Montag, September 26, 2005

Grazer Geschnetzeltes

Tristesse in Eggenberg

Giants vs Dragons Schüler
Das deutlich bessere Sonntagsmatch in Graz:
Giants vs Dragons Schüler.

Foto: Walter H. Reiterer
Nach dem Sieg ihrer Jugendmannschaft am Samstag, setzte es in den beiden Sonntagsheimspielen Niederlagen für die ÖKO-Box Graz Giants. Eine denkbar knappe bei einem guten Schülerspiel gegen die Danube Dragons und eine doch überraschend klare bei den Big Boys gegen die Carinthian Black Lions in einer grauenvollem Footballrangelei. Die Stimmung in Eggenberg dementsprechend bescheiden bis nicht vorhanden. Kein Event, kein sportlicher Erfolg, trotzdem höflicher Applaus beim Abgang der rund 200 Zuseher.
Bericht und Fotos: Walter H. Reiterer

Dabei begann der Tag bei herrlichem Spätsommerwetter äußerst erfreulich für die Grazer. Die Schüler der Giants stellten sich von Beginn an gut auf die favorisierten Dragons ein. Läufe durch die #31, Alexander Mudrak, brachten die seinen zunächst in optische Überlegenheit, welche die #10 Nikolaus Friedrich Probst zu Beginn des zweiten Viertels in eine Zählbare verwandeln konnte. 6-0 (Conversion failed). Postwendend der Konter der Danubier durch ihre #36 Florian Gschosmann, eine erfolgreiche Conversion durch #3 Raphael Haber und die Dragons hatten eine 6-7 Halbzeitführung.

Nach Wiederbeginn war es die #34 Stefan Ehrenreich der die Giants Schüler erneut in Führung bringen konnte. Ein langer Lauf in die grüne Endzone – 12-7, die Conversion misslang. Nach einer Interception durch GIA #88 Manuel Sabathi schien das Spiel sogar zu Gunsten des Heimteams zu kippen, als sich mit Alexander Mudrak einer der wichtigsten Giants Spieler verletzte (Handbruch/Elle). Die Grazer, ohnehin schon mit einer dünnen Personaldecke von 14 Spielern angetreten, konnten Mudrak nicht adäquat ersetzen und gerieten im letzten Viertel in Schwierigkeiten. In diesem schlugen die Dragons zuerst durch Florian Gschosmann und danach mit ihrer #32 Christoph Gragl im Doppelpack zu, plus einer erfolgreichen 2 Point Conversion stand es 12-21 für die Drachen. Die Steirer gaben nicht auf und kämpften sich noch einmal mit einem Touchdown durch Stefan Ehrenreich heran, mehr als eine knappe 18-21 Niederlage war aber für die Giants nicht mehr zu holen.

Fazit
Ein gutes, faires und sehr spannendes Spiel der Schülerklasse in dem sich beide Teams den Sieg verdient hätten. Die Grazer haben generell im Nachwuchsbereich, hier aber speziell, ein Personalproblem, die Dragons haben solche Sorgen nicht. Gleich mit einem 26er Kader zog das Team in Eggenberg ein.

Schüler
ÖKO-Box Graz Giants vs Danube Dragons 18-21 (0-0/6-7/6-0/6-14)
Stadion Eggenberg, Graz, 25.09.2005, Kickoff 15:00h, 200
Referees Ulicny / Koller F. / Koller E. / Riegler / Fritz
Zur Fotogalerie

Personell unterbesetzt ist man in Graz auch in der obersten Nachwuchsklasse , den Big Boys. Blickt man sich ihr Roster an, findet man hauptsächlich Herrschaften der Jahrgänge 88 und 89 auf diesem, das wäre eigentlich das Jugendteam? Zwar um ein paar Spieler weniger (19 Mann) kamen die Carinthians Black Lions nach Graz, diese jedoch reizten die Altersgrenze schon ein wenig mehr aus.

Ob es nun die Weisheit des Alters, oder doch nur Zufall war, konnten die Kärntner ihren Onside Kick recovern und die Giants damit überrumpeln. Im ersten Drive gleich jenes Bild, welches sich das ganze Match hindurch bieten sollte. 1. Spielzug – Personal Foul (GIA). 2. Spielzug - Foul (BL) – 3.Spielzug Defense Pass Interference (BL). In der Tonart ging es auch weiter.

