Montag, August 29, 2005

i am not a football player

Training hinter Mauern – Teil 2

Gerasdorf Training

Das T-Shirt mit dem markigen Spruch „Ich bin kein Footballspieler“ hatte Sonntagnachmittag ironischer Weise einer an der genau das ist. Armin Schneider trainiert mit mittlerweile 5 Kollegen seit einem Monat nun die Insassen der Jugendvollzugsanstalt Gerasdorf, und nach dem heutigen Tag passt dieses Leibchen inhaltlich keinem der knapp 20 Teilnehmer mehr. Die Häftlinge spielen mittlerweile Football als hätten Sie die letzten Jahre nichts anders getan. Fotos bezeugen das. Nun ging man erstmals in voller Ausrüstung zur Sache.

Treffen im Turnsaal
Eher gemächlich schlendern die Teilnehmer in den Saal – von den Coaches missmutig beobachtet. Damit wird es ab dem nächsten Mal Ratz Fatz vorbei sein. Auch hier wird die Disziplin einkehren, welche man am Spielfeld bereits (meistens) intus hat. Was man den Jungs höflich aber bestimmt vermittelt und diese das auch mit Nicken goutieren. Wir gasen an Chef! Die Coaches verteilen das restliche Equipment und teilen die Teamdressen aus (Bulldogs und Vikings* Jerseys). Es fehlt immer noch Equipment, da einige der Herren extraordinäre Körper und Kopfmasse haben.
(Leih)Ausrüstung gesucht!
Die Mannschaft ist im Groben bereits mit Equipment ausgestattet, wobei es da und dort zu Engpässen kommt, da nicht auf jeden Kopf jeder Helm passt usw.
Dem Team fehlen dahingehend noch ein paar einzelne Ausrüstungsgegenstände und Zubehör. Sollte ein Verein diese gute Sache unterstützen wollen, sei es mit Helmen, Tapes, Trinkflaschen, Zahnschutz etc. dann möchten wir es bitten sich per E-Mail an Bruinsevents@gmx.at wenden. Auch ehrenamtliche Waterboys (Hi George!) Sind willkommen.


An der frisch gesiebten Luft
Der Coaching Staff ist auf 6 Personen angewachsen. Zum Trio Mario Göpfert, Armin Schneider und Roland Drevensek gesellten sich nun die Herrschaften Benny Tier, Robin Lumsden und Michael Grätz. Gearbeitet wird nach dem Warm Up in Units, aber Genre übergreifend. Bis auf die Linemen, welche sich vom Rest abgesondert an die Wäsche gehen (Coaches Drevensek/Tier) und erst gegen Ende des Trainings beim gemeinsamen Scrimmage hinzustossen, sind die restlichen Abteilungen durchgehend am interagieren. Ein Konzept, welches so auch gewollt ist, da die „Leichtgewichte“ mitbekommen sollen was alle anderen machen.

Mario Göpfert
So sind Schneider und Göpfert als Trainer für alle Spieler abwechselnd Ansprechperson, Lumsden versorgt die WR mit präzise geworfenen Bällen und gibt Routen vor, Grätz übt mit CB/WR Duos, Göpfert holt sich mehr die RB zur Brust und Schneider hat ein Argusauge auf die Linebacker. Beobachtet man das Training und vergleicht man es mit denen von „echten“ Footballteams, ist mittlerweile kaum Unterschied mehr erkennbar. Die Herren haben viel verstanden – athletisch waren sie vorher schon sehr gut aufgestellt.

Scrimmage vor Publikum
Den Abschluss des Trainings bildet immer ein Scrimmage, wo auch die Liner dabei sind. Da dieses Mal zur gleichen Zeit Ausgang im freien für alle Insassen angesagt war, kam man unverhofft zu einigen Zuschauern. Zuerst spielten diese zwar noch Fussball oder Basketaball, wanderten aber alsbald zum American Football ab, als sie sehen wollten was „da drüben abgeht“.

