Montag, Januar 02, 2006

Ein Fall für die Krone

Disco Brutale in Tirol?

Hans Seppele
Bei dieser Aufnahme kamen garantiert keine Wirbeltiere zu Schaden - vlnr:
Kicker: Mario Rinner, Ball: fishfinger, Holder: Norbert Baumberger.
Austrian Bowl 2004
Die Kronen Zeitung widmet sich in ihrer Tirol Ausgabe vom 29.12. 2005 ausgiebig (zwei Spalten) einem anhängigen Gerichtsverfahren im Football Umfeld. Unter dem Titel „Sportler als Schläger angeklagt. Opfer: Footballspieler hat mir Schlag versetzt“, verbirgt sich die Geschichte eines Zwischenfalls in einer Discothek in Söll, wo die Schilderungen der Streitparteien zwischen „Schupfer“ und „doppelt den Kiefer mit der Faust brechen“ rangieren. Auch der zuständige Referee, Richter Peter Friedrich vom Innsbrucker Landesgericht, blickt noch nicht ganz durch und gönnt sich nach einer Play Challenge ein Replay in Form weiterer Zeugenbefragungen. Mit ein Grund für des Richters Bedenken könnte das eher seltsame Verhalten des Opfers nach der „Attacke“ sein.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 13. Februar des vergangenen Jahres und ist jetzt vor Gericht gelandet. Der im Gesicht verletzte 20-Jährige behauptet an jenem Tag zuerst auf einer Eisplatte ausgerutscht zu sein. Nachdem ihm der behandelnde Arzt mitteilte, daß ein Sturz nicht in Einklang mit seiner Verletzung zu bringen sei, sagte der junge Mann schließlich aus, er wäre von einem Footballspieler in einer Disco in Söll ins Gesicht geschlagen worden. Die Folge - ein doppelter Bruch des Nasenbeins. Daraufhin wurde vom Opfer Anzeige erstattet. Vorerst gegen unbekannt, denn über eine Milliarde Chinesen und ein paar hundert Tiroler Footballspieler haben genau was gemeinsam? Sie schauen in der Disco alle gleich aus! Woher der Zeuge überhaupt wußte, daß es sich beim Zuschlagenden um einen Footballspieler handelt geht aus dem Artikel leider nicht hervor. Womöglich hat er eine Nase dafür?

Jedenfalls begab sich der jungen Mann dann - nach eigener Aussage - auf die „mühsame Suche nach dem Täter“. Ein Freund begleitete ihn zum Footballtraining in Innsbruck und schlußendlich fand man dort den bösen Dual Nasenbeinbrecher. Der gab vor Gericht schließlich auch zu, sich daran erinnern zu können, mit dem Mann aneinander geraten zu sein. Schläge ins Gesicht stritt er aber kategorisch ab. Er wäre vom Opfer drei Mal angerempelt worden und habe dem Unvorsichtigen lediglich einen „Schupfer“ gegeben. Zeugenaussagen untermauern sowohl die eine, als auch die andere Version. Klassisches Unentschieden! Der Richter beschloß daher weitere Zeugen, darunter den Türsteher der Diskothek (angeblich ebenfalls Tatzeuge), zu vernehmen und vertagte die Verhandlung. Football-Austria.com wird berichten wie die Sache ausgeht.

Was sagt uns diese Geschichte?
Wir können und wollen nicht beurteilen wer hier im Recht ist. Sollte der Betroffene tatsächlich eine von diesem Spieler auf die Nase bekommen haben, so kann er sich unseres Mitgefühls sicher sein. Er soll auch Recht (ist gleich Geld) bekommen. Sollte es andersrum und damit der Spieler hier zu Unrecht beschuldigt worden sein, dann darf man sich fragen, wie das mit der Eisplatte und den Footballspielern für ihn so ist? Wie auch immer - hat das ein Gericht in Innsbruck zu klären.

