Dienstag, Oktober 04, 2005

Jenseits der Schmerzgrenze

Raiders scheitern nur knapp am perfekten Tripple in Wien

Vikings vs Devils Nachwuchs Schmelz
Durchbeissen und hart werden!
Die Vikings und Raiders Jugend zeigte großartigen Football.
Foto: Walter H. Reiterer
Nachdem die Papa Joe’s Tyrolean Raiders bereits am Samstag den Alterskollegen der Chrysler Vikings in der Klasse der Minis und Schüler auf der Schmelz zeigten wo der Hammer hängt (nämlich in Tirol), schickte sich Tags darauf auch die Jugend in Black an den Wikingern das Fürchten zu lehren. Das Unternehmen Dreifachsieg in Wien scheiterte denkbar knapp. Mit nur einem Punkt Unterschied - und das erst in der Overtime - entschied sich ein hochdramatisches und dabei stets hochklassiges Match zweier Top-Teams unserer Jugend zu Gunsten der Wiener. Ein Match als Sieg einer ganzen Footballgeneration – was in Österreich von unten nachkommt ist zur Freude aller vom Feinsten.
Fotos und Bericht Walter H. Reiterer (Spielverlauf Armin Schneider, Mario Göpfert)

Spannung pur in den höheren Gefilden der Preps. Von der unumschränkten Herrschaft der Wikinger in den ersten beiden Klassen der Kampfmannschaften (AFL und Division I) ist bisweilen beim Nachwuchs wenig zu spüren. Dort ist man einer von drei Titelaspiranten und die Gegner sind mehr als nur „nicht zu unterschätzen“. Die Minis der Raiders sind den Vikings klar überlegen (2 Spiele - 2 Siege), ebenso machte die Jugend der Danube Dragons eine völlig andere Figur als deren Kampfmannschaft bei ihrem 45-27 Sieg im Happyland. Die Schüler konnten zwar die Dragons noch besiegen, aber gegen die Raiders setztes es am Samstag zu Hause mit 27-53 die höchste Niederlage überhaupt einer Vikings Mannschaft seit mehr als 4 Jahren. Ein Volltreffer mitten in das erfolgsverwöhnte Wikingerherz. Statt den gewohnten Seriensiegen setzt es Niederlagen en suite, von Titeln darf man zwar noch träumen und hoffen, aber sollten die Wiener am Ende der Nachwuchssaison ohne Trophäe dastehen, wäre das zumindest keine große Sensation mehr. Von solchen worst case Szenarien will Bleeding Heart“ Karl Wurm nun noch gar nichts wissen, nahm aber trotzdem sehr nervös am Sonntag Nachmittag im Regen auf der Schmelz Platz um Sonnenschirmbeschützt zu begutachten wie es denn der Jugend seines Vereins ergeht gegen die Gäste vom Inn. Was er zunächst zu sehen bekam, machte ihn sicher nicht froh.

Die von Headcoach Jakob Dieplinger glänzend auf die Vikings eingestellten Raiders Jugend ging durch Touchdowns von #85 Thomas El Abassy und #15 Raphael Heuberger rasch mit 0-12 in Führung, während die Offense der Wikinger noch lahmte. Zwar konnten sie durch die #24 Lukas Lenzinger, #30 Matthias Krischke und #31 Dominik Popp first downs erzielen, aber für Punkte reichte es im ersten Viertel bei weitem nicht.

Das sollte sich rasch ändern, denn im zweiten Viertel fanden die Violetten dann doch ins Spiel. Immer wieder war es die #37 Florian Paar der die Wiener Schritt für Schritt nach vorne brachte und nach einem Paß von #14 Vincent Verteng auf #75 Alexander Taheri verkürzten die Vikings auf 7-12. Nach einem Trickspielzug der Raiders (sie dachten es wären nur mehr 15 Sekunden auf der Spieluhr – es waren aber 50!) wurde der Paß ihres QBs von Florian Paar intercepted und nach drei weiteren Spielzügen gingen die Vikings erstmals in dieser Partie durch Vincent Vertneg mit 13-12 in Führung. So lautete auch der Halbzeitstand.

Das dritten Viertel stellten sich beide Defense Formationen gut auf die gegenerische Offense ein. Zwar dominierten die Wikinger in Sachen Ballbesitz, aber trotzt einiger sehenswerter Läufe durch Matthias Krischke konnten die Wikinger die Führung nicht ausbauen.

