Freitag, Februar 10, 2006

Maurice Clarett kommt nicht nach Hohenems

Schräge Nachrichten aus Gran Canaria

Fußspuren
Macht lustig und kribbelt auch:
Piringer on the beach.
Foto: picsbox.com
Christoph Piringer, der Präsident der Blue Devils, weilt derzeit auf der zweitgrößten Insel des kanarischen Archipels. Das ist schön für ihn, aber warum interessiert uns das? Heute war ein seltsamer Tag. Zuerst langte eine SMS bei uns ein mit dem Inhalt, daß der ehemalige Superstar der Ohio State University und Skandalnudel Maurice Clarett heuer bei den Blue Devils spielen werde, kurz danach riefen in der Redaktion mehrere Vereinsvertreter an, ob wir dazu näheres wüßten. Also mußten wir Herrn Piringer beim Flamenco Turistica kurz stören und erfuhren vom Vorarlberger gar Seltsames.

Wer ist Maurice Clarett?
Am 29.10.1983 in Younstown Ohio geboren war er bereits als Freshman ein kommender Superstar unter den Runningbacks in den Staaten. Er gewann mit den Buckeyes (Ohio State) 2002 die Fiesta Bowl und sorgte danach vor allem abseits des Spielfelds für Schlagzeilen. Ein versuchter Versicherungsbetrug brachte ihm eine Suspendierung für das Jahr 2003 ein. 2004 wollte er früher als erlaubt in die NFL, verklagte kurzerhand die Liga, gewann den Prozeß in erster Instanz, verlor ihn aber in letzter. 2005 nahm er beim NFL Combine in Indianapolis teil, sorgte bei einer Pressekonferenz für Aufruhr, als er meinte: „Es ist eine bescheidene Angelegenheit, bescheiden zu sein.“ Genau so bescheiden waren nämlich auch seine Leistungen. Nach einer 4,72 bzw. 4,82 beim 40 yard dash nannte ihn die Presse nur mehr „Slow-Mo“. Auch Ohio State wollte den Mann danach nicht mehr retour haben, weil sie, so wörtlich „einen Zirkus verhindern wollen.“ Dann aber eine Überraschung und die vermeintliche Wende zum Guten. Der 101erste Pick des NFL Drafts 2005 fiel überraschend auf Clarett. Die Denver Broncos gingen das Risiko ein und wurden dafür nicht belohnt. Clarett kam mit 10 Kilo Übergewicht ins Camp, erholte sich nur langsam von einer Leistenverletzung, legte sich mit Coaches an und wurde beim Trinken von Alkohol in der Kraftkammer erwischt. Ende August 2005 hatten die Broncos die Nase voll und setzten ihn auf den „waiver“. Nach dem „cut“ wurde es vorerst still um den Mann. Er wurde noch mit der AIFL (American Indoor Football League) in Verbindung gebracht, bevor dem großen Talent von der NFL eine letzte Chance gewährt wurde. Am 2. Januar 2006 sollte er einen Vertrag unterschreiben und sich in der NFL Europe „rehabilitieren“. So weit sollte es nicht kommen, den just an dem Tag wurde er in Columbus als Verdächtiger in einem bewaffneten Raubüberfall verhaftet. Er hatte laut Polizeiangaben das Handy und 150$ des vermeintlichen Opfers bei sich. Ironie des Schicksals: sein ehemaliges College stand am Tag seiner Verhaftung erneut im Endspiel und gewann dieses auch gegen Notre Dame. Clarett wurde kurz danach gegen eine Kaution von 50.000$ auf freien Fuß gelassen.

Was sollte also dieser Maurice Clarett in Hohenems machen?
„Football spielen“, so sprach ein sich in bester Urlaubsstimmung befindlicher Christoph Piringer in des darüber doch recht überraschten Reporters Ohr, „aber das hat er sich nun selbst vertan. Wir waren uns bereits einig. Wir kennen ihn und seinen Manager und wollten Maurice auch bei uns haben. Es war die Chance einen wirklichen Ausnahmespieler zu holen, da er bei allen Profiligen unten durch war mit seinen Dummheiten. Jetzt kommt noch diese Geschichte dazu und damit ist er nun wohl komplett draußen. Das ist schade, aber zum Glück in Ohio und nicht in Vorarlberg passiert. Es wäre aber sowohl sportlich als auch von der PR Seite her ein super Schachzug gewesen ihn zu engagieren. ESPN im Herrenriedstadion hätte mir schon sehr gut gefallen. Leider haben sich halt manche Leute nicht im Griff. Gibt es sonst was neues in Österreich?“

Wir warten auf die Ankunft von Terrell Owens am Flugfeld Wiener Neustadt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...ja, und Isaac Bruce und Roger Craig spielen nicht bei den vikings...

Anonym hat gesagt…

Und ich hab heut morgen nicht geduscht. Und auch nicht gefruehstueckt.

Anonym hat gesagt…

Den T.O. mit dem Slow-Mo zu vergleichen ist schon ein bissl hart (kann nur für den Redakteur hoffen, dass er nicht davon Wind bekommt, denn sonst kommt er vielleicht doch auf einen Sprung in Ö vorbei... ]:) )... Der T.O. mag ein Koffer sein, aber sportlich liegen da ja wohl Welten dazwischen und meines Wissens hat der T.O. auch noch keine alten Mutterln abgestiert...

Anonym hat gesagt…

hmm ich weiß nicht ob die sache mit clarett wirklich schon vorbei is...das glaub ich erst wenn die vorarlberger ihn zu saisonbeginn nicht an der sideline haben..weil den zu kriegen dafür ist die verlockung zu groß das man nicht den einen oder anderen fehler verzeihen könnte

Anonym hat gesagt…

hmm ich weiß nicht ob die sache mit clarett wirklich schon vorbei is...das glaub ich erst wenn die vorarlberger ihn zu saisonbeginn nicht an der sideline haben..

Jetzt denk mal scharf nach. Angenommen die Emser wollen ihn haben - ginge das überhaupt? Nein, weil wie da und anderswo steht hat sich zur Kriminalkartei Clarett ein winizig kleiner bewaffneter Raubüberfall gerade dazugesellt, wo er sich für 50k derzeit noch auf freim Fuß befindet. Was das das in letzter Konsequenz aber für ihn bedeutet ist jetzt, daß er sicher nicht legal ausreisen kann und für später, daß er u.U. wieder bei Ohio State spielen wird. Allerdings nicht bei der University, sondern bei der Häfenabteilung. Sollte er tatsächlich in Hohenems an der Sideline auftacuen, so wird das nicht nur ESPN sondern auch den FBI interessieren.

Anonym hat gesagt…

na da wünsch ich den hohenemsern viel spass mit carlett

Anonym hat gesagt…

@ 10 Februar, 2006 18:39 - Letzter Satz
*ROFL* Bomben Eintrag!

Anonym hat gesagt…

Wie Piringer schon sagte, er wird aufgrund dieser Tatsachen nicht gesigned.

Anonym hat gesagt…

na da wünsch ich den hohenemsern viel spass mit carlett

Wer ließt dir das alles immer falsch vor? Sag ihm/ihr er/sei soll aufhören damit. Über Analphabetismus macht man sich nicht lustig - das ist eine ernste Sache und betrifft viele Menschen in Österreich!

Anonym hat gesagt…

Ein bewaffneter Raubüberfall fällt bei dir und den "einen oder anderen Fehler den man verzeihen kann?" Interessante Perpektive.