gedacht, dass
der liebe Dr. Herdey die Giants einmal in den Tod stürzen und runter wirtschaften wirt!

Ich kann mich noch sehr gut an einen Anschiss einer seiner Cheerleader erinnern welcher sich mit mir unterhalten hat.
" Wie kommst Du dazu Dich mit einem Viking zu unterhalten? Diese Vikings sind und werden immer Looser sein und es zu nichts bringen. Schau was die Vikings sind, die sind der Dreck unter meinem Schuh"
Geschehen 1992 in Graz beim Spiel Graz vs Wien. Herr Dr. Herdey meinte ich habe dieses Gespräch nicht gehört.
Seid diesem Vorfall habe ich jeden Respekt vor ihm als Mensch Präsi. und Spieler verloren.

Er hat es nun wohl geschafft!
Good Job Doktor.

Anonym hat gesagt…

Eine gewagte analyse - in weiten Teilen sehr realtätsnah, gelegentlich ein bisserl fiction zur Beimischung. Der Wolf als Familienvater mit Haus am Stadtrand, (fast) Bürgermeister... - gewagt, aber cool, fast genial. Der angesprochene "Mäzen", welcher da auf Grazer Gespräche warten soll - schön wärs, ich fürcht, den hat bereits ein anderer Verein aufgerissen. Am Ende war da einfach ein Präsident, der - hinter mir die sintflut, in einer Phase, wo ihn der Verein am meisten gebraucht hätte- die Reißleine gezogen hat - den grazern fehlt eine Integrationsfigur - und das ungemein.

Anonym hat gesagt…

Die Giants taumeln seit Jahren wie ein schwer angeschlagener Boxer, der schon mehrere Male angezählt wurde. Noch sind sie nicht K.O. gegangen, lange - zumindest habe ich diesen Eindruck - werden sie es nicht mehr schaffen, sich auf den Beinen zu halten. Sehr schade, zeugt doch der Status des Rekordmeisters, den sie noch immer inne haben, davon, dass es in Graz jede Menge Potential in Sachen Football gibt bzw. gegeben hat.

So wie ich das sehe und ich glaube das Umfeld in Graz dann doch recht gut zu kennen, gibt es keine Person, die die Giants führen kann und/oder will. Dem Österreichischen Football bleibt nur zu wünschen, dass irgendwoher ein Grazer Karl Wurm auftaucht. Im Moment bleiben uns gerade mal drei halbwegs gesunde (ich meine das sportlich und wirtschaftlich) Vereine (Vikings, Raiders und Devils). Eine Anzahl, die mittelfristig nicht ausreichen wird, um den Footballsport in Österreich nach vorne zu bringen oder gar den Status Quo zu halten.

Auf die Frage, was dann von Verbandseite oder sonst wem zu tun wäre, habe ich auch leider keine Antwort. Da bin ich komplett ratlos.

Anonym hat gesagt…

Das letzte Mal, wo die Giants etwas für den Österreichischen Football getan haben war 1993 wo die Nachwuchsfinale in Graz ausgetragen wurden, und ein Herr Ing. Auer (Spieler der Giants?) für den Nachwuchsbereich im AFBÖ zuständig war.

Seither ist in diese Richtung absolute Funkstille!

Mehrmals wurden Grazer Funktionäre gebeten, sich in den AFBÖ ein zu bringen. Immer vergebens. Auch der leider viel zu früh verstorbene Mike Daum hat es immer abgelehnt, eine Funktion im AFBÖ zu übernehmen. Stefan Schubert detto.

Die ab 2007 geltende Ausländerregelung geht auf einen Antrag von Grassegger sen. zurück, damaliger Präsident der Giants. Nur Grassegger sen. ist nicht mehr Präsi bei den Giants.

Alles in Allem muss man leider sagen, dass durch jahrelange Misswirtschaft, gepaart mit völlig falscher Selbsteinschätzung der eigenen Stärken, die Giants heute weder sportlich noch organisatorisch eine Rolle mehr spielen. Da helfen weder 6 Imports, noch ein Ami Head Coach, noch der Rücktritt vom Chef des Fans Clubs.

