Donnerstag, September 29, 2005

Cola, Keks & Welpenschau

Enormer Andrang beim Vikings Tryout

Junge Hunde - Tryout Vikings
Er durfte nicht hinein:
Die Welpen im Einkaufswagerl auf der Schmelz
Foto: Walter H. Reiterer EMMA Markt, Wien X
Die Chrysler Vikings riefen zum „größten Tryout aller Zeiten“ und die Massen folgten ihnen prompt. Die Kinospots und die Promotion mit Burger King haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Keine Parkplätze auf der Schmelz, ein Ansturm als gäbe es kein Morgen mehr und eine bis ins kleinste Detail durchgeplante Organisation heben die Vikings erneut auf das Podest der unumstößlichen Supermacht des American Footballs in Österreich. Eine Frage bleibt: Ist Supermacht sein auch tatsächlich voll super?
Bericht, Interviews, Videos und Fotos von Walter H. Reiterer.

Zur Fotogalerie
Video (inkl. Interviews ~15min.)

Schon beim Eingang war klar. Hier spielen heute die Vikings gegen die Raiders ihre gemeinsame Special Wednesday Night Charity Bowl. Oder doch nicht? Nein, es ist „nur“ das Tryout des zweifachen Europameisters, welches rund 400 Zuschauer und 200 Aspiranten auf die Schmelz lockte. Schlangen bei den diversen Anmeldestellen, geschäftiges Treiben am ganzen Areal, alle Vikings Funktionäre im Volleinsatz. Das ganze Werkel läuft wie geschmiert und man wundert sich nach einer gewissen Zeit über gar nichts mehr. Der Verein ist organisatorisch und personell in der Lage binnen 120 Minuten 250 Personen, darunter Kinder, Jugendliche - Frauen wie Männer, Mädchen wie Buben - zu testen, ein Programm ablaufen zu lassen und sie zu beurteilen.

Dabei ist am Feld und in der Organisation alles dabei was beim Verein Funktion, Rang oder Namen hat. Horst Obermayer, Rudi Lehner, Alfred Neugebauer, Mario Floredo, Pasha Asiladab, Shawn Olson, Joe Widner, Norbert Jobstmann, Philipp Jobstmann, Daniel Fettner, Georg Thomas, Natasha Zorn, Felix Hoppel, Michael Holub, Karl Wurm, Daniela Mlecka, Chris Calaycay, Gerry Stroh u.v.m. Ich hab jetzt sicher mehr als die Hälfte vergessen, lediglich aus meinem Kurzzeitgedächtnis rezitiert. Ich will auch keine vollständige Liste aller Helfer erstellen, sondern lediglich einen Eindruck vermitteln, wie die Wikinger solche Dinge angehen. Sie klotzen und kleckern schon lange nicht mehr. Ähnlichkeiten mit Veranstaltungen von Fußballerstligisten sind ebenso zufällig wie gewollt. Hier spielt die Musik, Herrschaften. Die Tryouts anderer Vereine bekommen dabei Micky Maus Charakter, das Event der Wikinger Übererlebensgröße.

Alle wollen die Eurobowl!
Was ich in Folge abspielt ist ebenso beeindruckend, wie für Gegner beängstigend. Zeitgleich werden gängige Tests in verschiedenen Altersklassen abgespult, Push Ups, T-Runs, 40 Yard Läufe – die Reihe der Klassiker halt. Alles wird notiert. Nebenbei macht Michael Holub den besten Football Kindergärtner aller Zeiten, indem er einem Dutzend 5-9 Jährigen auf spielerische Art Football nahebringt. Natascha Zorn instruiert in der gleichen Altersklasse gleich eine ganze Schar zukünftiger Pewees, die Junioren Cheerleader Bewerber (30!!) brauchen gleich 20 yards Platz der Schmelz, ebenso groß das Dance Team. 17-19 Jahre alte Herren kommen in den Genuß geworfene Bälle von Shawn Olson zu fangen (Papa macht Fotos), alle Altersklassen werden in Units einzeln getestet. Im Gym werden bereist Detailgespräche geführt und auch die Vikings Ladies dürfen sich über Aspirantinnen freuen, wie auch das Flag Team auch Zuwachs hoffen darf. Alles in allem – ein unglaublicher Ansturm an Leuten, welche die Vikings scheinbar ganz locker handeln. Hut ab!

