Mittwoch, September 07, 2005

Florian Grein: Ich will in die NFL!

Der ehemalige Raiders Spieler ist nach seiner verletzungsbedingten Odyssee wieder in der Heimat!

Florian Grein Daniel Dieplinger
Die Schere als Zeichen der Abnabelung.
Raiders GM Daniel Dieplinger wird auch in Zukunft auf seinen ehmaligen Star wahrscheinlich verzichten müssen.
Foto: Walter H. Reiterer

Der erfolgreichste österreichische Runningback und einer der besten heimischen Spieler überhaupt in der Geschichte des rot-weiß-roten Footballs ist zumindest vorläufig in seine Heimat Tirol zurückgekehrt. Vorigen Samstag landete Florian Grein in Innsbruck um bereits einen Tag darauf an der Sideline der Raiders mit seinen Freunden und Kollegen Mario Rinner und Daniel Dieplinger die Big Boys der Innsbrucker zu coachen. Eine schwere Knieverletzung im NFLE Camp in Florida riß den sympathischen Austrian Bowl und EFAF Cup Champion im Frühjahr jäh aus seinen Träumen in der NFL Europe Fuß zu fassen. Doch so leicht gibt ein Tiroler nicht auf – Grein hat große Ziele und verliert diese nicht so schnell aus dem Blickfeld.
Interview & Video: Walter H. Reiterer

Fatale Reise
Leicht angeschlagen trat Grein im Frühjahr den Trip nach Tampa Bay an. Die NFLE rief zum Tryout und die Chancen für den Ausnahmeathleten einen Platz bei einem Team des europäischen NFL Ablegers zu ergattern waren damals mehr als gut. Es galt sogar als fast sicher, daß der Tiroler nicht nur ein Engagement, sondern auf Grund seiner Stärken auch genügend Spielzeit als National bekommen kann, um sich damit für höhere Aufgaben zu empfehlen. Grein macht auch heute keinen Hehl daraus, daß er Profi werden will (think big), arbeitet nach wie vor hart an sich und ist trotz des Rückschlags guter Dinge.

Doch bereits zu Beginn des Camps verletzte er sich am Knie. Kurz war noch die Rede davon, daß er nach einer Rehabilitation wieder dabei sein wird, doch die Verletzung war viel zu schwer um an eine rasche Rückkehr auch nur zu denken. Es folgte eine einzigartige Odyssee. Behandlung vor Ort in Alabama – Transfer nach Deutschland – Internierung – schlußendlich, vor 12 Wochen die OP. Seither ist er mehr oder weniger in Schutzhaft der NFLE. Zu groß erscheint dem Verband die Gefahr Grein könnte finanzielle Forderungen stellen, daher wird er erst aus der Rehab entlassen sein, wenn er wieder zu 100% wiederhergestellt ist. Das alles läßt den Tiroler kalt – es ist halt so. „Da muß ich durch.“

Anders als die anderen
Grein geht seinen Weg und akzeptiert gewisse Gegebenheiten so wie sie sind. Wie z.B. die Vikings zum Thema NFLE stehen (Präsident Wurm sagte schon vor Jahren offen diese kann ihm den Buckel runter rutschen), ist nicht sein Bier, denn er hat ganz andere Pläne.

Theoretisch könnte er auch auf Reverse die ganze Chose hinschmeißen, doch reagiert man seitens der NFLE bekannt nachtragend auf derlei „Fahnenflüchtige“. So absolviert Florian Grein auch jetzt noch regelmäßig seine Arztbesuche in Deutschland und bereitet sich auf die nächste Chance vor.

Raiders vorerst kein Thema
Obwohl Grein bereits einen Tag nach seiner Ankunft als Coach wieder in Diensten der Raiders stand, und die Türen für ihn bei den Men in Black weit offen stehen, denkt er nicht an eine Rückkehr als Spieler in Österreich. Sein Ziel ist ganz klar die NFLE und in Folge die NFL. Alleine das Coaching in der Rehab-Klinik habe ihn überzeugt, man wird ihn auch 2006 nicht in der AFL sehen, vorausgesetzt er bekommt einen Vertrag in der NFLE. Sollte er rechtzeitig fit werden, er rechnet mit einer völligen Wiederherstellung ab Dezember, wird er es noch einmal versuchen.

