Samstag, Januar 21, 2006

Zweite NFL Nacht im ORF-Sport

NFL Conference Finals Live im ORF-Sport

Michael Eschlböck Christopher Ryan
Nachtschwärmer in Sachen Football: Christopher Ryan und Michael Eschlböck
Wie gewohnt überträgt der ORF-Sport die Semifinalspiele ("Conference Finals") der National Football League live auf TW1 (Sonntag ab 20.45 Uhr), und erstmals steigt ORF1 live in die Endphase des ersten Spiels ein (Sonntag ab 23.40 Uhr). Im ersten Semifinale, dem AFC Championship Game, trifft der Favoritenkiller auf den Bezwinger des Titelverteidigers. Die Pittsburgh Steelers reisen nach dem sensationellen 21:18-Auswärtstriumph gegen die Indianapolis Colts in die "Mile High City" und fordern die Denver Broncos, die den Traum der New England Patriots vom Super-Bowl-Hattrick mit 27:13 beendeten.

Pittsburgh ist das erste als Nummer 6 gesetzte Wild-Card-Team, das ein Conference Final erreicht hat – und "Big Ben" Roethlisberger ist der erste Quarterback, der das in seinen ersten zwei NFL-Jahren zweimal geschafft hat.

Aber wie! Außenseiter Pittsburgh führte gegen Topfavorit Indianapolis vor dem Schlussviertel sensationell mit 21:3, ehe die Colts-Aufholjagd begann. Bei 10:21 begannen die verrücktesten fünf Minuten der NFL-Geschichte. Steelers-Pro-Bowl-Safety Troy Polamalu fing einen Pass von Star-Quarterback Peyton Manning ab – aber die Interception wurde nach Videoüberprüfung aberkannt. Zu Unrecht, wie die NFL inzwischen zugab. Die Fehlentscheidung ermöglichte den Colts die Fortsetzung des Angriffs und den Touchdown zum 16:21. Trotz 5-Yard-Strafe gelang Indy auch die 2-Point-Conversion – vier Minuten vor Schluss stand es nur noch 18:21, die beiden Teams trennte nur noch ein Field Goal.

Aber beim vermeintlich letzten Angriff wurde Manning zum vierten und fünften Mal "gesacked" - zuletzt eine Minute 20 vor Schluss im 4th Down an der eigenen 2-Yard-Linie. Die Entscheidung schien gefallen. Aber weil die Colts noch über alle drei Timeouts verfügten, knieten die Steelers nicht ab, sondern versuchten zu scoren. Und ausgerechnet der zukünftige Hall-of-Famer Jerome Bettis, der in der gesamten Saison noch keinen Ball verloren hatte, ließ die Schweinehaut aus. Colts-Cornerback Nick Harper (am Vorabend von seiner Frau mit einem Messerstich ins Knie verletzt!) wurde auf dem Weg zum wohl entscheidenden Touchdown ausgerechnet von einem großartigen Tackle von Quarterback Roethlisberger gestoppt.

Die Colts kamen noch in Field-Goal-Reichweite. Aber der zuverlässigste Kicker der NFL-Geschichte, Mike Vanderjagt (87,5% Erfolgsquote), versemmelte die Chance, Indy noch in die Overtime zu retten, kläglich.

Damit hat der längstdienende aktuelle Head Coach, Bill Cowher, Pittsburgh zum fünften Mal in 14 Jahren ins AFC Championship Game geführt. Allerdings haben die Steelers dreimal verloren (zuletzt im Vorjahr daheim gegen New England!) und nur einmal das Endspiel erreicht, vor 10 Jahren, nur um Super Bowl XXX deutlich gegen die Dallas Cowboys zu verlieren.

Denver und Pittsburgh zählen zu den erfolgreichsten Teams der Super-Bowl-Ära. Die Steelers dominierten die 70er-Jahre mit vier Titeln (nur Cowboys und 49ers haben um einen Super-Bowl-Titel mehr gewonnen), die Broncos gewannen (nach vier Niederlagen) mit dem immer noch amtierenden Head Coach "Mastermind" Mike Shanahan die Super Bowls XXXII & XXXIII, ehe nach der Saison 1999 die John-Elway-Ära zu Ende ging.