Fragt man die jungen Menschen nach ihren Zielen, dann antworten 90% der männlichen Teilnehmer mit „die Eurobowl gewinnen“. Die Mädchen wollen gleichfalls Meisterschaften gewinnen, nur eine junge Dame verriet uns andere Ziele. „Ich will ein Cola, einen Keks und einen kleinen Hund!“. Auch das werden die Vikings ihr vermutlich ermöglichen.

Alles Supermacht oder was?
Wo viel Licht, da viel Schatten. So ein schlaues Sprichwort. In der Tat ist der Zustrom für die Vikings zumindest kurzfristig erfreulich. Man hat auch nichts unterlassen um das Tryout zu bewerben. Die Kinospots sind bei den Kids voll eingefahren, die „coolen“ Tablett Untersetzer bei Burger King hat die Jugend nach dem Kino noch mal daran erinnert, wo sie am 28.09. zu sein haben. Be there –Be a king – Be a Viking. Kloa! Das maximal einer von Hundert dieses Ziel auch erreichen wird ist hoffentlich auch klar? Scheinbar nicht allen Beitrittswilligen, deren Träume zwar legitim, aber nicht in jedem Fall auch realistisch sind, sieht man sich die derzeitige Kampfmannschaft an. „Kleine“ Tryouts bei den Vikings finden andauernd statt, des Vereinswechselns Willige (erfahrene Spieler) stehen Tag für Tag ante portas (beim Tryout waren einige Spieler der Danube Dragons dabei), aus dem bisherigen Potential (Nachwuchs) schöpft man bereits aus dem Vollen. Alle die hier noch einen Spot für sich sehen, müssen nur mehr folgende Voraussetzungen erfüllen: Extrem athletisch, alle Freizeit gehört dem Sport, Bewegungs- und Footballtalent. Ist das alles gegeben, besteht zumindest eine theoretische Chance auf die angesagte Eurobowl. Risken wie Verletzungen, andere private Ziele, eine sportliche Misere beim Verein, sind dabei noch nicht einkalkuliert. Ein X für ein U sollte sich niemand vormachen. Hier macht der Champion ein Tryout, der neben Spielern auch „nur Mitglieder“ sucht, welche neben dem Hauptsponsor die größten Geldgeber des Vereins sind.

Ebenfalls nicht unbedenklich ist die Größe dieses Tryouts im Vergleich zu jenen der anderen Teams, welche nun keine Kinospots und Fast Food Tackerln, sondern nur ihre bescheidenen Werbemöglichkeiten einsetzen konnten. Denn ob die Abgelehnten dieses GRÖTOAZ (größtes Tryout aller Zeiten) danach dem Footballsport verbunden bleiben ist mehr als fraglich. Die Vikings wollen mich nicht – dann geh ich wieder Kicken. Wird in vielen Fällen so sein.