Interview Video mit Florian Grein
(~5 min.)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Boah das is das Gsicht gwachsn von die Rehab-Jaukerl

amadeus hat gesagt…

Ich wünsch Flo zuerst mal weiterhin gute und rasche 100% Genesung , viel Spaß und Erfolg jetzt beim Coachen des Raiders Nachwuchses , und drück ihm ganz fest die Daumen für seine weitere sportliche Zukunft in der NFL(E) !
Es wär so schön wenn wieder mal ein österr. Spieler in der NFLE spielen würde. Ich weiß es gibt viele Football Fans und auch Spieler die von der NFLE nicht unbedingt viel halten. Allerdings glaub ich schon, daß man dort viel lernen kann und sollt es, was ich nicht hoffe , doch mit Flo´s NFLE Karriere nix werden, so kann er sein dort erworbenes Wissen dann aber auf alle Fälle hier in Österreich weitergeben und somit wieder anderen talentierten Spielern helfen im Football weiterzukommen :-)

Anonym hat gesagt…

Wieder einmal etwas zum Schmunzeln über einen sich grenzenlos selbst überschäzenden Raiders Spieler. Grein in der nFL wäre so wie Kühbauer bei Real Madrid, nämlich unmöglich.

Grein wäre gerade mal in der GFL oder in der NFLE (als Back Up) tauglich. Was ja auch nicht so schlecht ist.

Aber NFL, heeeee herhören, das ist eine Nummer für Flo zu groß!

Anonym hat gesagt…

lieber vorposter:

geburtsort österreich, stimmts?

Anonym hat gesagt…

>das ist eine nummer für flo zu groß<

Wieder mal was zum Schmunzeln über einen ganz offensichtlich der deutschen Sprache nicht mächtigen Zeitgenossen - und Neider.

Anonym hat gesagt…

Nun, sooo unwahrscheinlich ist das gar nicht. Es gibt nämlich ein Programm der NFLE für besonders talentierte Nationals. Zumindest 4 (wenn nicht 8) haben die Chance auf einen Rosterplatz bei NFL Teams. Die entsprechenden NFL Teams erhalten dafür einen 54. Rosterplatz. Einige (echte) Deutsche waren und sind in diesem Programm.
Das Ziel von Florian Grein ist daher wohl nicht leicht - aber mit enormem Fleiß und Talent so abwegig nicht.

Anonym hat gesagt…

aba in der position RB wirds sicher nix mit NFL.

in amerika gibts ganz andere kaliber als des grein!

Anonym hat gesagt…

Als Bode Miller als 17-jähriger sagte er will den FIS Gesamtweltcup gewinnen, sagte ihm sein damaliger Trainer (Zitat): "Das wird uns nicht gelingen, denn in Österreich gibt es ganz andere Kaliber."

Der Trainer war Österreicher - Bode Miller Amerikaner.

Könnte es sich um eine mentale Schwäche von ein paar (oder mehreren) Luschen handeln? (Nation of klane Pinkerln)
Was wäre nur aus Thomas Muster, Werner Schlager, Markus Rogan, Niki Lauda und Konsorten geworden, hätten Sie diese Denke zu ihrem Credo und Ziel erhoben?

Ich kann es dir sagen: Das was du bist: recht wenig.

Anonym hat gesagt…

In Österreich stehen die Neider auf, an alle Neider und Besserwisser, dort wo der Florian Grein schon war, kommt Ihr vielleicht einmal auf Urlaub hin.
Wir wünschen Ihm, daß seine Wünsche in Erfüllung gehen, er bald wieder spielen kann und es allen Besserwisser zeigt!!! Fans der neuen Carinthian Black Lions

veloceraptor hat gesagt…

wünsch dem flo alles gute...die vorposter sind entweder neider, od typische österreicher...alles vernadern.

der flo hat das zeug, um bei den absolut besten mitzuspielen...vielleicht hat er als österreicher nicht
die besten verbindungen, aber footballtechnisch u vorallem psychisch hat er absolut das zeug. ich finds eher schad, wenn gerade in österreich die leute nicht hinter jemanden stehen, der es probiert. eigentlich wiedermal ein armutszeugnis, das ihm das abgesprochen wird.

also flo hau dich g(rein) ;-)

Anonym hat gesagt…

Jetzt kommt wieder die Leier vom vernadern. Grein soll in die NFLE - da kommt er jetzt rein wenn er gesund wird, schon allein weil sie es ihm schuldig sind. Wird aber auch "nur" Backup sein.

Aber NFL? Da gibt es alleine 119 I-A Schulen die alle mindestens 2-3 bessere RBs haben als Grein.