Spontan meldeten sich neue Spieler, doch das Boot ist für diese erste Fahrt bereits voll. Ein QB wird zwar noch gesucht, aber unter den Insassen wohl nicht gefunden werden, der Rest muss warten bis nach dem Match. Erst dann will man neue Spieler integrieren.
Spieler gesucht!
Die Coaches der Gerasdorf Bad Boys suchen für das Match am 23.09. noch einen QB. Vorzüglich nicht mehr aktive Spieler, die es aber noch drauf haben. Interessenten mögen sich per E-Mail an Bruinsevents@gmx.at wenden.


Ausbilder weiterhin begeistert
Ganz angetan von der Bereitschaft ihres Klientels und dem professionellen Einsatz der Coaches zeigten sich die Ausbilder der Anstalt. Man habe viel probiert, zuletzt gab es ein gross angelegtes Tischtennisprogramm, aber ausser Spesen sei da nicht viel gewesen. American Football bereitet den Jungs scheinbar mehr Freude, bindet sie nachhaltig an ein Programm und man beginnt sich daher auch Fragen zu stellen. Was ist nach dem 23.09., dem Tag des Sportfestes? Geht es dann weiter? Kommt ihr denn wieder? Können wir eine Mannschaft stellen? Welche Kosten würden entstehen? Scheinbar ist man in Gerasdorf aktiv auf der Suche nach funktionellen Programmen für die Kids.

Gerasdorf Catch
Die Ausbilder sind eine Mischung aus Pädagoge, Aufpasser und väterlicher Drill Sergeant. „Meistens cool, wenn wir uns blöd aufführen eher uncool“, wie mir ein Safety zu berichten wusste. Sie wirken jedenfalls sehr kompetent und in der Sache bemüht. Keinesfalls „Dienst nach Vorschrift“ Schieber. Da klingelt es natürlich auch bei uns. Sinn der Sache ist ja nicht zu beweisen, dass man innerhalb von 2 Monaten aus 20 gut trainierten Sportlern ein Footballteam formen kann, sondern den Teilnehmern eine Perspektive für den Tag danach zu geben.

Viele Spieler verlassen die Anstalt eher früher als später und man hätte gerne, dass die Talente unter ihnen bei Vereinen Anschluss finden. So gesehen sollte das Training keine temporäre Erscheinung gewesen sein, sondern als dauerhafte Einrichtung etabliert werden. Hier möchten ich auch alle aufrufen die etwas beitragen können und wollen es auch zu tun. Ich halte das für eine gute, sinnvolle und für alle wichtige Sache. Ein Footballspieler mehr - ist ein potentieller Wiederholungstäter weniger. Hat jemand seine Wurzeln in einem Footballverein geschlagen, kommt er mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr so schnell auf dumme Gedanken. Diese Jugendlichen haben gelernt was Teamwork und Disziplin heisst, zwei ganz wesentliche Faktoren, verantwortlich für den Erfolg eines Footballteams.

Comish am Ball
Vor einigen Tagen hat sich laut den Coaches der AFBÖ Commissioner Christian Steiner dazu bereit erklärt eine Regelschulung für die Spieler im Gefängnis zu realisieren. Ein Termin wird noch vereinbart. Wichtige Sache, da die Spieler hier Flanken offen haben.

Gerasdorf Armin Schneider
Gutmenschlicher Wunschtraum
Als ideale Entwicklung eines solchen Projekts, stellt sich der Schreiber die Sache so vor: man leiert es (genau so wie jetzt) an, überzeugt das Anstaltspersonal (schon passiert), überzeugt die Aussenwelt (bin grad dabei), zeigt den Politikern, welche am 23.09. beim Match dabei sein werden wie toll diese Sache ist, bekommt danach jegliche Unterstützung und baut kontinuierliche ein Footballteam im Häfen auf, aus dessen Entlassungsroster dann Teams Spieler rekrutieren. Da die Anstalt auch ein ordentlicher Sportverein ist und seinen Mitgliedern (Insassen) aus Ausgang gewährt, könnte man auch in der Division II antreten.

Wobei einige der Coaches, mit dem Nebensatz „aber sag es denen nicht“ der Meinung sind, dass sie auf Dauer zu stark sind für die 3. Liga. Wirklich wahr!?

