Donnerstag, März 23, 2006

Gibt’s Fragen?

Alles klar in Football-Austria

Michael Eschlböck AFBÖ
Wenn das Beten nur was nützt! AFBÖ Präsident Michael Eschlböck freut sich u. A. auf die Duelle AUT vs GER.
Foto: Michael Nemeskal
Bei der heutigen Pressekonferenz des AFBÖ, anläßlich des Saisonstarts am kommenden Wochenende, standen Verbandsmanager so wie Vertreter von vier AFL Teams der Presse Rede und Antwort. Nur Fragen hatte nach der Präsentation der verschiedenen Teams und Ligen durch Verbandspräsident Michael Eschlböck akkurat niemand. Alles geklärt? - Es gab auch nicht wirklich viel Neues zu erfahren. Man vertiefte sich in Einzelgespräche und bewunderte die neuen Helme der Carinthian Black Lions. Football-Austria.com zeigt Ihnen Video Interviews aus der Pointers Bar in Wien Wieden.

Kleine Fotogalerie der Pressekonferenz
Interview Video (~23min.)
mit Clifford Madison, Joseph Julien, Matt Crockett (Black Lions), Stefan Schubert, Sheldon Cross (Giants), Daniel Dieplinger (Raiders) & Verbandspräsident Michael Eschlböck (AFBÖ).

Tatsächlich neues
WR Christopher Rosier soll schon demnächst zu den Swarco Raiders Tirol zurückkehren. Der beste Importspieler der Raiders aus dem Vorjahr ersetzt den wieder in die Staaten zurückgekehrten Defensive Back Di Antoine Meza.

Austragungsort und Veranstalter der Austrian Bowl XXII sind weiterhin offen. Der Veranstalter der letzten beiden Jahre ist abgesprungen, derzeit sucht der AFBÖ einen neuen Partner oder ein Team, welches die Bowl austragen will. Es gäbe verschieden Angebote, darunter auch eines aus Vorarlberg, wo man die Austrian Bowl gemeinsam mit der Swiss Bowl in einem Stadion an einem Tag veranstalten möchte.

Vorarlberg ist auch das nächste Stichwort. Die Cineplexx Blue Devils schwänzten als einziges AFL Team die Pressekonferenz. Alle anderen 4 waren vertreten.

Dodge Vikings
Felix Hoppel, Shawn Olson, Luke Atwood, Karl Wurm
Swarco Raiders Tirol
GM Daniel Dieplinger
Turek Graz Giants
GM Stefan Schubert, QB Sheldon Cross
Carinthian Black Lions
HC Cliff Madison, Coach Joseph Julien, Hans Seppele, Matt Crockett

Eschlböck präsentierte die drei heimischen Ligen, AFL, Division II & II, so wie die Eurobowl und EFAF Cup Begegnungen. In Österreich könne man erneut eine Steigerung des Gesamtniveaus verzeichnen. Eschlböck führte hier als Beispiele die Siege der Vienna Knights und Gladiators gegen Klassenhöhere Gegner an und begrüßte die Entwicklung, daß ehemalige AFL Spieler gegen Ende ihrer Karriere in unteren Ligen das Spielniveau mit ihrer Präsenz anheben. Wobei die Division II wohl als Aufbauliga geplant sei, nur auch dort geht man mittlerweile sehr zielstrebig ans Werk.

Europäisch verwies Eschlböck auf die vorerst vier Duelle zwischen österreichischen und deutschen Teams, welche erstmals seit zwei Jahren wieder am europäischen Bewerb teilnehmen. Man erwarte sich hier spannende und aufregende Footballmatches. Ebenfalls ein Thema war das Österreichische Herren Nationalteam. Jenes wird heuer noch ein Freundschaftsspiel gegen den regierenden Europameister Schweden absolvieren. 2007 will man in Österreich die C-Gruppen EM austragen und von dort weg bis 2009 in die A-Gruppe durchmarschieren und Europameister werden. Bei genauerem Hinsehen auf die C-Gruppe befindet sich mit Serbien & Montenegro allerdings ein potentieller Stolperstein unter den Gegnern. Dieses Nationalteam wird zum überwiegenden Teil aus US College Spielern bestehen, da sehr viele Familien, während des Krieges in Jugoslawien, in die Staaten ausgewandert sind. Diese will man nun zur EM heimholen. Sollten sich auch noch Coaches dazugesellen, könnte die Mission Durchmarsch des ÖHNT in Gefahr sein. Die Infrastruktur in Serbien wird derzeit massiv aufgebaut. Aufgepaßt auf dieses Team!

Die Importregelung für 2007
Eschlböck erklärte der Presse die Neuregelegung der Importspieler für das kommenden Jahr. Sechs Klasse A Spieler dürfen dann noch pro Team am Roster stehen, drei gleichzeitig am Spielfeld. Was sind Klasse A-Spieler? Zunächst alle Nicht-Österreicher. Wobei hier die Möglichkeit besteht Nicht-Österreicher zu neutralisieren. Das gelte für Bürger nicht österreichischer Nationalität, die von Kindesbeinen an hier wohnen, hier aufgewachsen sind, hier leben, hier Football zu spielen begonnen und gelernt haben. Ebenfalls gelte das für Spieler, die nachweislich in Österreich studieren oder arbeiten und ihren Lebensmittelpunkt hier haben. So die Kurzform der Regelung. Dadurch werden sich die Importspieler reduzieren, was Eschlböck anhand einer Abgänge/Zugänge Statistik 2006 bei den AFL Teams untermauerte.