Man verschwendet viel Kraft und Konzentration für diverse 1-1 Scharmützel, klopfte sich zwischen den Spielzügen gerne mal ein wenig fester auf die Schulter, die beiden Sportskollegen auf der von den BL aus gesehen rechten Seite (WR/CB) hatten derartige Blickfeldprobleme, dass sie des Öfteren mit ihren Köpfen touchierten, während die Refs gerade über eine weiteres Foul zu Rate im Kreis standen. Verantwortlich für diese tolle Stimmung am Feld u. A. der Head Coach der schwarzen Löwen, Jeff King, welcher enorm stimmgewaltig und vor allem durchgehend über alle vier Viertel wahlweise die Referees, die Spieler oder sich selbst mit englischen Fachausdrücken bejammerte, welche hier keiner genaueren Schilderung bedürfen. Das Fachvokabular beschränkte sich aber auch auf das A-Wort, das F-Wort und das B-Wort. Auch eine Definition von Coaching, wie King selbst zu einem Grazer Spieler meinte, als dieser fragte was das Gebrülle eigentlich soll? Seltsam der Auftritt jedenfalls, noch viel seltsamer, dass sich Head Referee Ulnicy mit „Oida“ von den Spielern anreden ließ. Der jüngste ist er zwar nicht mehr, aber war das nicht ein wenig zu viel der Nachsicht vor der Nachtschicht? Man hätte also einige Jungs vorzeitig unter die Dusche schicken können.

Wie dem auch sei - es folgte ein wenig „Sport“ durch eine Interception(!) des BL mit der #88 (Wir bekamen zwar ein Roster, allerdings ohne Nummern zu den Namen), welche die schwarzen Löwen in Folge bis zur gegnerischen 2 Yard Linie brachte. Dort war dann auch Endstation. Ein Fumble, ein Touchback und keine Punkte für niemanden. Jeff King war das gleich zwei A-, ein F- und 3 B-Wörter wert, was aber niemanden mehr irritierte, denn man hat allgemein auf Durchzug gestellt, als handle es sich dabei um eine hängen geblieben, leider zu laut aufgedrehte Schallplatte. Wenn man nur lange genug an der Südost Tangente wohnt, hört man auch irgendwann die LKWs nimmer durch sein Wohnzimmer düsen. Noch ein Fumble durch die Grazer, doch das Turnover brachte auch keine Punkte, so endete das erste Viertel mit 0-0.

Im zweiten Spielabschnitt sollte sich das allerdings ändern. BL #70 geht in die Giants Endzone, sein Team bekommt dafür regelkonform 6 Punkte zuerkannt, ebenso regelkonform bekommt er eine Strafe (Unsportsmenlike Conduct), weil er gleich danach alle anwesenden Giants Spieler erschoss, mit seiner fiktiven Kärntner Halbautomatik in den Händen. Randy Moss lässt grüßen, allerdings nur was das dumm sein betrifft. So wurde das Ganze auch noch ein wenig zum Kasperltheater für postpubertärtere Poser. Fast so lustig wie die „neue Homepage“ der Black Lions.

Als man sich dann doch wieder auf das Spiel selbst konzentrierte wurde rasch klar, dass die Giants an dem Tag gegen die Black Lions nichts zu bestellen haben. In der Vorschau haben wir den Giants wenig zugetraut, meinte aber das es reichen sollte. Die Wirklichkeit sah dann anders aus. Die Klagenfurter bestellten 11 Mal Grazer Geschnetzeltes und bekamen es sogleich serviert. 12-0 durch ihre #20. Danach erneut Strafen, diesmal gegen die Giants, die immer gerne bereit waren auf Provokationen der Gäste mit Ausrastern zu antworten.

In Folge brach kurzzeitig völlige Konfusion bei den Giants aus. Einmal mit 10 Mann am Feld (ein OLB fehlte), dann (zum Ausgleich quasi) zu zwölft beim Wechsel, wofür man auch eine weitere Strafe kassierte. Auch das Coaching der Grazer tastete sich langsam auf seine Art an das Gesamtniveau des Spiels heran, wobei man den Trainern, darunter Martin Grasseger, zumindest Contenance bescheinigen kann. Halbzeit gab es dann auch – Gott sei Dank.