Die Vikings nehmen hier also mit ihrem Namen und der Werbepower ihren potentiellen Gegnern in der Umgebung ebenso potentielle Neuzugänge weg. Dessen ist sich Vikings Präsident Karl Wurm auch bewußt und sagt dazu: „Wir werden manchen Bewerbern, die wir nicht aufnehmen, andere Vereine empfehlen. Wir werden alle weiters fragen ob sie damit einverstanden sind, daß wir ihre Adressen an andere Vereine weitergeben, damit diese sie zu einem Tryout einladen können. Die Vikings haben die Weisheit nicht mit dem Löffel gegessen. Auch wir verkennen Talente, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Daher werden wir alles tun diese vielen Bewerber weiterzuvermitteln. Wir haben eine klare Beschränkung bei der Aufnahme, daher wird auch sicher mancher durch den Rost fallen, der es sich verdient hätte zu spielen. Es ist so im Sport. Wir setzen Limits. Werden die an dem Tag nicht erreicht werden, dann ist man nicht dabei. Das heißt nicht, daß derjenige sie morgen nicht überspringen kann. Wir sind natürlich daran interessiert möglichst viele Talente zu uns zu holen, aber auch daran, alle Footballbegeisterten anderen Teams zuzuführen. Womöglich ist da auch die Perle dabei, welche wir übersehen haben.“

Mittlerweile wurde auch eine Auswahlliste veröffentlicht.

Fazit
Eine bis ins letzte Detail durchorganisierte Veranstaltung eines mittlerweile hochprofessionellen Vereins. Mit allen seinen Sonnen- wie Schattenseiten betreffend die Auswirkungen auf den Sport. Die Art und Weise wie die Vikings mit ihrem Namen und der Werbemacht junge Leute für Football begeistern können ist beeindruckend, ebenso nachdenklich stimmt die Tatsache, daß das größte Tryout aller Zeiten seinem Namen mehr als gerecht wurde.

Wir hoffen für den österreichischen Football, für die Vikings und für alle Vereine und Fans, daß die Wikinger in Zukunft die Zeit danach auch noch Gegner in der Umgebung haben, denn studiert die Mehrheit ein Orchideenfach, ist dies der Tod der Universität.
Auf die Vielfalt der Welpen also!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Orchideenzüchter!
Es steht jedem anderen Verein auch die Möglichkeiten von Tryouts zur Verfügung!

Anonym hat gesagt…

Gratulation an die Vikings für dieses Event. War leider selber nicht anwesend. Doch ich hätte es gerne beobachtet. Freue mich schon auf die Bilder.

Anonym hat gesagt…

@Herr Fish Finger (Raiders vs. Vikings Junioren)

Großartiger Artikel in gewohnter Qualität!!

Anonym hat gesagt…

Es haben sehr viele Vereine Try-Outs veranstaltet - jeder in der Form, wie es ihm am besten möglich war - die Vikings sind halt top, aber es ist sehr schwer und wahrscheinlich unmöglich, von den anderen das gleiche Maß zu verlangen - trotzdem haben sich auch die anderen Teams (auch in und um Wien) Respekt und Anerkennung verdient. Man kann doch von keinem verlangen, die Vikings zu kopieren - die Latte liegt für eine reine Amateursportart viel zu hoch - und schließlich brauchen wir auch die "breite Basis", damit unser Sport populär wird und bleibt.

ein Vater hat gesagt…

Mein Sohn wurde leider bei diesem Try out leider nicht genommen, sein Wunsch ist es allerdings Football zu spielen, gibt es in diesem Forum die Möglichkeit andere Vereine in Wien und ihre Kontaktpersonen aufzulisten damit die Träume meines sohnes nicht unerfüllt bleiben?

mit freundlichen Grüßen
Konstantin Werkman.

Anonym hat gesagt…

Unter www.afboe.at sind alle Vereine aufgelistet!

Anonym hat gesagt…

www.dragons.at

trainieren im 21.Bezirk
Spielen allerdings jetzt Div.1

Anonym hat gesagt…

www.knights.at

Training im Unionsportzentrum Schönbrunn bei der U4

Anonym hat gesagt…

ich weis nicht ob ich mich freuen soll oder heulen.

die vikings sind organisatorisch so um lichtjahre von allen anderen (AUCH VON ALLEN ANDEREN SPORTVEREINEN ausgenommen die besseren Fussball und ev die Eishockeyvereine) entfernt.

