Montag, Dezember 19, 2005

Ein halbes Dutzend Meinung bitte

Stimmen von Sportjournalisten zum Nationalteam

Sechs Referees
Auch diese Herren haben sicher eine Meinung zum Nationalteam.
Bloß haben wir 6 andere gefragt.
Foto: Walter H. Reiterer
Kaum war die Nachricht raus, daß es 2007 wieder ein österreichisches Herren Nationalteam geben wird, gab es auch schon erste „Teamchefs“ die ihre Meinung dazu kund tun mußten. Mit Erstaunen und teilweise auch belustigt verfolgten wir die Diskussion, bzw. das Mitteilungsbedürfnis bezüglich Körpergrößen, Führungsqualitäten, wer da unbedingt rein gehört und wer eben nicht. Noch haben Sie ja die Möglichkeit Ihr Nationalteam aufzustellen, zwischenzeitlich unterhalten wir Sie kurzweilig mit sechs Meinungen von österreichischen Sportjournalisten zum Thema.

Christopher D. Ryan (ORF)
„Gut Ding braucht offenbar Weile - Zeit wird's! Wichtig wird sein, dass Spieler und Funktionäre kleinkarierte, kluborientierte Eitelkeiten hinten anstellen und das Projekt Nationalteam gemeinsam unterstützen. Wenn das passiert, hat Österreich nur wenige Gegner in Europa zu fürchten - das ist primär sportlich, aber sekundär natürlich auch medial interessant. Eine EM-Medaille der "seniors" ist leichter zu "verkaufen" als Juniorenmedaillen in Serie.“

Dr. Manfred Schlitzer (Sportwoche)
„Sportlich halte ich davon eher wenig, denn Football und Nationalmannschaft passt meines Dafürhaltens nicht zusammen. Es hat wohl einen guten Grund warum es so etwas in den Staaten nicht gibt. Wann soll dieses Team trainieren und zusammenfinden? Zwischen den Spielen? Vor der Saison? Das wird also ein All-Star Team werden, welches sich manchmal trifft. Wahrscheinlich wird man zusammen gespielte Units von Teams heranziehen, sie mit dem ein oder anderen herausragenden Spieler einer anderen Mannschaft bestücken, denn ansonsten wird das keine geschlossene Einheit werden. Ob sich damit Erfolge einstellen werden ist möglich, nur darf man sich von Seiten der Medien nicht allzu viel erwarten. Selbst wenn Österreich in einigen Jahren um den europäischen Titel mitkämpft, wird sich die mediale Aufmerksamkeit in Grenzen halten. Von meiner Seite kann ich zumindest sagen, dass Football als Nationalteamsport kein wirklich „heißes“ Thema ist. Als Footballfan befürworte ich es trotzdem, da man damit gleichzeitig Anspruch auf zusätzliche Förderungen erheben kann. Das ist für mich ein guter Grund ein NT zu etablieren, sportlich halte ich es jedoch für verzichtbar.“

Peter Altmann (Sport1.at)
„Ich sehe im Nationalteam eine längst fällige und konsequente Weiterentwicklung des Footballsports in Österreich, welche natürlich zu begrüßen ist. Das Team wird erfolgreich sein und damit auch mediales Interesse hervorrufen. Eine sehr erfreuliche Sache für alle Footballfans und Berichterstatter.“

Andreas Ubell (Sport in Wien)
„Ich persönlich bin von der Wiedereinführung des Football Nationalteams nicht sonderlich begeistert. Das letzte Match hab ich noch in sehr schlechter Erinnerung. Ich halte Football an sich für keinen „Nationalsport“, es gibt ja auch kein US Nationalteam, sondern nur die Pro Bowl die unter die Kategorie Fun & Show einzuordnen ist. Das soll es nicht sein, sondern man will Europameisterschaften gewinnen. Ich halte den Gewinn von Klubtiteln jedoch für wesentlich wichtiger, die AFL und die europäischen Bewerbe könnten darunter terminlich und personell (Verletzungen) leiden. Ich stehe der Sache aber trotzdem aufgeschlossen gegenüber, auch wenn ich meine, dass man klüger in den österreichischen Football investieren könnte.“