Im dritten Viertel die ersten, einzigen und daher auch letzten Punkte für die Giants. Völlig unverschuldet kamen sie gleich zu zwei auf einen Schlag, als der BL Punter den Ball nicht Richtung Giants kickte, sondern ohne Not in die eigene Endzone trug und dort abkniete. Das ist nicht nur nicht verboten, sondern ausdrücklich erlaubt (wenn auch nicht erwünscht), kostet lediglich 2 Punkte unter Freunden (Safety). Sie können sich selbst denken was Jeff King dazu meinte? Okay, dann müssen wir es nicht sagen.

Das war der Moment in einem Footballmatch, wo ich mir zum ersten Mal überlegt habe einfach zu gehen, weil mir zutiefst zuwider war, was ich sah. Football am Rande des Nervenzusammenbruchs, ausgeführt von Leuten die sich anstänkern, herumposen und dazu scheußlichen Sport boten. Ich blieb (pflichtbewusst eben) und bereute das 4. Viertel dann eher nicht, weil vor allem die Black Lions dann doch noch ein paar vernünftige Laufspielzüge zeigten. Diese führten gegen neben sich stehende Giants auch prompt zum Erfolg. Touchdowns durch BL #20 und die #40 zum Endstand von 2-24 für die Kärntner (keine Extrapunkte im Spiel) in einem quälend langen Match bis kurz vor 20Uhr. Das ganze obwohl es keine Pässe zu sehen gab, außer Interceptions durch den bei der Jugend formidabel spielenden, aber bei den Junioren noch überforderten Giants QB Max Herdey, der gerade erst 16 wurde. Ein Lichtblick bei den Giants: RB Max Sommer #3, jedoch ein Sommer alleine macht noch kein gutes Klima.

Fazit
Erschreckend und desillusionierend zu gleich. Hier waren zwei Teams zu Gange die bei den Big Boys einen schweren Stand haben werden. Die Kärntner haben bereits Dragons Luft geschnuppert (0-35), gegen die Vikings und Raiders werden diese beiden Teams ohne den Funken einer Chance sein. Möglich ist ein Sieg gegen die neu formierten Blue Devils, aber auch das wird nach der gezeigten Leistung für sie nicht leicht werden.

Big Boys
ÖKO-Box Graz Giants vs Carinthian Black Lions 2-24 (0-0/0-12/2-0/0-12)
Stadion Eggenberg, Graz, 25.09.2005, Kickoff 17:00h, 200
Referees Ulicny / Koller F. / Koller E. / Riegler / Fritz
Zur Fotogalerie

Football-Austria.com Spielbewertung (max. 10 Balls)
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:
Belletristik Test (mangels Essen):
First and Twenty von Dr. Stefan Herdey:

(Gibt es bei jedem Heimmatch der Giants zu kaufen – enorm unterhaltsame Pflichtlektüre für jeden Footballfan)

Gameday
Gab es de facto keinen. Obwohl einige Zuschauer ins Stadion fanden, darunter auch eine Abordnung der G-Freakzzz, war es die meiste Zeit mucksmäuschenstill in Eggenberg. Wollte man etwas zu Essen (Toast oder Würstel) oder zu Trinken, dann mutierte man zum Bittsteller an der Hintertür des hiesigen Kantinenbetreibers. Das Burger Braten hat dieser aufgegeben, alles andere konnte man zu Eurobowl Preisen erwerben, wenn man brav und lang genug darauf wartete. Stefan Schubert als Platzsprecher sprachlos (Anlage defekt), die Musikauswahl für mich persönlich ein Traum („Pixies – Here comes your man“) für den Rest der Anwesenden sicher kein solcher Mega Hit. Einen Deejay, einen Platzsprecher, einen Griller bitte! Schauen Sie sich das in St. Pölten mal an! So mühsam das Match, so zäh auch der Event. Es passte also alles zusammen an dem Tag.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Immer sind die Kärntner die bösen

Man sollte eher die Giants fragen was in sie gefahren ist. Herumtreten, Beschimpfungen, herumgejammere, versteckte fouls usw. Sie konnten von Glück reden das sie sich nicht mehr Strafen eingehandelt haben da unsere tollen Refs sehr viel einfach nicht gesehen haben (chop blocks, block in the back, holdings an mass). Wenn man als Coach merkt das zu viele unnötige und nicht nachvollziehende Strafen gegen sein Team gepfiffen werden ist es doch klar das man lauter wird. Ich kann es auch nicht verstehen wie man sagen kann das Mr. Jeff King Spieler anschreit denn er tut es nicht. wenn dann müssen die refs drann glauben und wie ich mich erinnere hat er kediglich zu einem giant spieler gesagt das er es lassen soll nach dem pfiff noch einen Spieler zu tacklen und das dieser spieler ihn etwas nettes gesagt hat. Naja wenn Kärntner verlieren sind sie den Dreck nicht wert und werden beleidigt aber wenn sie gewinnen dann sind sie die bösen und unfair. Naja schwach

Anonym hat gesagt…

als ob die black lions die fairness erfunden hätten!
MUHAHA
Football Niveau in Kärnten: unter jeder Sau!