Auchg ob ein Import RB engagiert wird, oder Grassegger jun. spielt oder nicht, ist für DAS Problem völlig belanglos!

Falls: eine Integrationsfigur gefunden werden kann, Strukturen aufgebaut werden, die Nachwuchsarbeit intensiviert wird, ordentliches Marketing gemacht wird dann könnte man vielleicht in drei bis vier Jahren wieder mit dabei sein.

Anonym hat gesagt…

Ich versteh die Vorgangsweise nicht ganz. Da handelt es sich um gereifte Persönlichkeiten welche im Leben stehen. Warum muss ich da "blank ziehen" und schmollend abdampfen ?

Konstruktiver wäre ein Konzept zu Papier zu bringen, zumindest 10% der Mitglieder zu überzeugen und so zu einer Generalversammlung zu kommen. Spätestens zu dem Zeitpunkt müsste sich auch der derzeitige Vorstand der Sache stellen und sein Konzept (+Schritte) vorstellen.

Möglicherweise würde eine angesetzte Generalversammlung auch dazu führen den jetzigen Vorstand sowie den potenten Fanclub an einen Tisch zu bringen um aus beiden Konzepten und Personenkreisen eine "Koalition" zu formen ? Oder es gibt zwei Programme und das Mitgliedervolk entscheidet.

Dieser Moment ist auch bei einem Footballteam demokratisch. Auch in Graz. Oder beim AFBÖ.

Anonym hat gesagt…

Ist doch alles geschehen. Alles was hier geschreiben steht haben die Giants doch selbst genauso analysiert.
Es gab dazu auch mehrere Abstimmungsrunden und ein groß angelegtes Meeting im Herbst in dem ein Gesamtkonzept vorgestellt und diskutiert wurde.
Wenn jedoch ein Schiff führerlos wird und sich kein Steuermann findet hilft die schönste Seekarte nichts. Da verfährt man sich unweigerlich.
Die Integrationsfigur fehlt, dass ist die Quintessenz des Ganzen. Ideen gab es zu genüge. Handeln wäre angesagt gewesen.

Daran scheitert es aber fast immer. Der Mund ist schnell mal aufgerissen und Papier ist geduldig.

Anonym hat gesagt…

Ich wiel hir mal eins klar stellen mit den G-Freakzzz waren nicht nur die leute der G-Freakzzz mit sondern auch Spieler der Giants 2 und nach meinung der war das ganse Team schlecht von der OL über die WR, QB bis zu den RB die waren Alle Scheisse !!!

Anonym hat gesagt…

abgesehen von deinem seltsamen geschreibsel: du willst uns also sagen dass die Spieler der Giants2 über die Spieler der Giants1 hergezogen sind und diese als scheisse bezeichnet haben.

passt eigentlich gut ins gesamtbild, oder?

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt…

" Wie kommst Du dazu Dich mit einem Viking zu unterhalten? Diese Vikings sind und werden immer Looser sein und es zu nichts bringen. Schau was die Vikings sind, die sind der Dreck unter meinem Schuh"

Hat das wirklich
"der mit dem breiten Gesicht" gesagt?

Anonym hat gesagt…

Ich wiel hir mal eins klar stellen mit den G-Freakzzz waren nicht nur die leute der G-Freakzzz mit sondern auch Spieler der Giants 2 und nach meinung der war das ganse Team schlecht von der OL über die WR, QB bis zu den RB die waren Alle Scheisse !!!


Jetzt wollen wir mal festhalten das es außer dem Wolf noch 1-2 ehemalige Spieler bei den Freakzzz gibt die mehr als nur einen Nellietackle in Ihrem Leben geschafft haben.
Ist doch das letzte, jetzt nehmen sich Mädchen und Möchtegern-2. Gruppe-Footballer heraus über die 1. zu schimpfen!
Seit's komplett deppert?

Anonym hat gesagt…

zum vorletzten poster: nein, das hat der gnacklose gesagt ;-)))))))) und noch viel schlimmer: mich hat selbiger nach dem historischen 43:3 sieg der grazer (ja solche siege gabs wirklich-lang, lang ist's her) in der austrian bowl in der südstadt, ca. 1/2 stunde nach 2 bier, urangesoffen so was von verarscht (wie schlecht doch nicht diese loser von vikings wären usw,...)

