Samstag, Oktober 08, 2005

Ein Trauerspiel

Abbruch des Saturday Night Games auf der Schmelz

Vikings vs Giants Nachwuchs Schmelz
Die Jugend der Graz Giants. Chancenlos gegen die Junioren der Vikings.
Foto: Walter H. Reiterer
Keinen Gegner hatten die Chrysler Vikings Big Boys im Samstag Nacht Spiel auf der Schmelz. Ob wohl am Papier die ÖKO Box Graz Giants standen, waren diese nicht da, denn sie haben schlicht und ergreifend kein Juniorenteam, sondern treten im Kern mit der Jugendmannschaft an, in dessen Reihen sich einzelne ältere Spieler befinden. Dementsprechend chancenlos (um es mal milde auszudrücken) das Team der Steirer. Daher liegt der Verdacht auch mittlerweile sehr nahe, daß die Giants aus einem ganz bestimmten Grund ihre Jugend in Juniorenmatches schicken – es geht nämlich auch um die AFL Lizenz für 2006. Fragt sich nur mehr wie ehrlich dieses Vorgehen ist und wer das Risiko trägt? Bericht und Fotos Walter H. Reiterer

Zur Fotogalerie

Statistiken
Interview Video (~6min.)

Das Spiel
Vom Kickoff bis zum Abbruch nach Wiederbeginn sah man von den Grazern nur sehr wenig. Zwei komplette Passes ihres QBs Max Herdey zu 1st downs, der ein oder andere Laufspielzug über mehr als 1-2 yards – habe fertig. Die Vikings hingegen mit ihrer Offense durchgehend im Vormarsch, teilten in der Defense zu harte Hits für Kids aus (es gab erneut Verletzte auf Seiten der Giants) und so konnten einem die Spieler der Grazer nur leid tun. Sie sind ein gutes bis sehr gutes Jugendteam, aber nicht Mal ein schlechtes, weil eben gar kein Juniorenteam, denn was die Grazer allen anderen als Big Boys dekorieren wollen ist ein klassisches Potemkinsches Dorf. Hinter der Fassade von Shoulderpads und Helmen stecken keine großen Jungs, sondern talentierte Kids die eben eine Klasse weiter darunter zu Hause sind.

Die Vikings mit leichtem und lockern Spiel gegen die Grazer Pappmaschee Wand. Nach einem Fieldgoal von Philipp Heissl, scorten LB Paul Eckhart (Interception Return TD), Gerrit Zeissl (tiefer Pitch von QB Johannes Neusser) und Sevan Sarian (Kickoff Return Touchdown) zum 24-0 nach 12 Minuten. Dazwischen lag ein lost Fumble der Giants beim KO Return, Zwei ca.15 yards „lange“ Punts an die eigene 40 yard Linie und ein gebrochener Finger eines Grazer Spielers.

Das zweite Viertel verlief genau so. Nach einem langen Paß auf Peter Tutsch, erhöhte Gerrit Zeissl auf 30-0. Giants wieder im Angriff – heißt Fumble lost – Turnover. Gleich darauf Sevan Sarian zum 38-0. Der Kick Returner der Grazer muß einen harten Hit einstecken, blieb kurz leicht benommen liegen – kann aber weiter spielen. Die Vikings bringen ihre Backups ins Spiel – die Grazer dadurch ein wenig besser in selbiges. In dieser Phase auch die zwei schönen Passes von Herdey - mehr als ein erfolglos ausgespielter vierter Versuch war aber nicht drinnen. Auch gegen die Backups der Wikinger Defense konnten die Giants nicht scoren, dafür erhöhte Bernd Dittrich zur Halbzeit auf 44-0.

Trotz der durchlaufenden Uhr verging die Zeit für die Giants nicht schnell genug im dritten Viertel. Eine Interception – prompt darauf ein weiterer Touchdown - Florian Hiess zum 50-0 kurz nach Wiederbeginn. Giants mit einem Turnover by Downs – postwendend der nächste Vikings Touchdown durch Johannes Neusser (20 yard Pass von Bernd Dittrich). Und so weiter und so fort wäre es gegangen, wäre nicht zu diesem Zeitpunkt Vikings Präsident Karl Wurm bei Giants Headcoach Martin Grassegger vor dessen Team Area ante portas gestanden mit dem Angebot die Sache damit (nämlich mit 58-0 Mitte drittes Viertel) bewenden zu lassen. Nach einer kurzen Besprechung mit seinen Coaches ging Grassegger nach dem nächsten Spielzug auf die Coaches der Vikings und die Referees zu. Nach einem kurzen Wortwechsel pfiffen die Schiedsrichter die ungleiche Begegnung noch vor dem letzten Viertel ab. Eine mutige aber richtige Entscheidung des Trainers auf das Angebot der Vikings einzugehen, denn die Überlegenheit war ebenso evident wie das Verletzungsrisiko seiner Spieler, welche natürlich fuchsteufelswild auf den Abbruch reagierten. Es sei gesagt, daß den Jungs den Grazern überhaupt kein Vorwurf zu machen ist. Sie bilden ein wirklich tolles Jugendteam, aber wie hier bereits erwähnt - kein Juniorenteam.