Auch als einer der gar nicht so auf die alles erdrückenden Wikinger steht zolle ich tiefsten Respekt für das was da geschaffen wurde.

amadeus hat gesagt…

Ich freu mich daß es die Vikings geschafft haben so weit nach oben zu kommen , auch wenn sich nicht mehr Viele daran erinnern, die Vikings haben auch mal kleinwunzig angefangen ... noch mehr freun würd ich mich allerdings wenn auch noch viele andere österr. Footballvereine schon genauso weit wären ! Aber ich hoffe sehr daß die anderen Vereine sich auch so schnell wie möglich weiterentwickeln.
Die Vikings tun sich aufgrund ihrer vielen freiwilligen Supporter viel leichter mit der Umsetzung im organisatorischen Bereich, wie man eben gestern beim Try out gesehen hat, natürlich darf man die Coaches und Spieler die gestern mitgeholfen haben auch nicht vergessen !

Die es gestern beim Try Out nicht geschafft haben sollen bitte nicht aufgeben sondern gleich bei Dragons, Knights, Bruins , Rangers .... vorbeischauen und dort Ihr Glück versuchen !

Anonym hat gesagt…

.... oder es bei einen der nächsten Try Outs wieder bei den Vikings probieren. Es werden regelmäßig Try Outs veranstaltet, aber nicht in diesem grossen Rahmen. Der Link "Interesse bei den Vikings zu spielen?" enthält immer Informationen, wann das nächste Try Out ist.

Anonym hat gesagt…

ich versteh ned warum die vikings so ein großes event machen, die haben eh schon in allen altersklassen einen großen rooster!!!die sollten lieber anderen vereinen ein paar spieler abgeben!!!und durch den großen rooster werden manchmal talente vergeudet weil sie nur auf der bank sitzen...
alsogebts anderen vereinen auch a paar spieler!!!

Anonym hat gesagt…

Mitgliedsbeiträge !

Sollte man eher MIETgliedsbeiträge nennen.

Was anderes ists für den Wurm in den meisten Fällen gar nicht.
Nachdem viele nie zum spielen kommen (richtig spielen, ned einmal kurz mitmachen)

wiesi hat gesagt…

Beim Football stehen halt nur 22 Spieler am Feld und so absurd es klingt, die meisten Coaches gewinnen gerne weshalb eben nur die Besten spielen.

Die Vikings nehmen keinem anderen Verein Spieler weg, jeder kann selber entscheiden, ob er sich dem hohen Standard der Vikings stellen will und dadurch vielleicht enttäuscht wird.

Football ist halt nix für Raunzer, und wenn das raunzen schon rund um ein Tryout anfängt, dann kann es sich doch hier nur um Memmen oder intrigierende Feiglinge halten.

"Die bösen Vikings...blablabla", ich kann das alles nicht mehr hören. Wenn ich mich recht daran erinnere gab es eine Zeit, da waren einige/viele Vereine in etwa auf einem Level. 97 noch besiegten die Dragons die Vikings, 98 unterlagen die Vikings sogar in einer mörder Partie den Rangers. Also was ist passiert? Ein Verein, und zwar die Vikings hat einfach einen anderen, wie wir sehen sehr erfolgreichen, Kurs eingeschlagen und ist davon gezogen. Durch clevere Entscheidungen, super Management und sehr vielen, sehr fleissigen Spielern ist das gelungen was heute Tatsache ist, Vikings Nr. 1. Und jeder der jetzt noch herummotzt hat anscheinend die letzten 7-8 Jahre eine gewisse Entwicklung verschlafen und sollte vielleicht nicht das Übel bei den Vikings suchen.

Wiesi

Anonym hat gesagt…

möchte mich dem post um 14:04 100 %-ig anschließen. hört auf zu heulen und rackerts.

Anonym hat gesagt…

was glaubt ihr wie es in den usa zugeht? in der highschool und am college haben die auf jeder position unzählige leute. da setzen sich auch nur die besten durch. deshalb ist der standard auch so hoch!
ich glaub langsam österreicher können maximal urschlecht fussballspielen und supergut maulen!

