Mittwoch, Januar 25, 2006

Mario geht nach Hause

Göpfert kam, sah und geht wieder heim

Mario Göpfert Salzburg Bulls
Der Stier am Ende des Regenbogens. Mario Göpfert kehrt nach Salzburg zurück.
Foto: Michael Nemeskal

Mario Göpfert verließ nach der letzten Saison die Salzburg Bulls und zog aus beruflichen Gründen und auch der Liebe wegen ins Niederösterreichische Ternitz. Kurz danach angelten sich die Baden Bruins den 28-jährigen Seekirchner, aber auch die Vikings warfen ein violettes Auge auf den Verteidiger. Im November begleitete er mit Kollegen der Bruins die Invaders nach Houston. Ende Februar kehrt Göpfert nun nach Salzburg zurück um wieder für „seine Jungs“ zu spielen.

Irgendwie war die Sache von Anfang an ein wenig seltsam. Göpfert, der keine Gelegenheit ausließ um über „seine Bulls“ Gutes zu reden, verließ seinen Herzensverein wegen einer Frau und einem Job, zog nach Ternitz - eine Kleinstadt in Niederösterreich, wo der Autor dieser Zeilen 15 Jahre seines Lebens verbringen mußte. Zwischen Semperit, Schöller-Bleckmann und dem Semmering ist nicht gerade der ausgesuchte Platz wo Mann und Frau freiwillig ein neues Leben beginnen. Das Aufregendste an Ternitz ist, so gesehen, die nahe Anschlußstelle der A2 in Richtung Wien oder Graz und das Freibad Blub, wo ich Birgit aus der 2c anno 1983 meine ewige Liebe schwor in der Hoffnung dafür einen Kuß mit Zunge zu ergattern. Das hat geklappt – 1984 zog ich nach Wien. Die Liebe ließ ich dort. Es ist sozusagen keine neue Geschichte.

Kurz nach seiner Ankunft begann Göpfert im nahen Baden bei den Bruins mitzutrainieren. Das blieb auch den Vikings nicht im Verborgenen, welche ebenfalls mit Göpfert im Gespräch waren. Einig wurde man sich nicht – Göpfert war der Weg nach Wien dann auch zu weit. Zwei Höhepunkte seiner „Off-Season“ Karriere 2005: Die Mitarbeit am Projekt in der JVA Gerasdorf und die Reise der Invaders nach Houston. Trotz seiner Freundschaft mit Bruins Coach- und Spieler Armin Schneider, hatte man als Außenstehender stets das Gefühl, daß sich der Salzburger im Herzen nie von den Stieren trennen wird. Dann ein Split im Doppelpack. Der Trennung von seiner Freundin folgte der saisonbedingte Verlust des Jobs (Göpfert ist Steinmetz). Zudem kriselte es im Verein der Bruins, was er selbst stets abstritt. Auch heute will er nichts davon wissen und sagt: „Ich gehe aus beruflichen Gründen zurück nach Salzburg. Das hat nichts mit den Bruins zu tun.“ Es ehrt den Salzburger über Zurückgelassene nichts Böses sagen zu wollen, aber die ganze Wahrheit ist es bestimmt nicht.

Sein Verhältnis zu Bruins Präsident Martin Altbart kann man durchaus als temporär unentspannt bezeichnen. Es gab Meinungsverschiedenheiten über mündliche Absprachen bezüglich Ausrüstung und seinem „Zweitjob“ im Verein als Trainer. Den Ausschlag gab die Ligasitzung vorigen Dezember, wo die beiden Bruins Vertreter (Martin Altbarts Bruder Michael und Armin Schneider) vor Ort in Linz erfahren mußten, daß die Badener erhebliche Ausstände beim AFBÖ haben und diese noch dazu überfällig sind. Beinahe ein Offenbarungseid. Auch damals gab Göpfert kein Kommentar dazu ab, wirkte aber schwer frustriert und desillusioniert. Es war klar, daß er nicht zu halten sein wird.