Wirklich interessant an der ganzen Sache ist aber der Hype Faktor. Würden Sie (angenommen sie wären ein völlig normaler Tiroler Bürger), einem anderen (völlig normalen Tiroler Bürger) in der Disco eine auflegen, der dadurch einen (doppelten) Nasenbruch erleiden, dann müßten Sie schon einen verdammt guten PR Manager haben, um es mit dieser langweiligen Geschichte doppelspaltig in die Kronen Zeitung zu schaffen. Eigentlich ist das unmöglich, denn es passiert an jedem Wochenende und wird in der Regel nicht mal von lokalen Bezirksblättern notiert. So kann man daran auch den Stellenwert von Football an sich und bislang messen. Es ist nicht mehr „irgendwer“ der „irgendwem“ eine „auflegt“, sondern jene, daß ein Footballspieler (lokale Persönlichkeit) einem Mitmenschen (völlig unbekannt) die Nase einschlägt. Ob nun Wahrheit oder nicht. Das ist (für die Krone) eine (und das hört sich nur im ersten Moment naiv an) erwähnenswerte Geschichte. Es ist ein Indiz dafür, wo dieser Sport bereits steht im Medien Ranking. Wäre der Täter ein Hockey-, Badminton-, oder Faustballspieler – dann hätte es keinen „Krone-Alarm“ in Tirol gegeben. So aber schon und das ist, abseits von der unerfreulichen Tatsache, daß es sich um einen Gewaltakt handelt, ein sehr gutes Zeichen für Football in Österreich. Daran müssen sich allen in Hinkunft messen lassen. Nicht nur wie sie spielen, sondern auch welche Rolle sie im öffentlichen Leben einnehmen.

Des friedlichen Gemeinsamens renitente Spieler?
Gibt es in der Tat. Nicht nur in Tirol, sondern überall in Österreich und auf der ganzen Welt. Die handvoll Typen welche der Klasse „Ich spiele Football und mach dich deshalb Kickbox, wenn du mich antippen tust beim Tanzen!“ sind jedoch Angehörige einer absoluten Minderheit. Jene gibt es, aber, unabhängig davon, ob der Beschuldigte dieser Klasse, oder einer ganz anderen, nämlich der garantierten Mehrheit der „friedfertigen“, sprich normalen Menschen angehört, ist die ganze Story ein klares Zeichen dafür, daß „wir alle“ im Licht der Öffentlichkeit wiederfinden und solche Dinge einfach beurteilen, bewerten und verarbeiten müssen. Wie auch immer diese am Ende wahrheitsgemäß aussehen mag. In dem konkreten Fall das Gescheiteste wäre sich die Hände zu reichen und die Sache ohne richterlichen Aufwand zu beenden. Denn diese Richter haben eigentlich weitaus Wichtigeres zu tun wie die konkrete Beschaffenheit von Handgreiflichkeiten zu bewerten.

Dank hat man, wenn man es genau betrachtet, an die Kronen Zeitung Tirol zu richten. Diese hat sich des Themas zwar maximal plakativ angenommen (großer Mann haut kleinen Bub – voll schlimm!), aber alleine die Tatsache, daß auch solche „Nebenkriegsschauplätze“ ins Kalkül gezogen werden soll beweisen wie wichtig Ihnen dieses Thema ist. Man wird daher noch mehr über Football in Österreichs größter Tageszeitung lesen dürfen, wenn ihnen schon diese Kamelle ausreicht für eine Schlagzeile.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Herr Reiterer, klingt gut muss es aber nicht sein. Hier meine subjektive Gegenmeinung basierend auf Aussagen einiger Bekannter zum Thema Football......

1) "Es ist nicht mehr „irgendwer“ der „irgendwem“ eine „auflegt“, sondern jene, daß ein Footballspieler (lokale Persönlichkeit)..... Es ist ein Indiz dafür, wo dieser Sport bereits steht im Medien Ranking."
==> Falsch. Hier wird von der Krone das "Footballer sind Leut die sich am Feld in die Goschn haun" - Vorurteil ausgenützt.

"Daran müssen sich allen in Hinkunft messen lassen. Nicht nur wie sie spielen, sondern auch welche Rolle sie im öffentlichen Leben einnehmen."
==> Völlig richtig.

"Die handvoll Typen welche ..... sind jedoch Angehörige einer absoluten Minderheit."
==> Korrekt.

"Dank hat man, wenn man es genau betrachtet, an die Kronen Zeitung Tirol zu richten."
==> Falsch. Die A*sch-Krone weidet leidlich in Vorurteilen und stigmatisiert unseren Sport.

Wie gesagt: Subjektive Meinung. Aber auch die im Artikel ausgedrückte ist nur subjektiv...

Anonym hat gesagt…

Bist du org? Bist du Medienphilosph oder Guru? Ich find das so anziehend wie dich auskennst. Darf ich ein Autogramm von Ihnen haben?

Anonym hat gesagt…

herr reiter wie kommen sie denn zu einer "tiroler" krone??