Anonym hat gesagt…

Es gibt viele Vikings - weil es kann halt nicht jeder ein Ranger sein.
www.rangers.at

Anonym hat gesagt…

ich muss mich auch dem wiesi anschließen !!!!! go viks

Anonym hat gesagt…

winners loose and bitches win oder so...

Anonym hat gesagt…

Mann oh Mann geht auf Viennavikings.com und lest Euch einmal die Geschichte der Vikings durch.

Wiesi hat absolut recht, alle vergessen die Zeiten in der die Liga sehr ausgeglichen war.

- 1987/1988 Als ich durch einen Zufall zu den Vikings gestossen bin(Ich wollte eigentlich zu den Ramblocks, da die Vikings keinen Eintrag im Telefonbuch hatten.) war noch gar nicht wirklich viel los. Gerade hatte man den Titel in der 2ten Liga gewonnen und machte sich auf in der ersten Liga zu spielen. Mein erstes Training in einem Turnsaal im 16. Bez.!! Da sitze ich nun Links von mir lauter kurzgeschorene Ficha die Heavy Metal hören tun. Rechts von mir der Schleifer Peter (DL) der allen seine neues Unterhemd mit Holzschutz (Holzbretter mit Schaumgummi umwickelt) vorstellt.
Dann kommt Felix H. in die Kabine und es tönt laut "Mia brauchen kane scheiss QB´s!!!"
Ein wilder Haufen einfach, keine Spur von 3 mal die Woche Training , Video sehen 3 mal die Woche GYM usw....
Das Highelight, Blocktraining im Donaupark! Gegner? Die lieben Bäume!!!

- 1989 bis 1991 als Wir regelrecht von den Graz Giants der Salburg Lions abgeschlachtet wurden und die Giants und Lions unschlagbar schienen. Trotz der Verstärkung zweier Spieler aus Harvard University wollte es auch 91 nicht gelingen den Austrian Bowl zu holen!!

- 1992 Erstmals konnten wir mit zwei Jungens aus UCLA Mr. Miller (immerhin damals Backup QB von Troy Aikman in UCLA) und Mr. Kelton Alexander (The Hitting Maschiene)wichtige Siege einfahren aber trotzdem war das Ziel Austrian Bowl unerreichbar

- 1993 Wollte sich Andy Miller, der QB aus UCLA vom Vorjahr, nocheinmal ins Zeug für uns werfen, doch leider hatten wir die Bulls aus Salzburg, die man eine Woche zuvor noch mit 55 zu 16 geschlagen hatte, unterschätzt und so ging das Halbfinale gegen diese Bulls mit 16 zu 13, glaube ich, in die Hose. Die Oscar Dinos haben den Austrian Bowl ganz überraschend mit einer super Leistung gewonnen.

-1994 Der Höhenritt der Vikings begann mit dem Anheuern unseres PKW der uns bei seiner Vorstellung ganz klare Richtlinen vorgab und uns unseren ersten Head Coach Tom S. vorstellte.
Coach S. brachte eine ganz neue Ansichtsweise ins Team wie zb. "Always Play The Next Down" oder "If You Look Like a Pro You Might Play Like a Pro", der Rest dieser Saison ist Geschichte!

- 1997 als Wir mit 16 Ausländern gespielt haben und zum ersten und letzten mal in der Geschichte der Vikings gegen die Merci´s verloren haben!

Auch wir haben immer wieder sehr wertvolle Spieler verloren, da sie sich in den Footballruhestand zurückgezogen haben.
Deswegen wurde aber nicht die Flinte ins Korn geschmissen oder an Abstieg in eine niedere Liga gedacht. Wir haben mit dem gearbeitet was da war und das dann gründlich.