Anonym hat gesagt…

Da warst du vielleicht ein wenig zu abgelenkt vom tollen Spiel, wenn dir Kings verbale (und mittlerweile völlig "normalen") Entgleisungen entgangen sind. Bullshit war der Normalton, garniert mit Assholes und Fuckers. Ausserdem ist das eh nix neues, daß er alles und jedem ein A-Loch schimpft, wer in seine Reichweite kommt. Alle bis auf die Refs, weil ganz dumm ist er ja nicht. So war es auch dieses Mal wieder und die Refs sind das entweder gewohnt, oder schmunzeln über ihn. Es ist auch nicht wirklich Ernst zu nehmen, diese "Programm". Solche Typen gab es früher zu Hauf, heute fallen Sie halt ungut auf, weil sich die meisten Temas Coaches leisten, die eine Kidnerstube haben.

Anonym hat gesagt…

*Ich kann es auch nicht verstehen wie man sagen kann das Mr. Jeff King Spieler anschreit*

Ist jetzt nicht dein Ernst oder?
Wo warst du gestern? Im Wachkoma?

Anonym hat gesagt…

Also der Jeff King ist schon seit Jahren so ziemlich das letzte was es gibt in Punkto persönlichkeit und character. Er sollte gar keine Mannschaft coachen dürfen, und schon gar nicht Nachwuchsteams. Was die Vereinsleitung an King sieht kann nicht genung sein um sein Verhalten zu rechtfertigen.

Spieler der Dragons KM

Anonym hat gesagt…

wenigstens sind im zuge der 50:00 niederlage am samstag, keine verächtlichen beschimpfungen der black lions jugendspieler gefolgt.

ganz im gegenteil zum gestrigen spiel. ausschlüsse der giantsspieler während dem spiel, beim shakehands gingen einige der grazer spieler verächtlich ohne handshake und mit abgewendetem blick durch die reihe. beschimpfungen der gastgebermannschaft folgten noch beim verlassen des stadions...


man mag sich soviel man will über die lautstarken, unnötigen kommentare Jeff King's gegenüber den refs auslassen, doch wenigstens besitzt man in kärnten soviel anstand, eine niederlage fair hinzunehmen und den sieger mit respekt zu behandeln.

fakt ist, dass die giants junioren hochnäsig und breitschultrig in dieses spiel gegangen sind und den gegner unterschätzt haben. und nach einigen td's wurden aus der arroganz unfaire aktionen und beschimpfungen...

besser einen verrückten, schreienden headcoach als undisziplinierte, arrogante juniorenspieler die dem gegner und den refs keinen respekt zollen und dazu den begriff gute verlierer noch nie gehört zu haben scheinen.

@fishfinger objektivität ist etwas anderes...

Anonym hat gesagt…

mann oh man spielen wir football oder schach, jeff king soll brüllen....ich kann mich an coaches erinnern die am liebsten ihre caps aufgefressen hätten und die spieler der gegner mit wasser beschüttet haben ....mein gott...
und was diese blöde regel gegen das zelebrieren soll....die nfl zeigts vor und bestraft es nicht...in österreich sind wir alle sauber und freuen uns über einen td wie die warmen...super!

Anonym hat gesagt…

und noch was kein wort gegen fishfinger, der macht einen superjob!

Anonym hat gesagt…

Jeff King sollte sich wirklich überlegen einmal den Sport zu wechseln.Einen einheimischen NW- coach hat man wegen seinem Verhalten vor ein paar Jahren gesperrt!Brauchens den ned zum Wasserschaufeln in Übersee? da kann er fluchen so viel er will dabei, ausserdem reicht für eine höhere Arbeit eh sein IQ nicht!