Seit Elway's Rücktritt hatte Denver kein Playoffspiel gewonnen – bis letzten Samstag. Dank Pittsburgh's Sensationssieg in Indianapolis erben die Broncos als Nummer 2 der AFC-Setzliste das Heimrecht. Für die Steelers nach zwei Playoff-Auswärtserfolgen die perfekte Gelegenheit zur Revanche. Denn beim letzten Post-Season-Duell vor acht Jahren erreichte Denver dank eines knappen 24:21-Siegs in der "Steel City" Super Bowl XXXII und holten zwei Wochen später als Underdog in einem Thriller gegen Titelverteidiger Green Bay ihren ersten von zwei NFL-Titeln.

Die Steelers zählen (wie die Broncos) zu den populärsten Teams der National Football League. Viele würden dem emotionellen Motivator Bill Cowher und auch "Bus" Jerome Bettis den lang ersehnten Super-Bowl-Ring gönnen, zumal der "Bus" voraussichtlich nach Saisonende für immer in der Garage bleiben wird.

Im zweiten semifinalen Akt gastieren die Carolina Panthers nach dem überzeugenden 29:21-Auswärtserfolg gegen die Chicago Bears bei der Nr 1 der NFC, den Seattle Seahawks.

Seattle feierte mit dem 20:10 gegen die Washington Redskins den ersten Playoffsieg seit 21 Jahren – und qualifizierte sich erst zum zweiten Mal für ein Conference Final; erstmals seit 22 Jahren, als die Seahawks noch ein AFC-Team waren.

Auch für Carolina ist es das zweite Championship Game. Aber erstens wurden die Panthers erst 1995 gegründet und zweitens konnten sie – anders als die Seahawks – ihr Semifinale vor zwei Jahren gewinnen; scheiterten erst in Super Bowl XXXVIII nach dramatischem Kampf mit 29:32 gegen New England.

Die Panthers gelten als derzeit bestes NFL-Auswärtsteam. Wie Pittsburgh erreichte Carolina das Semifinale mit zwei Siegen "on the road". Insgesamt haben Head Coach John Fox und sein Quarterback Jake Delhomme vier Playoff-Auswärtssiege in Folge gefeiert – NFL-Rekord! Delhomme hat mit 108.4 das beste Quarterback-Rating der Playoffgeschichte – höher als die Herren Montana, Brady, Starr, ...

Beide Teams überstanden das Viertelfinale trotz Verletzungspechs ihrer Running Backs. Bei Seattle beging ausgerechnet der wertvollste Spieler der Regular Season, Shaun Alexander, gleich zu Beginn einen Fumble, und kurz nach dem Ballverlust erlitt er eine Gehirnerschütterung. Immerhin wird der neue Rushing-King der NFL (1880 Yards) und Touchdown-Rekordler (28!) aller Voraussicht nach das Semifinale bestreiten können.

Weniger gut die Running-Back-Situation der Panthers. Schon vor Wochen musste Starter Stephen Davis (12 Touchdowns) vorzeitig die Saison beenden, am Sonntag erwischte es auch DeShaun Foster, der davor in zwei Partien mehr als 300 Yards erlaufen hatte: Knöchelbruch. Jetzt muss der Running Back Nr 3, Nick Goings, ran – wie 2004. Carolina hofft, dass wenigstens Pro-Bowl-Defensive End Julius Peppers (Schulter) fit wird, und vertraut auf den bisherigen Playoff-MVP Steve Smith, der in zwei Playoffrunden vier Touchdowns erzielte und schon 22 Passes für mehr als 300 Yards gefangen hat, davon deren 12 für 218 Yards gegen die vermeintlich beste Defense der Liga. Damit verfehlte Smith, nach einem Beinbruch 2004 "Comeback-Spieler des Jahres", die absoluten Playoffrekorde (13 Catches, 240 Yards) nur knapp.

Experten sind sich einig, dass nach dem Ausscheiden von New England und Indianapolis ein unglaublich ausgeglichenes Feld von vier Teams im Super-Bowl-Rennen geblieben ist. Entsprechend spannend sollten die beiden Conference Finals verlaufen.