Anonym hat gesagt…

Wie schmerzhaft müssen für die Vikings wohl die Jahre 1986 - 1998 gewesen sein, wenn sie noch immer über Herdey motzen müssen, der fast 10 Jahre mit dem Management nichts mehr zu tun hat.

Anonym hat gesagt…

Würd eher sagen das man solch ein Benehmen nicht in Vergessenheit geraten lassen soll um zu zeigen das man irgendwann alles zurück bekommt :-)))

Anonym hat gesagt…

Warum müssen alle immer in Metaphern und sonstigem literarischem SchnickSchnack schreiben?
Sagt das was ihr denkt und das was ihr zu sagen habt in einer Form die angebracht ist!

Anonym hat gesagt…

Ich hoffe nur, die Vikings werden sich dies auch merken. So arrogant wie ihr agiert ist es kein Wunder, dass kein anderes Team in Österreich inkl. Anhang euch leiden kann.
Hochmut kommt vor dem Fall.
Ich wünsche euch nur, dass ihr nie einen Durchhänger haben werden, denn sollte dies jemals eintreffen werden euch eine Menge Menschen in die Ei.. treten.
Viele ziehen erhrfürchtig den Hut über die Leistungen eures Managements, nur die massive Zahl der Mitläufer in eurem Umfeld und deren Gehabe ist schon fast unerträglich.
Wenn man sich die Postings zu den meisten Berichten ansieht und nicht ganz blind und taub ist kann man herauslesen wie ihr von anderen gesehen werdet.
Natürlich kommt jetzt gleich wieder der billige "Neid" Konter von euch.
Ich würde das schon fast als Standardkommentar von euch sehen.

Leider sind in einigen Stellungnahmen bereits Anzeichen von Hass erkennbar. Und wohin das führt sieht man ja im Fußball. Also aufpassen Leute, das kann leicht ins Auge gehen.

Anonym hat gesagt…

Es ist Neid. Auch deine Stellungnahme ist davon geprägt. Sollen sie schlechter spielen, damit du glücklich bist? Get a Life!

Anonym hat gesagt…

mir als vikingsfan und familienvater macht vor allem die versteckte drohung sorge. vor allem in dem kontext, dass man als viking selber schuld ist wenn man gehasst wird und dass vielleicht ins auge geht. ganz ehrlich ich verstehs nicht, kapier auch nicht warum immer alle in einen topf geworfen werden - bei vikings als auch bei allen anderen teams. dodln gibts halt leider immer - trotzdem ist die grosse mehrheit der fans egal aus welchem lager wegen dem spiel und nicht des hasses wegen im statdion,....

Anonym hat gesagt…

"mir als vikingsfan und familienvater macht vor allem die versteckte drohung sorge."

aha ... und was hat das "familienvater sein" damit zu tun?

Anonym hat gesagt…

wenn du das nicht kapierst, bist noch zu jung...

ein anderer vikings-fan mit kind

Anonym hat gesagt…

bei aller kritik an den G-Freakzzz, das freakazoid kostüm ist grandios!!! Wenn er noch lernt sich gscheid zu bewegen top...

unsere nellie tanzt zwar besser, aber das kostüm mit dem ausgeleierten leiberl und seltsamen helm kann mit einem freakaziod leider nicht mehr mithalten.

Anonym hat gesagt…

mir als vikingsfan und familienvater macht vor allem die versteckte drohung sorge."


Jetzt bleibt's aber bitte alle a bisserl am Boden! Was glaubst denn, das Du verprügelt dein Weib vergewaltigt, deinen Kindern der Kopf abgerissen und im Stadion Feuer gelegt wird?

So a Schwachsinn!!
Böse Anfeindungen finden meistens nur in den diversen Foren nach einem Spiel statt, angezettelt von ein paar Eiern die sich im real-Life nicht durchsetzen können und sich so produzieren müssen!