Verantwortungslos?
Ja natürlich ist die Frage ob das überhaupt zu verantworten ist zu stellen und wir tun das hiermit auch. Wer sich jemals über die Vorgangsweise der Knights im Junioren Cup echauffierte, der müßte spätestens jetzt eigentlich ganz oben auf den Barrikaden stehen, denn hier ist der Unterschied noch wesentlich deutlicher. Die Giants Junioren hätten auch im Junioren Cup massive Probleme, betrachtet man dort die Teams der Bruins, Invaders oder Rangers. Der Verband kann eigentlich nicht einfach wegschauen, wenn ein Team seine Jugendspieler als Big Boys dekoriert und müßte darauf reagieren, wenn es der Verein selbst nicht macht, oder nicht wirklich machen kann, denn so einfach ist die Sache nicht, betrachtet man alle Aspekte.

Die Grazer sind in einem Zustand den man „Umbruch“ nennt. Sie haben ein fähiges Schüler und Jugendteam und allen Erzählungen nach sind auch deren Minis 2007 im Kommen. Ein Juniorenteam hat man aber leider nur auf dem Papier, was am Feld steht ist nicht in der Lage mitzuhalten und das Risiko, daß dabei Spieler sich auf Grund der körperlichen Unterlegenheit Verletzungen zuziehen offensichtlich. Karl Wurm hat auch genau aus diesem Grund den Grazern angeboten das Spiel frühzeitig zu beenden, was in Wahrheit für die Vikings völlig kontraproduktiv ist, denn was heißt das?

Offenbarungseid
Wurm und Grassegger haben hier im Prinzip gegen ihre eigenen Interessen und dadurch als AFBÖ Vize und Coach verantwortungsvoll gehandelt, denn die Vikings wollen natürlich auch 2006 gegen die Graz Giants spielen (umgekehrt auch?) und als Vikings Präsident (Interesse) hätte Wurm dahingehend besser geschwiegen. Hat er nicht und das ist gut so. Offenbaren die Grazer nun, daß ihre Big Boys defacto nicht konkurrenzfähig sind (nichts anderes ist passiert), könnte ihnen die AFL Lizenz gemäß der WSO verweigert werden. Was man von den Blue Devils vor der Saison befürchtet hat, ist nun bei den Giants Wirklichkeit geworden. Diese beiden Teams treffen auch am 16.10. in ihrem letzten Match in Eggenberg aufeinander. Die Giants stehen mit einem Punkteverhältnis von 2-116 in zweieinhalb Spielen weiterhin ohne einem selbst erzielten Score da, denn die beiden Pünktchen resultieren aus einem kuriosen Safety des Punters der Black Lions, der (warum auch immer) nicht puntete sondern in der eigenen Endzone abkniete. Betrachtet man die Aufwärtstendenz bei den Blue Devils, könnte sich dieser eklatante Punkteunterschied noch einmal vergrößern. Nochmals ist zu betonen, daß den Spielern der Giants kein Vorwurf zu machen ist, der Verband und der Verein der Giants sollten sich aber gemeinsam überlegen wie das nun so ist mit den Big Boys, denn man muß kein Prophet sein um zu behaupten, daß im Falle so etwas wäre den allzeit beim AFBÖ beliebten Blue Devils passiert, ihre AFL Lizenz für 2006 spätestens seit heute in schwerster Gefahr wäre.

Big Boys
Chrysler Vikings vs ÖKO-Box Graz Giants 58-0 (24-0/20-0/14-0 Spielabbruch)
Schmelz, Wien, 8.10.2005, Kickoff 18:00h, 150
Referees: Berger / Pfennig / Savicevic / Veits / Zwicker
Zur Fotogalerie
Statistiken
Interview Video (~6min.)