Ein schriftlicher Vertrag sollte dann auch nie zu Stande kommen. Als man ihm kürzlich einen Spielervertrag zur Ratifizierung vorlegte, verweigerte er seine Unterschrift. Er hat sich nach eigenen Angaben bis heute nicht bei den Bulls abgemeldet, daher auch nie bei den Bruins angemeldet (Die Bulls hätten ihn wohl auch so ziehen lassen). Alles was es gibt ist ein von ihm unterschriebenes Ansuchen um einen Spielerpaß bei den Bruins. Das Ansuchen und der Paß sind nun obsolet.

Die kommende Saison wird Mario Göpfert, wie schon in den vergangenen Jahren zuvor, für die Salzburg Bulls als Strong Safety und Defensive Back bestreiten und auch wieder in der Mozartstadt leben. Neben Quarterback Andreas Diwald und Runningback Lukas Miribung, darf sich auch er, vorausgesetzt er kann an den Leistungen der vergangenen Jahre anschließen, berechtigte Hoffnungen machen im Kader des Nationalteams zu landen. In den Gedanken von Headcoach Bernie Binstorfer spielt dieses Trio nämlich ganz bestimmt eine Rolle. Das hat aber noch Zeit, könnte jedoch mit ein Grund für den Rücktritt vom Rücktritt sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

kommentare von göpfert z.b. wegen fünf spielern ziehe ich mich nicht um, zeigt ja ned grad von einer glanzleistung bei den bruins. ausserdem benötigt kein team einen spieler, der heute so denkt und morgen wieder ganz anders. verläßt man sich auf göpferts blabla, ist man verlassen!
und blabla hat er wirklich von sich gegeben.
lg
viel glück mit seine burschen in salzburg, über die der ehrenwerte mann auch ganz schön viel geredet hat.

Anonym hat gesagt…

hört sich nach noch mehr blabla von einem altabart ergebeben deppen an, der erst dann merken wird, daß der ofen aus ist, wenn der masseverwalter vorm pepsiflied steht.

wünsche gute unterhaltung und auch liebe grüsse

Anonym hat gesagt…

er macht das einzig richtige. die dampfplauderei von altbart (mache dies, mache jenes, mache das, mache alles) bei der gv war unerträglich PEINLICH!

Anonym hat gesagt…

....genau - und das, nachdem er seine Burschen bei der Ligasitzung im Regen stehen ließ - steht zu befürchten, dass es so manche Problem in Baden geben wird....

Anonym hat gesagt…

tja meine herren so ist das ned! ob blabla vom altbart oder vom göpfert ist haargenau das gleiche!
und dass alle dem altbart immer glauben, und nix hinterfragen, da ist jeder selber schuld!
und in diesem team gibt es leider auch sehr viele dampfplauderer, habens wahrscheinlich vom altbart gelernt, viel gerede und nix dahinter! hihihihi
jaja und bei diesem team ist es so, wollen vieles, wollen alles, machen nix, trainieren nix......

Anonym hat gesagt…

bruins am weg zur AFL 2007?
bruins am weg zur divsion II 2007!

Anonym hat gesagt…

noch was sei zum göpfert zu sagen! originalzitat:" ich spiele diese saison definitiv bei den bruins, komme was wolle. auch wenn ich nach salzburg zurück gehe!!!!"

Anonym hat gesagt…

Der Altbart sitzt in Dallas und ist immer noch Präsi von der traurigen Truppe? Wie das?

Anonym hat gesagt…

und wer sagt, dass sie traurig sind? und in die division II wollen?

Anonym hat gesagt…

..... da tritt der Badener hin vor jeden,
denkt sich sein Teil und lässt die anderen reden .......


Mit dem Ausdruck vorzüglichster Hochachtung !

Prof. Dr. ST

Anonym hat gesagt…

Na das wird ja dann ein super Match am 1.April!