Conference Finals live im ORF-Sport:
Sonntag ab 20.45 Uhr (TW1) und ab 23.40 Uhr (ORF1):
Seattle Seahawks (NFC#1) vs Carolina Panthers (NFC#5)
ORF-Kommentatoren: Philipp König & Michael Eschlböck
Denver Broncos (AFC#2) vs Pittsburgh Steelers (AFC#6)
ORF-Kommentatoren: Christopher Ryan & Tino von Eckardt

Das weitere NFL-Liveprogramm im ORF-Sport:
Sonntag 5.2.: Super Bowl XL (in Detroit) ab 23.35 Uhr live in ORF1
Halftime Show: Rolling Stones
ORF-Kommentatoren: Christopher Ryan & Michael Eschlböck

Christopher Ryan

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Super das wieder übertragen wird, einzig den Orginalton vermisse ich, da die Kommentatoren doch ein wenig "klugscheissern". Vor allen dieser Tino soll still sein. Er redet 90% Blödsinn und sein Piefke Akzent ist eine Beleidigung für das Österreichische Ohr.

Anonym hat gesagt…

Dein Post ist eine Beleidigung für die menschliche Intelligenz!

Anonym hat gesagt…

Welches der beiden Spiele wird zuerst übertragen?
Auf TW1 gibts keine Info darüber.

winjester hat gesagt…

Pittsburgh @ Denver

Anonym hat gesagt…

Cool, das erste nach dem zweiten also. Intelligent gelöst eigentlich.

Anonym hat gesagt…

@ 11h12: Du Wappler.
lies den post von 11h23 nochmal genau durch. beim ersten mal verstehst ihn wahrscheinlich nicht....

Dir wär wohl der Seeger oder "Adi und Edi" lieber weil die so schön österreichern tun, gell???

Anonym hat gesagt…

ich bitte euch solche Menschen gar nicht Ernst zu nehmen!

Anonym hat gesagt…

Der Tino hat von allen vom staatsfunk eingesetzten reportern das meiste Fachwissen in Sachen Football. Dies aus eigener Erfahrung,aus vielen Spielen als Coach und aus noch viel viel mehr Spielen die er gesehen hat. Abgesehen davon hat er Humor. Mir wird jedesmal übel, wenn unsere " Spezialisten" zu diesem tollen Sport ihre oft peinlichen Wortspenden abgeben, an denen jeder merkt, daß sie auf Grund ihrer Beziehungen und nicht wegen ihrer Kompetenz in die Sportredaktion gekommen sind.Mir ist wienerisch auch lieber, wenn ich die Wal habe, aber eben auch ein Fachmann anstatt eines ORFlers. Ein anonymer Spezialist.

Anonym hat gesagt…

wenn ich die Wal habe

Zu viel in der Themse geschwommen?

Anonym hat gesagt…

Mir wäre auch lieber TvE nicht mehr hören zu müssen bei den Übertragungen. Seine Klugscheisserei geht einem so auf den Sack und er beweist jedesmal aufs neue, dass es bei him einfach an Spielverständnis mangelt wenn er einfachste Trickspielzüge nicht erkennt und falsch kommentiert.

Aber der Oberprüller war, dass 4.3 sec. für den 40 yd Dash "nur" Durchschnitt sind. Da braucht der blade Piefke länger um sich aus seinem Kommentatorenstuhl zu heben als J. Smith für die 40.

Als Trost bleibt einem nur, dass man erfahren hat, dass auch seine Durchs-Leben-Schwindelei als Coach ein Ende hat und er wieder einen "regulären" Job (wie der Pöbel?)annehmen muss. Wenn der ORF jetzt noch aufhört Gebührengelder in seinen Rachen zu werfen, dann hätte die Gerechtigkeit endlich gesiegt.

Anonym hat gesagt…

Dann kommentiert wahrscheinlich da Assinger mit´m Hinterseher weiter!

Anonym hat gesagt…

wem es nicht gefällt kann ja umschalten auf Premiere oder Sky Sports!

Gut TvE macht schon paar Fehler als Kommentator aber im Großen und ganzen ist er okay! Ich bitte euch nicht Feindbilder zu mahlen!

Anonym hat gesagt…

"Ich bitte euch nicht Feindbilder zu mahlen!"

Genau! Wenn schon, dann zermahlen. Die Feindbilder.

Anonym hat gesagt…

"wenn ich die Wal habe
Zu viel in der Themse geschwommen?"

Ha! Das ist die Meldung des Tages! Gefällt mir sehr!!!!!