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau: O.B.
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Protektions Pasta Test:
Football-Austria.com MVP
Philipp Heissl (Vikings)

Gameday
Deejay (Musik), Einlauf Show, Cheers Show, Moderator gut bis sehr gut. Bewirtung wie gehabt nicht vorhanden. Zu Getränken und Speisen kommt man entweder mit Beziehungen oder wenn man sich bei der Küche des Toscas an der Hintertüre anstellt. Der Durchgang zwischen Innen- und Außenbereich ist gesperrt, bedient wird im Freien nicht. 5 Minuten nach dem Match wurde auf der ganzen Schmelz (Feld, wie Terrasse) das Licht abgedreht. Noch bevor die spärlichen Besucher ihr Getränk austrinken konnten und während wir noch Interviews führten, gingen einfach alle die Lichter aus. Ein glatter Rauswurf für nur 10 Euro Eintritt! – einsame Klasse diese Vikings After Game Party! Die Sache hat auch etwas Gutes. Wir lernen langsam unser Equipment im Stockdunkeln abzubauen. Ist auch was wert, denn sollte eines Tages die Sonne nicht mehr aufgehen wollen, dann werden wir dafür noch dankbar sein!

War es diese Behandlung des Publikums zuvor schon oder die German Bowl in Hannover? Wir wissen es nicht. Es fanden sich jedenfalls gerade an die 150 Zuschauer auf der Schmelz ein und diese mutierten zu Selbstversorgern. Der Eduscho Picknick Rucksack steht bei den Vikings Fans mittlerweile ebenso hoch im Kurs wie Jausenpakete und diverse Kühltaschen. Daß diese überhaupt noch Erscheinen und für diese Katastrophe auch noch einen unverhältnismäßig hohen Eintritt zahlen spricht für ihre Loyalität, Leidensfähigkeit und ihr Interesse am Sport. Böse Menschen sagen dazu gemeiner Weise Dummheit, denn wer wirklich einen Gameday erleben will muß raus aus Wien, am besten nach St. Pölten, am zweitbesten nach Baden. So sagt es zumindest der Volkmund und so spricht Haute Volé. Daß der hiesige Restaurantbetreiber keinerlei Interesse zeigt Umsatz zu generieren verwundert nicht mehr. Wer schon hat der will nicht mehr, immerhin lief ENG-AUT im TV und das war einfach wichtiger.

Der Nachwuchs der Vikings erregte sich zuletzt unverständlicher Weise über das angebliche Nichterscheinen der Kampfmannschaft bei ihren Matches. Doch wie schon bei den Partien zuvor erschienen die Herren in hoher Zahl. Dieses Mal u. A. mit dabei: Lukas Baran, Jason Galanos, Roman Floredo, Michael Völkel, Daniel Kovacs, Martin Hammermüller, Shawn Olson, Thomas El-Badramani, Daniel Fettner, Thomas Vanicek, Christoph Budimir, Albert Platzer, Georg Thomas… Genug, oder noch mehr?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nun ja - es sind wohl nicht nur die Giants, die Jugendspieler bei den Junioren haben - lt. WSO dürfen das alle sein, die 1989 geborgen sind - und dann schautmal bei den Devils und den Black Lions - einzelne davon gibt's sogar bei Vikings, Raiders und Dragons - also jetzt nicht die Giants verdammen - und wenn lauter 16-jährige spielen , wär's auch o.k.

Anonym hat gesagt…

@ 00:38
ist alles richtig und ok.
nur es ist nicht ok wenn diese 16jährigen auf die "schlachtbank" geführt werden - DAS VERLETZUNGSRISIKO IST ZU GROSS!!!
diese 16jährigen braucht der verein in den nächstn jahren dringender!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

Hut ab vor den Giants diese Entscheidung im Sinne der Spieler zu treffen.
Und ich würde auch den Hut ziehen wäre PKW in der anderen Team Area vorstellig geworden und hätte angewiesen den Backups an diesem Tag eine Chance zu geben.
Dann wäre die Geschichte ohne Gesichtsverlust für Football abgelaufen.

Anonym hat gesagt…

da geb ich Dir vollkommen recht - aber dann sollten sie halt nicht "abgeschlachtet" werden sondern der Gegner auch seinen Back-Ups und jungen Spielern eine Chance geben - funktioniert bei einigen Vereinen - bei anderen leider überhaupt nicht. Es wird sich nichts entwickeln können, wenn die Jungs nicht zum Spielen kommen - das hat die Erfahrung gezeigt - und es bringt auch nichts, den Gegner zu demütigen - damit tut man dem Sport nichts Gutes - aber auch das ist eine hinlänglich bekannte Geschichte.....

Anonym hat gesagt…

Sollte ich den Artikel richtig verstanden haben, so haben die Vikings Mitte des zweiten Viertels ihre Backups eingewechselt. Sprich: jene Spieler, die bei den Vikings auf Grund ihrer Trainingsleistung und ihres Talents als Starter zum Zug kommen, haben die Gelegenheit, weniger als die Hälfte des Spiels genau das zu tun, wofür sie das ganze Jahr trainieren.