Die Idee in ferner Zukunft gegen eine gut gecoachte Gefängnis Truppe anzutreten hat jedenfalls Sex (bitte nicht falsch zu verstehen), macht sportlich wie soziologisch betrachtet Sinn, ohne dabei an das schlechte Gewissen plädieren zu müssen. Es ist was es ist. Nachvollziehbare Gedankengänge und synergetische Effekte für alle. Zuallererst für die Insassen, aber auch für die Institutionen, die Teams und für unsere Gesellschaft als ganzes. Das ist mein hochtrabender Ernst. Es wäre wünschenswert würde sich hier der Verband engagieren. Die Leute brauchen jede Unterstützung und wären diese in mehrfacher Hinsicht auch wert.

Zur Fotogalerie

Anmerkungen:
Es ist uns nicht gestattet Namen der Spieler zu nennen oder deren Portraits zu zeigen. Das ist eine Vorraussetzung für diese Berichterstattung. Wir haben nun eine Fotoerlaubnis vom Ministerium, dürfen wahrscheinlich vom Match dann auch Videos und Interviews zeigen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

*bei der Heimfahrt ist mir aufgefallen, dass sich irgendwie das Vikings Shirt #4 in meinen Regenschutz gerollt hat (sicher unabsichtlich). Da es sich um kein Replica, sondern um das alte 2003er Original Jersey eines polnischen Importspielers handelt, habe ich natürlich sofort denjenigen kontaktiert dem es gehört, der mir aber versichert hat, dass er schon in Pension sei. Ich passe derweil darauf auf, sollte er es noch mal brauchen. Ich brauch es ja nicht, weil ich bin ja kein Footballspieler.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da ich keinen Sinn in der Verschlüsselung von Artikel sehe, aus dem Quellcode für alle die beiden Absätze:

(Leih)Ausrüstung gesucht

Die Mannschaft ist im Groben bereits mit Equipment ausgestattet,
wobei es da und dort zu Engpässen kommt, da nicht auf jeden Kopf jeder Helm passt usw.

Dem Team fehlen dahingehend noch ein paar einzelne Ausrüstungsgegenstände und Zubehör.
Sollte ein Verein diese gute Sache unterstützen wollen, sei es mit Helmen, Tapes, Trinkflaschen,
Zahnschutz etc. dann möchten wir es bitten sich per E-Mail an Bruinsevents@gmx.at wenden. Auch
ehrenamtliche Waterboys (Hi George!) Sind willkommen.


Spieler gesucht!

Die Coaches der Gerasdorf Bad Boys suchen für das Match am 23.09. noch einen QB. Vorzüglich nicht
mehr aktive Spieler, die es aber noch drauf haben. Interessenten mögen sich per E-Mail an
Bruinsevents@gmx.at wenden.

ein Leser

Anonym hat gesagt…

Ich will meinen vollen respekt allen beteiligten dieses programmes aussprechen, sowohl den coaches, den offiziellen und auch den jugendlichen Insassen.
Ein Viking

Anonym hat gesagt…

Da ich keinen Sinn in der Verschlüsselung von Artikel sehe

Der Artikel ist nicht verschlüsselt. Ausser man verwnendet IE mit Unicode. Der stellt Webdings halt so dar, dannk Bill Gates.
Steht aber unten dabei - Get Firefox! Alle Seiten von Blogger.com (so auch diese) benötigen Firefox.

Anonym hat gesagt…

Bitte keine blöden Kommentare jetzt, aber:

Nachdem irgendwie zu erwarten ist das die Coaches für Tackle abhanden kommen werden und somit das ganze in sich zusammen bricht(die dzt. "Lehrer" haben ja einen Beruf und eine "richtigte" Nebenbeschäftigung in ihren Teams!) könnte ich mir vorstellen das man ein, zwei "Coaches" dort aufbaut die Flag-Football betreiben und die Insassen dürfen bei der Flag-Meisterscahft teilnehmen? Zumindest in dem Ausmass dass ein, zwei Spieltage dort stattfinden (weil raus dürfen die doch nicht, oder???)

Das hat meiner Ansicht nach eine nicht unrealistische Chance mittelfristig "innerhalb der Mauern" am Leben zu bleiben. Bei Tackle sehe ich mangels Coaching mittelfristig eher schwarz. Auch wenn zum Aggressionsabbau Tackle natürlich besser geeignet wäre.