Bin mir nicht mehr sicher ob es
- 1995 oder 1998 war als die Rangers auch auf eine Single Back Offense umgestellt hatten und damit sehr grossen Erfolg hatten und uns zum ersten mal schlagen konnten.

Der Weg zwischen 1994 und 1999 war ein sehr schwerer, da man gestärkt und verwöhnt mit Erfolgen oft dachte nicht wirklich hart trainieren zu müssen.
Aus diesen Fehlern haben die Spieler und Coaches gelernt und viele der ehemaligen Spieler sind nun als Coaches tätig und erinnern unsere Spieler an diese Zeiten und das man solche Zeiten nicht mehr erleben möchte.

Ich denke sogar das uns die Giants den Weg gezeigt haben, da diese immer sehr hart trainiert haben und alles für Football gegeben haben. Man kann das heute an den Erfolgen von früher sehen.

Mann und Frau bei den Vikings nimmt sich sehr viele der Sprüche bekannter Coaches zu Herzen und trainiert dementsprechend hart.
Unsere Zeit als Footballspieler oder Coaches ist sehr kurz und wir alle wollen das meiste daraus machen egal welcher Unit man den Vikings angehört.


Öli

Anonym hat gesagt…

hallo vikings -backups - wusstet ihr dass die meisten österreichischen nachwuchsspieler in einer halbzeit mehr spielzeit haben als ihr in einer ganzen saison ?

wiesi hat gesagt…

Und da haben wir es wieder, der nächste unnötige Spruch wieder von einem anonymen User. Sowas soll und kann man gar nicht ernst nehmen, was ich hiermit auch tu.

*nichternstnehm*

wiesi

PS: @ öli, vielleicht war es 95 als uns die rangers erstmals schlugen, jedoch kam ich während der Saison 98 in der 1er und kurz davor haben wir in einem sehr knappen und spannenden Match gegen die Rangers verloren.

Anonym hat gesagt…

@ 17:15.... es heißt winner win, losers bitch! ;)

Anonym hat gesagt…

Also, ich war ein solcher "Backup" (1992-2000) und hab´trotzdem in der Zeit jede Menge Spaß gehabt und war Stolz ein Teil des Teams zu sein. Außerdem gibt´s grad für die "Backups" in den Specialteams ein großes Betätigungsfeld (was gibt´s geileres als fullspeed über´s Feld zu rauschen und sich dann "einzukastln" als gäb´s kein Morgen) - man darf sich nur nicht "zu gut" dafür sein! Auch wenn ich in all den Jahren insgesamt mal in 6 Spielen gestartet bin - ich möcht´ die Zeit nicht missen.

PS: nach meiner Zeit bei den Vikes hab´ ich noch drei Jahre gespielt - und zwar als Starter bei den Bruins - mehr Spaß hat´s aber deswegen nicht gemacht.

Anonym hat gesagt…

tja. wenns´t einmal viking´s verseucht bist wirs´t es nicht mehr los.

Anonym hat gesagt…

Ich weiss noch wie wir vor mehr als 10 Jahren auf der Schmelz bei Meisterschaftsspielen auch nicht mehr als 150 Zuschauer hatten!!!
Die damaligen Trainer und der Vorstand habens geschafft die Nachwuchsspieler an ein Ziel glauben zu lassen - Austianbowl Sieger zu werden.
Nach dem entscheidenen Sieg über Graz gings steil bergauf und solange die Vik´s ihren Nachwuchs begeistern können solange bleiben die Vik´s ganz oben ....

Anonym hat gesagt…

@ 14:21

Verseucht würde ich es nicht nennen.
Wenn Du einmal den Erfolg, der sich nach harter Arbeit im Training eingestellt hat, spürst dann bist Du süchtig nach mehr.

Coach Ö.

Anonym hat gesagt…

Jeder Back-Up hat auch die Chance Starter zu werden. Einfach mehr und/oder härter trainieren und besser werden. - Thats it.