Sie hätten also den Hut davor gezogen wenn PKW seinen Coaches nach den ersten 2 Scores (also nach ca 4 minuten) gesagt hätte, rein mit jenen Spielern, die zwar bei uns letzte Wahl sind, aber den jungen Burschen bei den Giants nicht weh tun? Und was hätte er in diesem Zusammenhang den Startern gesagt: Sorry aber der Gegner ist zu schwach, wenn ihr Glück habt könnt Ihr nächstes Jahr bei den VIK II ran?

Der Wechsel zu den Backups (lt Artikel) fand beim Stand von 38:00 statt. Die restlichen Punkte (20) gehen also auf das Konto der Backups - und dass in geringerer Zeit als jene welche die Starter zur Verfügung hatten. Ganz offensichtlich waren also auch die Backups eine Nummer zu groß. Nun hätte PKW deiner Logik nach wohl die Coaches anweisen sollen, keine First Downs mehr zu erzielen ....

Tatsache ist, dass die Giants das Recht haben eine junge Mannschaft aufzustellen. Genauso ist es aber Tatsache, dass diese Mannschaft in einer Leistungsklasse antreten muss, die sie evtl überfordert. Es liegt also in erster Linie in der Verantwortung der Giants eine derartige Situation zu vermeiden.

Anonym hat gesagt…

Die Backups waren ja lt. Bericht schon ab dem 2. Viertel drinnen. Nur waren die halt auch "echte" Junioren.

Die Frage ist ja auch nicht was das Reglement erlaubt, sondern was vernünftig ist. Natürlich kann ich ein Juniorenteam aus lauter Jugendspielern aufbauen, in aller Regel macht das aber keinen Sinn. Und natürlich gibt es genetische Sondererscheinungen, bei denen ein 16-jähriger auch in einer Kampfmannschaft mitspielen oder sogar starten kann. Nur ist das halt nur 1 von 500 Nachwuchsspielern in dieser Altersklasse. Und Regeln müssen für die 499 anderen gemacht werden, um die davor zu schützen zu früh ins kalte Wasser zu müssen.

Zusätzlich halte ich es für eine sensationelle Verdrehung der Tatsachen den PKW zum Auslöser für den Gesichtsverlust zu machen.

Anonym hat gesagt…

@ "Backupnörgler"
bereits im 1. Viertel waren bereits rookies drinnen!!!!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

Keine Frage, die Giants haben das Problem, da kann PKW nichts dafür und er versuchte Schadenbegrenzung.

Nur die Geschichte mit den Backups der Viks ist etwas witzig - ab 2.Viertel am Feld, die Herren
- Sarian (38-0)
- Dittrich (44-0)
- Hiess (50-0)
- Neusser (letzter TD)
Das sind unsere Backups ? Die Back-Backups können mit einem Ball nichts anfangen ?
Nachzulesen im Bericht.

Anonym hat gesagt…

Es war einfach erschütternd, was sich den Zusehern auf der Schmelz am Samstag abend geboten hat. Ein inferiores Giants Junioren Team, wobei die Spieler die geringste Schuld trifft, trat bei den Vikings an, um sich abschlachten zu lassen. Die Verantwortlichen der Giants haben wissen müssen, daß sie nicht konkurenzfähig sind, und spielen sicher nur, um die Lizenz für die AFL nicht zu verlieren. Wo ist der Grazer Stolz, einfach eine solche Demütigung über sich ergehen zu lassen? Und immer die Ausreden, die Spieler kommen nicht zum Trainig (lt. Aussage eines Grazers manchmal nur 7 Spieler). Dann schmeißt sie raus. Wenn jemand sich nicht regelmäßig beim Training den Arsch aufreißt, hat er im Football nichts verloren. Dann gibt es eben kein Juniorenteam. Dann gibt es eben keine AFL-Lizenz. Dann spielt man eben Division 1, der man sich sowie schön langsam nähert. So leid es mir tut, die Zukunft der Grazer sieht düster aus. Ich bin überzeugt, daß sie bald nur mehr die Nummer 4 sein werden (hinter den Blue Devils). Die Versäumnisse der letzten Jahre im Nachwuchs sind nicht über Nacht aufzuholen, sondern wird wieder Jahre dauern um den Anschluß zu finden. Wacht endlich auf !!! Ihr werdet ohne intensive Nachwuchsarbeit untergehen. Tut etwas, aber das ordentlich. Ich würde euch für ein paar Jahre einen Karl Wurm wünschen und ihr würdet wieder österreichische Spitze sein.

Anonym hat gesagt…

Wenn da der AFBÖ Vorstand sagt "Nachwuchsarbeit erfüllt, Lizenz ok" macht er sich zur Lachnummer.
Manchmal braucht es wirklich Druck um den Karren in die Richtung zu bringen. Siehe Devils (jetzt auf einmal Nachwuchs im Ländle möglich ?) oder Viks 1993.

"Giants reloaded"