Anonym hat gesagt…

dass der altbart martin ein depp is, is kein geheimniss.
aber was hat sein dummes gerede mit den spielern zu tun?
er wacht auf und träumt aufeinmal er will in die AFl ohne zu wissen wie es mit der trainingsbeteiligung und anderen um/zuständen ausschaut.
aber dass er vielleicht mal die finger von den chickenwings nimmt um etwas für sein team zu machen fällt ihm nicht ein, da lässt er lieber seinen bruder und alle anderen mit riesenschulden im stich und geht nach texas rindvieh züchten.

Anonym hat gesagt…

Die armen Bruins. Der Altbart hat sie erfunden - er wird sie auch wieder auflösen. Dazwischen liegen 40 Kilo Gewicht.

Anonym hat gesagt…

marty 'superstar' hat den walti am anfang mit seinem bauernschmäh um den fishfinger gewickelt. jetzt dämmert es nicht nur bei ihm, sondern bei allen. der einzige typ der sich die windigen sprüche diverser ami plappmäuler der klasse eines jeff kings zu eigen gemacht hat. viel reden, viel erfinden, viele luftschlösser und nix dahinter. jetzt sitzt er in texas auf seinen klappptribünen und lacht sich einen ast. dass er noch die chuzpe hatte bei der generalversammlung aufzutauchen (wo ja geschichten erzählt werden die gleich 5 kabarett programme füllen könnten) spricht zumindest für ein "gesundes" selbstbewusstseins des durchsichtigen blenders.

Anonym hat gesagt…

mag ja sein das mit den finanzen einiges nicht stimmt, oder die anzahl der trainierenden nicht gerade berauschend ist sowie einige/viele die bruins einfach nicht mögen.

nur, die arbeit die martin altbart hinterlassen hat versucht sein bruder michael mit händen und füßen zu erledigen. und das macht er nicht schlecht.

und trotzdem werden die wenigen einigen spieler die sich training für training den arsch aufrreißen in der saison 06 für manche gute spiele der buins sorgen.

mit oder ohne mario oder sonst wem.

sicher, bis in den SB kommt man nicht mit nur ein paar guten einzelspielern, aber so mancher dieser wird trotzdem ordentlich gas geben. ich sowieso.

dc elbe

Anonym hat gesagt…

was heisst die vikings waren mit ihm im gespräch????? das ist wohl mehr als übertrieben...

Anonym hat gesagt…

Also der Mario hatte angebote von den Vikings (offseason wird ihm erlassen), den Invaders (jobangebot im gym, freies wohnen) und college im amerika. außerdem war er bei den all time high spielern dabei, hat er gesagt. voll mit pfadfinder ehrenwort! hätte schon gut gepaßt zu den oberdampfplauderer in baden/texas

Anonym hat gesagt…

also wenn ma sich die DBs bei den Vikes anschaut glaub ich das er sicher nicht in irgendeinerweise gebraucht worden wäre...scheint mir wirklich reines dampfgeplaudere zu sein

Anonym hat gesagt…

ohne zu schleimen finde ich schon daß mario ein guter defense-spieler ist. und egal bei welchem team er auch immer spielen würde wär er eine optimale ergänzung.
ebenso bei uns.

und dampfplauderer sind die meisten. manche mehr und manche weniger.

dcelbe

Anonym hat gesagt…

finde ich auch, dass er ein guter spieler ist.
nur seine menschliche seite hat leider darunter gelitten. und auf ihn verlassen, bzw. auf sein wort verlassen kann man sich nicht. heute so, morgen so, übermorgen wieder ganz anders!

Anonym hat gesagt…

Für die Bruins ist es das beste, das ein Märchenerzähler wie Altbart in denn USA ist. Somit hat der Verein die Chance, sich wieder zu erholen. Meines Wissens macht sein Bruder einen guten Job. Nur das zerschlagene Porzellan zu kitten, bedarf es sehr viel Arbeit und Zeit. Wenn sich Mario es sich beruflich, finanziell und sportlich verbessern kann, warum nicht. Ich wünsche den Verein und Mario viel Glück.