Was meint ihr die ihr drinnen wart?

Anonym hat gesagt…

Ich glaube nicht, dass die Coaches für Tackle abhanden kommen müssen. Wenn man sich ein Tischtennisprogramm leistet, wo so recht keiner mittun will, dann kann man sich schon überlegen auf eine Sportart zu wechseln, wo ein Drittel aller Insassen Interesse zeigt.
Flag Football für 18 jährige, durchtrainierte Jungs? Da kann man gleich bei Ping Pong bleiben, denn das Attraktive für die Spieler ist eben der kultivierte Körperkontakt und nicht das sich Fähnchen aus der Hose ziehen. Das ist aus deren Sicht etwas für Mädchen und alte Herren, wie Badminton, Botcha oder Jazz Gymnastik.

Meint einer der drinnen war

Anonym hat gesagt…

Ich und Mario haben lange überlegt, aber Flag-football interessiert die Jungs nicht. Da kommt keiner. Es wird kein Coach abhanden kommen. Aja es gibt auch einen neuen Coach- Fishfinger wird´s euch verraten im nächsten Bericht. Die Einzigen die eine Doppelbelastung bis jetzt haben sind Mario und ich. Jetzt ist es hald zach neben der Nachwuchssaison, aber die Jungs sind das wert. Ich habe schon viele Junioren gesehen, aber selten so viel Talent, Speed und Kraft. Uns so viele verschiedene Nationalitäten und Ansichten. Wir haben noch viel Arbeit.
Lg Doc Snider

Anonym hat gesagt…

Super Sache, tolle Idee. Resozialisierung auf dem Footballfeld. Dank den Trainern und dem Ministerium

Karin hat gesagt…

Grossartige Aktion. Danke !

Anonym hat gesagt…

ok, das mit flag war nur so eine idee und ich dachte da auch an das "rundherum" (ausrüstungen, ausbildung etc etc etc....)

ich hab mich auch mal schlau gemacht und die herren sind ja wirklich keine taschelzieher. 75 insassen davon 13 wegen mordes und 18 mit psychischen problemen im maßnahmenvollzug. Rückfallsquote: 75%.

eigentilch kann ich den satz den jeder dorfkaiser schon auswendig aufsagt nicht mehr hören aber NOCH NIE schien er passender als hier:

"Wenn ihr nur einem dieser kerle "von der strasse wegholt" (weil er durch den sport und die sportgemeinschaft von seinem umfeld loskommt) dann ist all eure mühe das wert gewesen."

Leute, ich zieh den hut vor euch.

Anonym hat gesagt…

noch was anderes:
haben die jungs internetzugang und lesen gar mit???

Walter H. Reiterer hat gesagt…

Die Jungs haben allesamt keinen Internetzugang. Möglich dass sich der eine oder anderen während eines Ausgangs in ein Internet Cafe setzt - sie wissen von der Sache natürlich.

Anonym hat gesagt…

"Flag Football für 18 jährige, durchtrainierte Jungs? Da kann man gleich bei Ping Pong bleiben, denn das Attraktive für die Spieler ist eben der kultivierte Körperkontakt und nicht das sich Fähnchen aus der Hose ziehen. Das ist aus deren Sicht etwas für Mädchen und alte Herren, wie Badminton, Botcha oder Jazz Gymnastik"

Das wird einen Vonasek, Schaar, Danner, Oberzeller, Kovacs und wie sie alle heissen, sehr freuen, sowas zu lesen.
Aber Spass beiseite. Natürlich ist Tackle kein Vergleich zu Flag. Als Alternative für all jene, die bei Tackle "durch den Rost" fallen allerdings gut vorstellbar.

Anonym hat gesagt…

Ich finde das Programm an sich eine sehr positive und gute Idee, aber ich möchte das ganze mal weiterspinnen.