Anonym hat gesagt…

In Kärnten fehlt das Footballherz

Anonym hat gesagt…

In Graz gab es von den Giants kein faieres Spiel - zum Coach Jeff King - nicht immer kann man ihn zum Sündenbock stempeln und die Österreicher hoch leben lassen. Beim Spiel Dragons gegen die Black Lions haben Dragons Spieler und auch ...... zur vorsätzlichen Körperverletzung aufgerufen - die ganze Zeit wurde "hupf ihm in die Knie" gerufen - mich wundert es schon, dass von Seiten des Verbandes die Schiedsrichter nicht aufgefordert werden, solche Spieler/Coaches auszuschließen - es ist auch die Frage zu klären ob so ein Aufruf nicht ein "Offizialdelikt" darstellt.

Anonym hat gesagt…

Zu Offizialdelikten zählen z.B. Vergewaltigung, Mord, Totschlag, Raub oder Urkundenfälschung

Anonym hat gesagt…

Die Berichterstattung zum Spiel Giants - Black Lions ist eine absolute Frechheit. Der Artikel ist anscheinend von einem absolut nicht Kenner der American Football Sport geschrieben. Allein die Aussage über das Verhalten von Jeff King beim Saftey (den er selbst angesagt hat, da bei 12:0 eine bessere Field Position in seinen Augen besser ist als den Ball möglicherweise auf der 20 Yard line den Giants zu geben, einen Touchdown und eine 2-Point Conversion zu kassieren und nur mehr mit 12:8 zu führen. Wobei die Giants nur mehr einen touchdown zur Führung bräuchten). Ich bin neben ihm gestanden und hab kein einziges Wort in diesem Fall aus seinem Mund gehört.

Zusätzlich war die Leistung von den Referees eine absolute Frechheit, da sie anscheinend nicht mal ein Offside erkennen können (der Center snapt den Ball da er denkt die Defense ist Offside, war sie aber nicht, was aber nach der Meinung der Refs dann ein Offside der Offense ist). Oder ein anderer Fall: Jeff King fragt Side Ref falls es ein Offside der Defense gäbe ob es für einen First Down reicht? Der sagt Ja. Offside Defense. Der White Cap sagt auf einmal 4 Down und inches. der side ref sagt er sei overruled worden. nachdem wir uns alle lautstark aufregen mussten, da uns sonst keiner zuhört, ein time out nehmen mussten, welches wir nicht mehr zurück bekamen, erbarmte sich der white cap und kam an die Sideline wo er natürlich nicht der 5 yard markierung auf der chain der giants glaubte und nochmal nachmessen musste um dann doch mit schweren herzen uns das first down zu geben.

Nur weil ein Coach sich aufregt über das was die Referees in Österreich leisten, den die sind die einzigen warum Jeff King seinen Wortschatz anwendet und nicht um spieler anzuschreien, ist er gleich der Bad Boy der liga. Er ist nicht unschuldig aber jedoch der der diesen artikel geschrieben hat ist entweder der englischen sprache nicht mächtig oder muss mal genauer zuhören und hinschaun um mal zu verstehen was so am feld abgeht und warum man sich darüber aufregen muss.

Anonym hat gesagt…

naja - ganz Österreich kennt mittlerweile Jeff King - die Kärntner halten's halt mit den drei Affen: nichts hören, nichts reden, nichts sehen ! In angrenzenden Ländern darf er schon nimmer coachen aufgrund seiner feinen Lebensart - wird wohl was dran sein an dem Artikel - odrrrr?

Anonym hat gesagt…

armer artikel. objektivität ist nicht die stärke herrn reiterer's...

Anonym hat gesagt…

Jeff King ist eine schande für die ansonsten so positive Entwicklung des österreichischen Footballs. Es schien ja schon als ob er schon in die 3. Liga abstieg und dort bleibt, leider hat er doch mit Mocher einen neuen Mentor gefunden. tztz

Anonym hat gesagt…

also ich weiß nicht. Jeff King hat aus einer Mannschaft die immer verloren hat zu einer geformt die im Juniorenbereich in 4 jahren nur 1 spiel verloren hat in 4 jahren vielleicht 40 Punkte zugelassen hat. Spricht doch eindeutig für seine Qualität als Coach. Das es im Football nicht immer sauber zugeht ist klar aber gewisse Dinge sollten einfach nicht sein. Kärntner spielen hart und fair und lassen sich nicht von gegebspieler provozieren. gewisse giants spieler reißen halt einem gern am facemask zu boden oder schubsen herum wenn der pfiff schon erfolgt ist aber das ist in graz ja normal.