Tobias Oberzeller (ehemaliger Spieler / ehemals Sportwoche)
„Absolut richtige und wichtige Entscheidung des Verbandes. Ich begrüße das nicht nur, sondern finde es auch schade, dass es kein Nationalteam in den letzten Jahren gab. Mit den großen europäischen Erfolgen bei den Klubs wird es auch gelingen ein Nationalteam besser zu verkaufen. Ein Ländermatch Österreich gegen Deutschland auf höchster europäischer Ebene ist für Medien interessant. Das Nationalteam wird daher mittelfristig Football zu zusätzlicher medialer Aufmerksamkeit verhelfen und damit ein absoluter Gewinn sein, zudem mit der Person Bernie Binstorfer als Headcoach auch garantiert ist, dass es sportlich eine Runde Sache wird.“

Marco Heinrich (Die Neue Tirol)
"In wohl keiner anderen Sportart mit großem Publikumsinteresse spielen so viele Österreicher in den Teams wie im Football. Es ist daher ein Treppenwitz, daß es ausgerechnet in dieser Sportart kein Nationalteam gab. Eine Nationalmannschaft ist immer das Aushängeschild einer ganzen Sportart. Es wäre schön, wenn das auch im Football bald der Fall wäre."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es hat wohl einen guten Grund warum es so etwas in den Staaten nicht gibt.
Es hat sogar mehrere gute Gründe, warum es sowas in den Staaten nicht gibt. Die NFL ist eine Liga, welche mit irgendwelchen nationalen und internationalen Sportverbänden nicht vergleichbar ist. Die Liga organisiert sich selbst als eine Gemeinschaft von hochbezahlten Profiteams. Die Spieler sind das wichtigste Kapital von Milliarden Dollar Unternehmen. Es gibt keine internationalen Turniere, die mit dem Niveau der NFL und mit dem Publikunsinteresse der NFL Schritt halten könnten.

Und es gibt vor allem keine internationalen Gegner, welche ernsthaft gegen ein NFL-Auswahlteam antreten könnten.

Und ein College-Auswahlteam, welches ein bisschen gegen Kanada spielen würde, möchte in Amiland wohl keine Sau interessieren.

Alle diese Argumente treffen auf ein österreichisches Nationaltem nicht zu. Sie sind daher keine tauglichen Ausschließungsgründe.

Anonym hat gesagt…

Ausserdem gibt es eine Art Nationalteam, nämlich den Pro Bowl

Anonym hat gesagt…

eine Art Nationalteam
Das ist aber nicht mehr als die Mammutausgabe eines "Team der Woche" in irgendeiner Pimperlzeitung. Das spielt nicht ernsthaft gegen irgendwen, geschweige denn gegen andere Nationalmannschaften.

Anonym hat gesagt…

Nachsatz:
Das ProBowl Team ist das amerikanische Gegenstück zu dem da:
http://212.227.87.219/sites/fa/nationalteam_poll/start.php

Anonym hat gesagt…

......und es gibt in USA möglicherweise keinen Vater Staat, der nur dann Förderungen ausbezahlt, wenn es ein Nationalteam gibt - abgesehen davon, dass die NFL gar keine Förderungen braucht.

Anonym hat gesagt…

keine Förderungen - das ist ein Riesenirrtum. Schau dir an ,wie die NFL Team Owner regelmässig Städte und Bundesstaaten mit Relocation-Drohungen erpressen, um Steuergeschenke und (fürs Team kostenlose) Stadien-Neubauten zu erreichen. Ein Football Team in der Stadt zu haben, kostet die Steuerzahler drüben eine ganze Stange Geld ...

Anonym hat gesagt…

der AFBÖ sollte sich genau anschauen in Europa wie es bei anderen Ländern und Football Nationalteam aussieht! Welche Kosten das erzeugt und Probleme auftreten können.

Vielleicht liest das ja wer vom AFBÖ! Hoffe ich jedenfalls!

Anonym hat gesagt…

... und was sollte sich der AFBÖ genau anschauen in Europa?

Gibt es diesen mystischen Andeutungen auch etwas konkretes zu entlocken?