Anonym hat gesagt…

scheinbar gibt es da ein paar mediale benjamin blümchens unter uns. nachdem herr reiter, als eigentlich reiterer, darauf sicher nicht antworten wird, sage ich folgendes bis er widerruft: er hat zugang zu allen APA meldungen, zum medienclipper observer und zum pte austria. zudem sitz zumindest in jedem bundesland ein mauserl, welches ihm in ohr flüstern tut. und sollte er auch noch diverse zeitschriften abonniert haben, so täte es mich nicht wundern. ist das eine antwort?

Anonym hat gesagt…

Ich weiss nicht, ob anonym@22:14 Zustimmung braucht, aber von mir hat er sie vollinhaltlich. Die Kronenzeitung hätte in allen Bundesländern in den letzten Jahren reichlich genug Gelegenheit gehabt, über Football aus sportlicher Hinsicht zu berichten.

Ich erinnere mich aus den letzten Jahren sowohl an besorgte Eltern, die ihrem Söhnlein, das sich für Football interessiert hatte, den Zugang zu "so einem brutalen Sport" verwehrt haben, als auch an besorgte (Fußball!!!-) Platzbesitzer, die gemeint haben ("na das könnt ma schon machen, dass ihr einmal ein Spiel bei uns machts, aber kommen da eh keine ur-orgen Tüpen?". In der Krone können sie nun lesen, dass sie recht hatten.

Fehlt grad noch, dass sich raus stellt, dass es Footballer gibt, die tätowiert sind. Da räum ich aber dann mein Handtaschel weg.

Anonym hat gesagt…

@22h20:
nein, kein guru, nur ein aufmerksamer beobachter.

noch 2 Fragen:
hast du eine eigene meinung oder lebst Du von dem was die krone dir sagt was meinung zu sein hat?
wirst bei post des kollegen von 02h01 auch motzen ohne eine eigene meinung kundzutun - weil du gar keine hast?

Anonym hat gesagt…

Guten Morgen!

Als Ex-Mitarbeiter der Krone (Anfang der 80er Jahre) möchte ich hier kurz folgendes anmerken.
1. die Krone hat in Tirol nicht unbedingt berauschende Verkaufszahlen, was den Absatz des Kleinformats fördert sind, im warsten Sinne des Wortes SCHLAGZEILEN .. auch jene aus dem Football-Lager...leider.

2. Egal was sich der Ressortleiter der Chronik in der Tiroler Krone gedacht hat, an diesem Tag gab's wahrscheinlich keine bessere Meldung. Dass die Krone in Tirol gezielt diesen Vorfall ausgesucht hat, weil es sich bei dem Schläger um einen American Football-Spieler handelte, glaube ich nicht.

3. Ich bin mir nicht sicher, ob das "erneute ans Licht zerren" dieser Geschichte, in Form dieses Web-Artikels so gut war. Jetzt wissen auch jene darüber bescheid, die keine Tiroler Krone, einen APA-Anschluss oder ein Mauserl haben.

3.a. Fish, Du hast Dich ja auch auf die Geschichte draufgesetzt ( wie wir in der Fachsprache sagen) und wie man sieht antworten schon ein paar und das obwohl Ferien sind...das Thema zieht eben ... auch hier im Web

4. Ich würde sagen, Papier ist geduldig und nix is so oid, wia a zeidung von gestan!

allen ein schönes neues jahr

AU

Anonym hat gesagt…

besser einnen guten haberer verlieren als eine gute gschicht :-))))) alte indische bauernregel

Anonym hat gesagt…

@Fishfinger: Da gebe ich meinem Vorvorposter recht, dieser Webartikel trägt wesentlich mehr zum schlechten Ruf bei als dieser in der Tiroler Krone. Also weg damit.

Anonym hat gesagt…

Genau. Alles unter die Tuchent!

Anonym hat gesagt…

@Fishfinger???
Glaubst du dem interessiert was hier geschrieben steht? Glaub ich nicht... Der zählt nur wie oft, nicht was drinn steht.

Anonym hat gesagt…

blablablablabla

Anonym hat gesagt…

Wer ist denn dieser Schläger? Wär viel interessanter

Anonym hat gesagt…

ich glaub das war ein vorgezogener aprilscherz! footballer tun soetwas nicht!

Anonym hat gesagt…

dem oder den ... es ist wirklich nicht leicht ...

Anonym hat gesagt…

Wers war? Kleiner Tip: Er (oder ein Teil von Ihm) ist auf dem Foto und es ist nicht der Fishi.