In Gerasdorf sitzen, wie einige Poster schon bemerkt haben, keine Taschendiebe, sondern jugendliche Schwerverbrecher. Angenommen, einige wollen das ganze dann auch als Vereinssport betreiben und treten einer Juniorenmannschaft bei, und jeder der Kinder hat, weiß jetzt worauf ich hinaus will. Was würdet ihr als Elternteil sagen, wenn euer Sohn auf einmal mit einem Raubmörder, Drogendealer oder Vergewaltiger zusammen spielt? Einer der zumindest einmal in seinem Leben in einer bestimmten Situation einfach ausgetickt ist und die Grenzen klar überschritten hat?

Die Vorteile liegen auf der Hand; Die Jungs können ihre Aggressionen rauslassen, durch den Mannschaftsgeist hat man sozialen Rückhalt. Was aber, wenn er zu den 76 % dazu gehört, der vielleicht sogar im eigenen Verein rückfällig wird, weil ihm jemand aus dem Team provoziert? (Es ist keineswegs so, dass jedes Team eine riesige flauschiweiche Kuschelfamilie ist, sondern man eckt schon mal mehr oder weniger aneinander an.) Mich würde interessieren, ob diese Szenarien bei den Verantwortlichen auch schon mal durchgespielt wurden?

winjester hat gesagt…

Dieses "ja, aber"-Argument finde ich fragwürdig.
Leumundszeugnis wird, meines Wissens nach, bei keinem Sportverein verlangt. Ich finde alle Versuche unterstützenswert welche eine Resozialisierung fördern. Ohne wenn und aber.

Anonym hat gesagt…

Natürlich wird kein Leumundszeugnis verlangt. Noch mal. Ich bin FÜR dieses Projekt. Ich weiß nur nicht, wie andere Eltern darauf reagieren würden, wenn jemand, der wegen Totschlag im Gefängnis war, jetzt mit dem Sohn Football spielt. Ich wollte eben wissen, ob Armin Schneider, der hier einen tollen Job verrichtet und bei den Baden Bruins keine unwichtige Person ist, auch über diese Problematik nachgedacht hat, und wenn ja, was seine Gedanken zu dem Thema sind.

winjester hat gesagt…

Tja, darauf kann wohl nur der Armin antworten.

btw.: Meine Söhne dürfen mit Ex-Knackies spielen. Ohne wenn und aber.

Anonym hat gesagt…

Doc Snider:" Primär ist dies als gesondertes Projekt zu betrachten. Mario, die Coaches und ich müssen am 2309 die Justizministerin davon überzeugen. Dann wird primär die Truppe geschlossen weiter trainiert für ihren nächsten Test.Wir werden keine unüberlegte Aktion starten, um bei irgendeinen Nachwuchsspiel 2005 besser auszuschauen. Möglich wäre viel, da die Jungs auch "Ausgang" bekommen, wenn sie brav sind. Aber dafür müssen wir sie echt besser kennenlernen.
Ob in Zukunft Eltern Probleme haben, wenn Junioren durch Häftlinge verstärkt werden, glaub ich nicht. Bei Schülern oder Jugend ist das kein Thema. Die Jugend wird verstärkt durch die MilAK- Zöglinge genauso wie die Junioren. Auf diese Burschen bin ich ziemlich stolz und die ersten Kärtner- Bruins Zöglinge geben am Sa ihr Debut vs. die Rangevaders. Egal, mir gefällt der Gedanke mehr ein eigenes Team aus den Burschen zu formen, um interessante Freundschaftsspiele zu spielen oder als Testgegner fürs Junioren- Nt- Team. Vor allem kann ich für die Jungs echt erfahrene Coaches anbieten. Fishfinger wird mehr berichten. z.B. konnte Marc Stein (ex- Steelers), als zusätzlicher QB gewonnen werden genauso wie ein neuer Allroundcoach. Ich verrate nicht zu viel, aber er ist sehr groß...größer als Benni Tier.
Dies ist ja kein Projekt der Bruins, sondern eine Initiative vin Mario und mir mit Unterstützung der Bruins uva. Ich hoffe die Antwort ist ausreichend.
Ich habe zur Zeit auch viel Stress: Nachwuchs, Event Gerasdorf, Kampfmannschaft und Vorbereitung für Houston im November. Aja und arbeiten muss ich auch :( "
Lg