Anonym hat gesagt…

Ich finde es echt komisch. TvE ist kein Coach mehr. Er ist nicht mal irgendwie zur Zeit mit Football verbandelt. Außer halt das kommentieren. Und trotzdem polarisiert er so die Massen. Irgendetwas muß an ihm dran sein(außer viel Masse *fg*)das so viele sich den Kopf über ihn zerbrechen. Kann man den Mann nicht ganz einfach in Ruhe lassen. Er findet keinen Job als Coach. Muss jetzt wieder arbeiten gehen und das letzte bisschen Football will man ihm auch noch nehmen.

!!! LEUTE HÖRT AUF !!!

Ich kenne ihm recht gut aus Dragonszeiten und finde ein jeder der ihn nicht persönlich kennt sollte ihn in Ruhe lassen.

der sich einen wolf tanzt hat gesagt…

man mag zu TvE stehen wie man will.
als coach (bei den spielen) habe ich ihn nicht besonders herausragend gefunden.
wie er das training gestaltet hat enzieht sich meiner kenntnis.
als kommentator ist er wirklich nicht schlecht.
sicher macht er fehler, er mag auch manchmal etwas arrogant wirken, aber alles in allem ist er sehr souverän.
gefällt mir mit abstand am besten von den dreien.

ich bin mir sicher, dass 90% derjenigen, die in dieser plattform wirklich fast durchgängig nur müll ablassen, selbst nicht einmal fähig wären sich als kommentator richtig mit ihrem namen vorzustellen.
geschweige denn ganze sätze zu formulieren, die auch noch einen sinnvollen zusammenhang ergeben.
da gehört schon einiges an selbstvertrauen dazu, vor x-tausend zusehern fachkommentare abzugeben.
wissend, dass bei vielen kleinkarrierten die da vor den schirmen sitzen, jedes wort auf die wagschale gelgt wird.
ich könnte es wahrscheinlich nicht derart umsetzen wie dies TvE macht.
aber gott sei dank finden sich immer einige anonyme poster hier, die ja ihre footballweisheit seit kindeszeiten an aufgesaugt haben.
man sieht dies sehr oft an den wirklich "intelligenten" postings.
über die rechtschreibfehler möchte ich mich gar nicht auslassen.
da dürfte bei vielen die sonderschule schon eine gewisse hürde dargestellt haben.

wolf

Anonym hat gesagt…

Sprach die Wagschale bevor sie verstummte...

Anonym hat gesagt…

Man kann ja zu Tino von Eckardt seine eigene Meinung haben und sie auch kundtun, wieso das aber immer wieder in üblen Beleidigungen und unsachlicher Marktschreierei enden muss, ist mir allerdings wirklich ein Rätsel. Aber das entspricht leider der Diskussionskultur in der Online-Footballszene. Viel zu wenige sind in der Lage über den eigenen Tellerand hinauszublicken, die Meinungen anderer zu akzeptieren und sie als interessanten Diskussions-Input zu sehen. Ohne dieses Schwarz-Weiss-Denken könten wir unseren Sport wesentlich weiterbringen.

Anonym hat gesagt…

alles wurscht - das traumfinale ist perfekt. auf zur super bowl party ins marriott!!

Anonym hat gesagt…

Oder noch besser:

Auf zur FOOTBALL NIGHT nach GRAZ zu den GIANTS !!!

Anonym hat gesagt…

Warum schaltet ihr nicht einfach auf den orignal kommentar um, wenn euch die deutsche Moderation nicht zusagt? Zwei-Kanal-Ton machts möglich. und mehr als diesen Service anzubieten kann man wohl nicht machen, oder?

Anonym hat gesagt…

"und mehr als diesen Service anzubieten kann man wohl nicht machen, oder?"

Allerdings, wobei dieser O-Ton auch noch eine teurere Übertragungslizenz bedeutet.

Und als dritte Möglichkeit gibt es noch den Wunderknopf namens "On/Off".

In diesem Sinne, tschausen!

Anonym hat gesagt…

C. D. Ryan 4 ORF-SPORT-president!

Anonym hat gesagt…

Die Quoten für die Conference-Games waren (zumindest auf ORF) aus meiner Sicht schwer entäuschend..... Vor allem wenn man bedenkt dass zur allerbesten sendezeit vor 1 Mio Sportdfans noch ein trailer gelaufen ist. und dann schauen um 00h00 grade noch kanckige 60k oder so hin.

Deprimierend.

TW1 weis ich nicht, da gibts ja nur insiderinfos....