Anonym hat gesagt…

nachdem es nicht der fishi war und der baumberger ein linzer wikinger ist, dann sage ich:
mario, du schlimmer bub!

Anonym hat gesagt…

Das Foto ist übrigens grandios

Anonym hat gesagt…

Der eigentliche Skandal in diesem Beitrag ist, dass mit keinem Wort die Vikings erwähnt wurden. Wo soll es mit Football-Austria enden, wenn diese Ihr Image der Vikingslastgkeit nicht weiterpflegt. Gibt es keine Verbindung zu den Vikings, hat diese Schlägere nicht Hr. Wurm initiert? War der Provakateur nicht doch ein violetter Dump? Ich bin wirklich entsetzt - und das schon am dritten Tag des Jahres.
Wenigstens sind am reißerischen Photo zwei Vikings abgebildet, sonst wäre mein Entsetzen gar maßlos.

Anonym hat gesagt…

der baumberger is bitteschön bis jetzt nur eine person, also nur EIN violetter

Anonym hat gesagt…

Baumbeger ist der eine Viking. Wer ist der zweite? fishi oder rinner?

Anonym hat gesagt…

fishi oder rinner?
rinner. fishi ist ein Invader.

Anonym hat gesagt…

hättatn die wikinger net so viele imports wär das alles net passiert!
so schauts aus meine damen und herren!

Anonym hat gesagt…

unvergessen auch die strassenschlacht der kärntner vor ein paar jahren, die es auch in die zeitung geschafft hat.

Anonym hat gesagt…

bei den violetten gibt es ja einen M.W. der die Vikings sehr gut in dieser off-the-field-Disziplin vertritt...

Anonym hat gesagt…

wen interessiert schon was die krone schreibt, das low-quality paper-interessant für alle die gerne bilder schaun und gerne dumme nicht wahre geschichten lesen....

Anonym hat gesagt…

wer schafft es, eine Woche hier nicht mehr zu posten ... das wär doch ein toller einstieg ins neue jahr!

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt…
wen interessiert schon was die krone schreibt, das low-quality paper-interessant für alle die gerne bilder schaun und gerne dumme nicht wahre geschichten lesen....

04 Jänner, 2006 11:45

ad diesem eintarg:
das phänomen der "krone" ist seit jahrzehten unverändert, jeder weiß, was drinnsteht, aber keine(r) hat sie gelesen, ähnl. wie die fpö, jede(r) kennt sie aber keine(r) hat sie gewählt und so weiter... aber lassen wir das..

dieser eintrag ist einfach genauso dumm, wie es den lesern dieser zitierten bildergeschichten unterstellt wird. und er zeigt, dass dieser poster keine blasse ahnung von journalismus und zeitung-machen hat.

die krone ist eine der besten Tageszeitungen im deutschen sprachraum, was man nie tun sollte: das wort wahrheit sofort und zu oft in untrennbare verbindung mit journalismus und den dazugehörenden medien zu bringen, dieser sog. point of true journalism wird immer geprägt ab dem zeitpunkt, an dem eine journaillie in die tasten hämmert.
objektiv, wahrheitsgemäß, ungefärbt....das sind bestenfalls noch kurzmeldungen...unverfälscht ist demnach kein wort ...in keiner zeitung.

lasst euch das gesagt sein

AU

Anonym hat gesagt…

die krone is das beste blatt der welt oder??? stellt sowohl die ny times wie auch die london times locker von ihrem journalistischem niveau her in den schatten...word!!!!!

Anonym hat gesagt…

Rechtlich gesehen muss ein Artikel nur 30% Wahrheitsgehalt beinhalten, wenn ich die Zahl noch richtig im Kopf habe.

Anonym hat gesagt…

Wie mißt man Wahrheitsprozente? Mit dem Wahrheitsprozentextruder? Oder muß der Redakteur seinen Artikel in ein Röhrchen sprechen?

Anonym hat gesagt…

einen nasenbeinbruch außergerichtlich einigen... na klar

aber der böse herr king hat ihm die fotos geklaut

Anonym hat gesagt…

in welchen zusammenhang steht das eine mit dem anderen?
ausserdem scheint man das relativ locker zu sehen und macht sich eher lustig darüber. was sollte man sonst mit einer figut wie der machen? verklagen? den sieht doch hier keiner mehr.

oder bist du nur ein klagender furt?

Anonym hat gesagt…

kleines detail am rande: der artikel erschien auch in der Tiroler Tageszeitung!