Also weiterhin Spiele genießen und die vereinzelten Schwachköpfe muß man ja nicht immer wahrnehmen.

Anonym hat gesagt…

warum haben die Vikings eingentlich einen lila Elefanten und kein Wikinger als Maskottchen???

Anonym hat gesagt…

Zum Freakazoid:

wir wollten ihn eigentlich nicht mitnehmen, da unser Akteur an diesem Wochenende nicht verfügbar war. Daher hat sich kurzfristig einer der mitgereisten Freakzzz erbarmt, auf das Zusehen zu verzichten und sich als Akteur "zu opfern"
Hauptsächlich deswegen, da wir über unser Forum von "Wiener Freunden" gebeten wurden, den Frakazoid doch mitzunehmen.
Wer die Tanzeinlagen von Freakazoid bei seinem Heimdepüt gesehen hat, weiss, dass er ein begnadeter Tänzer ist. Unser Backup hatte das Kostüm zum ersten mal an.
Dass sich Holub mit einer vorbereiteten Aktion - "Kalafati Musik war rein zufällig verfügbar" - sehr herablassend über den Freakazoid geäußert hat und dadurch natürlich bewußt provuziert wurde, ist wieder einmal niemand aufgefallen (die Welt ist halt so schön violett).
Ich finde es schwach, zuerst einen auf "kommts nach Wien wir sind doch Freunde" zu machen und dann so etwas zu starten.
mal schauen ob der Elefant auch den Mumm hat nach Graz mitzukommen. Das wird sicherlich "lustig".

Für alle die natürlich immer nur das "Böse" an den Freakzzz sehen: Zu Beginn des Spiels ging Freakazoid auf Nelly für ein freundliches Shakehands zu. Soviel zum Thema "Feindschaft"

Was bitte ist verwerflich, wenn unser Maskottchen den Daumen nach unten zeigt?
Soll er bei den TDs der Vikings mitklatschen? Was für Traumtänzer sind hier im Forum.
Am meisetn gefällt mir der sehr intelligente Eintrag zum Thema "Stinkefinger".
Mich würde schon interessieren, wie man bei einem Toon der bekanntlich 4 Finger hat, den Mitelfinger festlegen will.
Leute gibts bei euch, mich wunder gar nichts mehr.

Ist euch schon mal aufgefallen, wie in jedem Artikel von f-a.com andere Teams von den Vikings schlecht gemacht werden. Hier wird bewußt mit Unwahrheiten gearbeitet, Falschmeldungen lanciert usw.
Nur um möglichst Stimmung für die Vikings zu machen.
Es ist echt traurig.
Ich gehe davon aus, dass dies der letzte Auftritt des Freakazoid in Wien war.

Wie gesagt, wir freuen uns schon, wenn wir Nellie in Graz begrüßen dürfen.

Anonym hat gesagt…

Amerikan-Football hebt sich schon sehr vom gewöhnlichen Fussball ab.
Deshalb sind die Aktionen der Fans aus Graz nicht zu tolerieren.
Solche Entgleisungen hat es bisher noch nicht gegeben.Diverse Probleme
sollten zuhause in Graz behandelt werden und nicht in die Öffentlichkeit gebracht werden.
Es schadet dem guten Ruf,den dieser Sport bisher hatte.
Besinnt euch auf das Grunsätzlche.

Anonym hat gesagt…

Also Wiener Freunde "Lets tackle Nelly"...

Anonym hat gesagt…

Bitte definiere das "Grundsätzliche".

Warum glauben im er alle, dass sich Football von anderen Sportarten abehben muss. Eine Wiener Manie wie es aussieht.

Eishockey, Handball, Basketball (um mal weg vom "verhassten" Fussball zu kommen) - schon mal ein Spitzenspiel auf der Tribüne beobachtet. Natürlich nicht, das ist ja nicht elitär genung. Da kommt ja das "Fekalwort" vor.

Das ganze erhält schön langsam einen "Herrenmenschen" Touch.
Hört euch bitte einmal selbst zu.
Bei anderen Sportarten gehts noch um einige Level tiefer dahin - das soll aber nicht der benchmark für Footnall sein.
Nur diese ewige Weicheierei nervt schön langsam.