Anonym hat gesagt…

hahaha die giants haben unfair gespielt?
welches team hat denn die ganze zeit facemask....en mas gemacht!!
welches team fangt beim kick-off mit einem onside kick an?
welches team cuttet in die knie?
welcher coach bemault gastgeber?
denkts amal a bissl in euren hirnen nach kärntner dann schreibts, des is jo a wahnsinn....

Anonym hat gesagt…

scheint als ob du noch nicht gelernt hast, dass man an behauptungen auch beispiele anführt, lieber vorposter. wenn du beispiele zu deinen behauptungen anführst schenke ich dir gerne glauben, aber bevor, dass nicht passiert solltest lieber auf solche posts verzichten und dich dem training widmen sonst wirds die restliche saison nur weiteres geplärre geben anstatt punkte...

Anonym hat gesagt…

1. Ein Onside-kick ist doch kein foul...nur weil die Giants nicht im Stande waren einen onside kick zu recovern und somit den Ballbesitz vergeben haben,ist das nicht die Schuld der Kärntner!Entweder hast du keine Ahnung von Football oder du bist schon so verzweifelt, dass du die Schuld deiner Fehler bei anderen suchst..
2. Objektivität der Berichterstattung würde diese Site seriöser machen, doch scheinbar ist es lustiger, sich einen Sündenbock zu suchen und darauf herumzutrampeln ohne dabei die Realität zu beachten...Traurig!!

der sich einen wolf tanzt hat gesagt…

was ist in football österreich in den letzten jahren schief gelaufen? gabs eine invasion von metrosexuellen? will h&m seine verkaufszahlen an rosaroten poloshirts verdoppeln?

regelmäßig findet man in kommentaren zu artikeln in dieser palltform die ewig gleichen, halbwarmen kommentare.

das ist eine schande..., der gehört verboten..., der bringt football in österreich in verruf... usw.

mir wird regelmäßig schlecht wenn ich das ganze schw.... zeug durchlese.
geht zu den cheerleadern oder steckts euch den finger dorthin wo ihr ihn augenscheinlich sowieso öfters drinnen habt als einem hetero lieb ist aber bitte verlasst diesen sport - wenn geht für immer.

leider vernimmt man diese stimmen vermehrt aus der selbsternannten hochburg der gutmenschen. weiss eh jeder wen ich meine.

wann versteht ihr denn endlich, dass wir hier nicht beim häkelwettbewerb der klosterschwestern sind. football ist eine kampfsportart - ein team kämpft gegen das andere. ist doch nicht so schwer, oder?
dabei ist es das durchaus legitime ziel jedes einzelnen spielers und auch der coaches, dem gegner zu zeigen dass man ihm nichts ersparen wird wenn er in die endzone gelangen möchte. oh ja, auch fouls soll es geben - ich glaube deswegen hat man ein regelbuch festgelegt und die refs haben die farblich perfekt abgestimmten gelben "tüchlein" an ihren wohlgerundeten hüften.

harte worte hin oder her - auch das gehört dazu.

emotionen nennt man das. diejenigen die sich laufend über alles in ihrer dummen, herablassenden art beschweren, sollte etwas auch nur annähernd nicht als richtlinie im knigge vermerkt sein, sind die eigentlichen totengräber dieses sports.
da ich diesen sport aber lebend und nicht tot sehen möchte ersuche ich euch, eure ach so pazifistische einstellung nur dann zur schau zu stellen wenn es weder einmal darum geht, die grünen bei der überwindung der 5% hürde zu unterstützen.

football ist männersport und keine weicheierveranstaltung.

JA ICH BIN EIN MACHO!

ach ja, zum spiel gibt es ja auch noch was zu schreiben: die jungen giants hui die u19 pfui.
ich habe im 3Q das weite gesucht. eine vorzeitige fanverweigerung kam bei mir das letzte mal vor 12 jahren vor.

zum thema ulicny: ich habe ebenso vor 12 jahren aufgehört mich über ihn aufzuregen. jeder sport verdient die helden die er nicht benötigt sage ich.

wolf

Anonym hat gesagt…

Härte , Emotionen und Kampf ist ja alles recht und schön! Aber sich dabei aufführen wie ein liebeshungriger Gorilla ist nicht notwendig!