Da Punkte, die man selbst nicht erzielt, am Ende dem Gegner macht, faßte sich Raphael Heuberger ein Herz, erzielte gleich 3 first downs und ein sehenswerter 16 yard Touchdown Paß auf Thomas El Abassy brachte die Tiroler erneut in Front (13-20 – 2 point conversion good). Das Match zu diesem Zeitpunkt auf einem unglaublich hohen Niveau. Fehler passierten kaum und wenn dann nur erzwungener Maßen. Beide Teams voll konzentriert und technisch am Zenit in dieser Altersklasse. Die Vikings im Konter. Es liefen Matthias Krischke und Florain Paar zu first downs und mit einem Sneak glich Vikings QB Vincent Vertnegg zum 20-20 aus. Overtime.

Im nervenzerfetzenden „5. Viertel“ gingen zunächst die Raiders durch ein Big Blay (19 yard Paß auf Thomas El Abassy) in Führung, vergaben aber ihren Extrapunkt – 20-26. Das Angriffsrecht wechselte zu den Vikings und diese machten beinahe einen fatalen Fehler. Ein Fumble konnten um Haaresbreit noch recovered werden, sonst wäre das Spiel bereits zu Ende gewesen. Die beiden Schlußpunkte setzten allerdings Florian Paar (TD zum 26-26) und Fullback Lukas Lenzinger gelang der Extrapunkt zum alles entscheidenden 27-26. Die Vikings brachen in unbändigen Jubel aus, die Tiroler blieben erschöpft und entäuscht am Kunstrasen der Schmelz liegen, sogleich die Brüder Jakob und Daniel Dieplinger ihre Helden einsammelten und wieder aufbauten. Tatsächlich gibt es für die Tiroler Spieler wohl einen Grund kurz enttäuscht zu sein, zur Niedergeschlagenheit besteht aber angesichts dieser Leitung nicht der geringste Anlaß.

Fazit
Ein sensationelles Footballmatch zweier toller, ja fast perfekter Jugendmannschaften an dem Tag. Kaum Strafen, viele schöne Spielzüge, enorme Einsatzbereitschaft, feine Technik und Athletik. Die Herrschaften sind bei diesem Spiel über ihre Schmerzgrenzen gegangen, haben bewiesen das sie nur abseits eines Footballfeldes Jugendliche sind, am Feld waren hier bereits Männer am Werk, so schwülstig sich das auch anhören mag. Die Tackles, welche man während des Matches austeilte, waren bereits von der herzhaften Art und keinem einzigen Spieler kam dabei auch nur ein Murren über die Lippen. Echt coole, harte und vor allem das Spiel sensationell beherrschende Jungs. Die Idee im kommenden Jahr in der Jugendklasse mit Special Teams zu spielen, scheint angesichts dieser Performance eine gute zu sein. Die Raiders treffen nun noch auswärts auf die Blue Devils, die Vikings zu Hause auf die Rangers und in Eggenberg auf die Graz Giants. Man muß kein großer Prophet sein um die Sieger dieser Partien vorhersagen zu können. Den Titel werden sich die Dragons, Vikings und Raider untereinander ausmachen, wie auch in allen anderen Altersklassen in denen diese drei Mannschaften am Start stehen.

Jugend
Chrysler Vikings vs Papa Joe’s Tyrolean Raiders 27-26 (0-12/13-0/0-0/8-7/OT 7-6 )
Schmelz, Wien, 02.10.2005, Kickoff 13:30h, 200
Referees: Berger / König / Albrecht / Savicevic / Kreimel / Kuntschik
Zur Fotogalerie
Interview Video (~3min.)
Uncut Game Video (~5min.)
Teamnews Raiders: Raiders besiegen Vikings 2x, verlieren 1x in Overtime

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Gordon Bleu Test:

Football-Austria.com MVP (Schneider/Göpfert/Reiterer):
Florian Paar (Vikings)
Thomas El Abbasy (Raiders)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wirklich gut geschriebener Artikel, bis auf den Fehler, dass der erste Touchdown nicht durch Florian Paar sondern von Alexander Taheri #75 nach einem Pass von QB Vincent Vertneg (ja richtig nur mit einem g)in die Endzone erzielt wurde.

Anonym hat gesagt…

@ Vorposter:

Der erste TD wurde nicht von Alex Taheri, sondern von Vincent Vertneg kurz vor Ende der ersten Halbzeit erzielt und Alex Taheri hat erst den Touchdown nach Pass von Vertneg gemacht, nachdem die Raiders 30 Sekunden vor Schluss die Interception geworfen hatten.

Anonym hat gesagt…

doch er wurde vom taheri erziehlt aber ist doch sowas von egal!!
oder??

Anonym hat gesagt…

der artikel steht dem spiel fast in nichts nach-gut gespielt - und gut geschrieben. nochmals riesen lob an beide teams.