Mir ist gerade aufgefallen, dass das engl. Wörtchen "whiner" sehr dem deut. Wort "WIENER" ähnelt.
Nomen est Omen?
Nur weil das Marketingkonzept und die Einnahmequelle von Hrn. Wurm ein derartiges Verhalten nicht "vorsieht" so ist es durchaus im Bereich des Normalen.

Anonym hat gesagt…

nun ja, im forum der capitals, um jetzt mal eishockey aufzugreifen, wird aber sehr wohl bemängelt wenn sich jemand daneben benimmt. ist vermutlich eine wiener krankheit dass man versucht gut miteinander auszukommen und seinen mitmenschen mit respekt entgegen zu treten. ich bekenne mich schuldig.

Anonym hat gesagt…

Grundsätzlich ist an dem Marketingkonzept der Vikings nichts aus zu setzen.

Im Gegteil! Sportlich extrem erfolgreich und Zuschauer gibt es fast schon mehr als genug. Der Grund:

"Ein Fest für die GANZE Familie"

Das finden nicht nur 99,99% der Zuschauer sehr OK sondern auch offenbar die Sponsoren (Ohne Geld ka Musi!) von denen die Vikings gleich zwei Neue - während der Saison!!! - an Land ziehen konnten. Und nicht gerade unbekannte Sponsoren: Pattex und Pagro - so stehts zumindest heute im Kurier!

Wer sich also ausschließlich ansaufen möchte; den Schiedsrichter/Gegner auf das Grauslichste beschimpfen möchte; sich nach dem Spiel mit anderen Fans (so einer wie Du?) gerne prügeln möchte, ist bei anderen Sportarten halt viel besser aufgehoben.

Nimm halt einfach zur Kenntnis, dass beim Football (und da ganz speziell bei den Vikings!) lauter ungute, saureiche Oberschicht A.....l....., so wie der PKW (was hat der dir eigentlich getan?) einer ist :-), im Publikum sitzen, die mit ihren Familien/Freunden/Kindern sehr guten Sport (40 : 0) sehen wollen, sich dabei gefahrlos bis in den frühen Abend hinein amüsieren können, und mit jemanden wie Dir nicht, aber schon gar nichts, zu tun haben wollen!

Lass uns einfach den Football - dir bleibt der dafür der ganze Rest!

Anonym hat gesagt…

Simme dem Vorsposter 100pro zu!

Es gibt doch so viele Sportarten wo gegröhlt, geschimpft, geflucht und geschlägert wird! Lass uns doch den Football. Wir sind doch nur eine Minderheit und du und deine Freunde die überwiegende Mehrheit.

Sogar Prof. König (wer ihn noch kennt) hat schon immer gesagt: "Schütz die Minderheiten!"

Bastl-Bär hat gesagt…

Also wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen. Nur weil Christian V. an seinen Wochenenden etwas besseres vorhat als seinen Giants beim Spielen (oder auch nur am Spielfeld sehend) zuzuschauen wird Football-Österreich nicht untergehen. Mir is wurscht. Auch die Diskussion G-Freakzzz vs. Vikingsfans ist schon etwas nervtötend. Wenn die G-Freakzzz glauben, sich mit Fussballgesängen Gehör zu verschaffen ist das ihr Problem. Mein kleines Wikingerherz lacht bei der Betrachtung des Final Scores. Und wer zuletzt lacht, lacht am Besten.

d´Ehre

Anonym hat gesagt…

In Wirklichkeit posten hier immer nur 3-4 Maxerln negativ, die sind im Verhältniss zu allen Fans eh irrelevant.

winjester hat gesagt…

Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme auf der g-freakzzz-HP zum letzten Sonntag.
Darin distanzieren sich diese ausdrücklich von den traurigen Vorkommnissen beim letzten Spiel.
Damit sollte der Sache genüge getan sein und wir sollten wieder in die Zukunft schauen.

Anonym hat gesagt…

statt einer erklärung, was das "familienvater sein" so besonders macht in diesem zusammenhang, kommt ein "du bist zu jung". ja, so führt man diskussionen! erbärmlich.