Anonym hat gesagt…

naja, faktum is black lions ham gwonnen. i hab das spiel als witzig empfunden. es war nit unfairer als andre spiele. es is halt football und nit golf. deswegen spiel ma ja den sport alle. weils einfach spass macht natürlich is fairness das oberste gebot. aber naja, cutten is net illegal, onside kicks ah nit, a face mask hat sichher jeder scho amol gmacht. i was nit was das dumme gerede immer soll. wie zum beisspiel "das kann ja nit sein jetz hom ma gegen die kärntner bauern verloren, das schlechteste team der liga" super meldung echt. bringt aber a nix schleg habts trotzdem kriegt und könnts jetz nix mehr machen. da schrein sie immer am meisten wenn sie gegen den underdog was so oder so immer die kärntner sein verlieren. segts es ein wir war ma spielerisch besser als ihr PUNKT!

hat nix mit refs zu tun weil wir ham ma bade zirk gleich viel fouls krieg.


habts spass beim football spiel und regts eich nit nacha immer so auf.

manuel #70

ps.:"fiktive kärntner halbsutomatik" find i witzig. is aber echt gegen niemanden gangen i hab nit amol in die richtung der grazer "gschosse".

have fun

fs hat gesagt…

An den bösen Wolf:

Sowohl die Wortwahl als auch der Inhalt Ihres posts entbehren jedweglichem Anstand und sind absolut niveaulos.

Sollte Ihnen in naher Zukunft vielleicht neuerlich die Idee kommen, auf hiesiger Plattform einen Kommentar zu hinterlassen, dann ziehen Sie doch bitte bevor Sie die Tastatur Ihres PC´s bedienen, Ihr "rosarotes Poloshirt" wieder von Ihrem Kopf herunter, dies könnte Ihnen eventuell bei der Beseitigung ihrer offensichtlichen Denk-Blokade helfen.

Leute wie Sie "bringen den Football in Österreich in Verruf"!

Mit freundlichen Grüßen, fs.

Ps.: Sobald Sie ihr "rosarotes Poloshirt" tatsächlich von Ihrem Kopf entfernt haben, könnten Sie doch damit sicherlich wieder hervorragend Ihre "wohlgerundeten Hüften" bedecken, oder?

Auch Ihre offensichtliche Homophobie mutet überaus besorgniserregend an - wenden Sie sich doch bitte an einen Psychiater Ihres Vertrauens.

Anonym hat gesagt…

Hat sich der wolf "einen in den Kopf getanzt?". Sorry, aber der Post ist letztklassig.
"After all, its only a game", said Jim Tunney.

winjester hat gesagt…

Entschuldigung, war beim letzten Post nicht eingeloggt.
Hallo Wolf, "noch ganz dicht?", du bist immerhin Represäntant eines Fanclubs.
???

winjester hat gesagt…

Nochmals Tschuldigung, soll Representant heißen.
Persönlich bin ich einfach nur enttäuscht, aber ich glaube zu wissen, daß du kein typischer Vertreter der G-Freaks bist.

Anonym hat gesagt…

walter eine frage an dich!!!

hast du was persönlich gegen die Black Lions?

ich glaub nähmlich schon weil laut den bericht glaub ich des das was gegen sie hast! ich hab das spiel gesehen und das war nicht so schlecht sondern die Giants Big Boys sind den Black Lions Big Boys einfach unterlegen. PECH!!!
Ist halt mal ein pech wenn die giants verlieren.

Die Black Lions müssen auch mal gewinnen.

Ich find die haben gut gespielt und in 2-3jahren wird mann sich wundern was die Black Lions am Feld anstellen. Sie werden besser.

Gratulation an die Black Lions.

Macht weiter so!

PS: walter bitte beantowrt mir meine
frage und ich bin Giants Fan nur das ihr des wisst und i seh die realität

Anonym hat gesagt…

Na der wird grad dir hier antworten, weil du ihn mit Walter ansprichst, gell?

Anonym hat gesagt…

danke anonym! Endlich einmal eine objektive meinung und das noch von einem Grazer Fan. Find ich toll. Du hast recht in 2-3 Jahren werden wir womöglich in der AFL für Furore sorgen.
Ich grüße alle Football Fans

Ps.: 24:2 nach 4 Quarter und damit hat es sich