Wenn er es schafft fress ich einen Besen und football-austria kann live davon berichten.

winjester hat gesagt…

Wenn auch manche lachen wollen. Der Flo hat die attitude, wenn ihr alle, die ihr Spieler seid und ihn anzweifelt, diese nachvollziehen könnt dann wißt ihr was ich meine.
"Von der Seiten"-Motzer wird's immer geben, damit müssen wir leben.
Good luck Florian, wenn das Knie hält, dann schaffst du das!

Anonym hat gesagt…

... wenn das Knie hält!

Das ist der einzige Grund der mich an seinem Weg nach oben geringfügig zweifeln lässt.
Aber so wie ich ihn kenne, wird er nach der Rehab noch stärker und schneller sein. Der Kerl hat schon als 16-jähriger nur die NFL vor Augen gehabt, und hat schon damals dementsprechend trainiert.
Nicht umsonst ist er jetzt da wo er ist!
Womit ich dem Vorposter absolut Recht geben muss - von der Einstellung ist er 1A.

Es wird wirklich interessant zu sehen wie er gegen die großen Kaliber abschneidet.

Ich wünsch ihm nur das Beste, der "Star" ist ein recht angenehmer Zeitgenosse, noch dazu.

Anonym hat gesagt…

>preview post<


>das ist eine nummer für flo zu groß<

Wieder mal was zum Schmunzeln über einen ganz offensichtlich der deutschen Sprache nicht mächtigen Zeitgenossen - und Neider.

was daran nicht deutsch?

und: es ist eine tasache,dass die nfl eine nummer groß ist für ihn, von wegen attitude, genau da fehlts ihm doch, den letzten großen schritt über den teich zu machen ist immer der schwerste. in den usa wartet keiner auf einen florain grein. und es geht nicht um neid, sondern um die art und weise, wie das bei den lesern hier ankommt, wenn einer sich hinstellt und auf football-austria.com groß sagt ich will in die nfl!

es klingt einfach nicht stimmig und hat den leichten touch der selbstüberschätzung.
würde diese aussage von seinem trainer und freund dieplinger kommen, wäre das etwas ander(e)s. es hätte einen besseren klang.

Hier neid zu orten ist falsch. aber, dass einer hier erst gar nicht anfängt zu spielen, um fit zu bleiben und gleich noch mal lostrainiert, um direkt in die nfle durchzustarten ist mutig und gleichzeitig slebstüberschätzung. not more and not less!

Anonym hat gesagt…

>preview post<


>das ist eine nummer für flo zu groß<

Wieder mal was zum Schmunzeln über einen ganz offensichtlich der deutschen Sprache nicht mächtigen Zeitgenossen - und Neider.

was daran nicht deutsch?

und: es ist eine tasache,dass die nfl eine nummer groß ist für ihn, von wegen attitude, genau da fehlts ihm doch, den letzten großen schritt über den teich zu machen ist immer der schwerste. in den usa wartet keiner auf einen florain grein. und es geht nicht um neid, sondern um die art und weise, wie das bei den lesern hier ankommt, wenn einer sich hinstellt und auf football-austria.com groß sagt ich will in die nfl!

es klingt einfach nicht stimmig und hat den leichten touch der selbstüberschätzung.
würde diese aussage von seinem trainer und freund dieplinger kommen, wäre das etwas ander(e)s. es hätte einen besseren klang.

Hier neid zu orten ist falsch. aber, dass einer hier erst gar nicht anfängt zu spielen, um fit zu bleiben und gleich noch mal lostrainiert, um direkt in die nfle durchzustarten ist mutig und gleichzeitig slebstüberschätzung. not more and not less!

winjester hat gesagt…

Sich zu wiederholen macht die Aussage nicht richtiger!
"Ich komme in die NFL" ist überheblich, "ich will in die NFL" sollte der Traum jedes Spielers sein.

Anonym hat gesagt…

grein = der tobi oberzeller aus tirol. nur spass. sicherlich alle wünschen ihm das beste!! stellts euch vor der ist selbst nur in einem nfl trainingslager. die berichterstattung der österr. medien würde sprunghaft steigen und das wollen wir ja alle - odrrrr?

Anonym hat gesagt…

Ich will auch in die NFL.

Anonym hat gesagt…

Arnold Anonymous: Ich will den Lotto Jackpot gewinnen.

Anonym hat gesagt…

'eine nummer zu groß' = fixe phrase, also:

das ist für flo eine nummer zu groß / das ist eine nummer zu groß für flo / für flo ist das eine nummer zu groß

macht ja nichts, das nächste mal klappt's bestimmt

Anonym hat gesagt…

In die NFL schafft der es sowieso nie. Dafür is er einfach viel zu langsam.