Die Teams und ihre Ziele

Die Vikings wollen ihre Titel verteidigen. Austrian Bowl und Eurobowl. Die Situation sei für sie komplexer geworden, es gäbe Herausforderungen zu bewältigen. Es sei zu einer Leistungsverdichtung bei allen Teams gekommen. Man erwarte eine hohe Qualität und Spielklasse.

Die Raiders wollen an die Saison 2004 anknüpfen, wo man die Austrian Bowl und den Europacup gewonnen hat. In der Eurobowl will man den deutschen Meister Braunschweig so gut es geht in Bedrängnis bringen. Man setze sich aber keinem Siegesdruck aus.

Die Giants sehen alle Teams verstärkt. Ziele sei das Erreichen der Austrian Bowl und das Semifinale im EFAF Cup, wo man mit den Prag Lions und Berlin Adler sehr attraktive Gegner habe. Es werde nicht einfach, aber man habe sich in Graz sehr gut verstärkt.

Die Black Lions wollen in erster Linie eine Grundstock erarbeiten von dem man weiter aus arbeiten kann. Cliff Madison ist in letzter Minute zum Coach bestellt worden, im Moment mit der Entwicklung aber trotzdem sehr zufrieden. Sie hätten großen Respekt vor den Gegner und wollen 2006 vor allem eine Basis für die nächsten 5-10 Jahre in Kärnten legen. Titelträume habe man realistischer Weise heuer noch keine, aber Hoffnungen.

Smoked Eyeshield Black Lions
Gewappnet gegen die Sonne des Südens. Ein Smoked Eye Shield auf einem Helm der Carinthian Black Lions.
Foto: Michael Nemeskal
Die Black Lions sorgten auch für das Item des Tages. Dekoriert war der Raum mit Jerseys und Helmen der AFL Teams. Die Kärntner hatten an ihrem Helm ein Smoked Eye Shield montiert. Als Michael Eschlböck dieses sah, konnte er ein Schmunzeln nicht unterdrücken. „Okay, reden wir über diese Sache. Ich mische mich da als Präsident an sich nicht ein. Das ist nicht mein Revier mir über Ausrüstung Gedanken zu machen. Das muß der Commissioner entscheiden und Christian Steiner hat mir mitgeteilt, daß die Sache auch demnächst geklärt ist. Meine persönliche Meinung kennt man ja – ich halte das für einen Modegag. Sollte er gefährlich sein, dann wird man ihn verbieten. Ich gehe davon aus, daß es um die Gesundheit der Spieler alleine geht und um nichts anderes.“

Danach gingen wir mit dem Helm samt Shield (NCAA approved) ins Freie um zu schauen ob es bei Sonneneinstrahlung nachdunkelt. Was es in der Tat auch tat. Es blieb dabei aus der Nähe aber gleich durchsichtig wie zuvor im Raum. Moderne Kunststofftechnik – intelligentes Design. Nicht alles was man nicht versteht ist Zauberei.

Eine Ansichtssache
Black Lions Helm + Smoked Eye Shield
von Vorne
von der Seite
Fotos: Michael Nenemskal

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ich hätte einen vorschlag für das jährlich gewählte unwort des jahres: eye shield

Anonym hat gesagt…

ach noch was: erster! (zum ersten mal)

Anonym hat gesagt…

Carinthian Black Lions
HC Cliff Madison, Coach Joseph Julien, Hanno Seppele, Matt Crockett



....
als der heisst jetz aber wirklich hans seppele.
so ein armer kärntner bur..
p.s.: er heisst auch nicht andreas fritz, wie das einmal im fernsehen zu sehen war...

Anonym hat gesagt…

was hat der dino von eckhardt dort gemacht? für den österr. football hoffe ich NICHTS

Anonym hat gesagt…

Er sagt er habe dich vertreten, weil du bist so wichtig das du keine Zeit hattest. Eventuell war er aber auch für den ORF dort, weil jeder kann nicht so tolle Dinge machen wie du. Einigen müssen sich als ORF Kommentator begnügen. Ist so.

Anonym hat gesagt…

der Kamber-Eye-Shield-Skandal weitet sich auf die Black-Lions aus!!!

DER EuGH MUSS HER!!!!

Anonym hat gesagt…

wenn die Knights gegen die Glad´s verlieren gibt es einen protest gegen das eye shield vom Kamber und ein 35:00.

hanno s. hat gesagt…

also bitte, just for se record: ich hab ja schon anno 04 eyegeschielt, da haben andere noch.. durch die finger gschaut. und das seinerzeit als dragon, mit aprooval vom roberto...

ausgesprochen schade, das mein kinnriemenschutzschoner im dragongrünen john D´ehere design wegretuschiert wurde, wöl dann könnt man nämlich auch über des sonnieren(muhaha-welch wortspiel): ob der dem regulativ entspricht, ist äusserst fraglich! der is ebso schon 2 jahre alt und... NOCH NIE GEWASCHEN!!! undisputed alltime high, quasi

hanno s. hat gesagt…

ausserdem schein es der geschätzten aufmerksam mehrerer werter herren entgangen zu sein das auch Conley Carter für die black panters anwesend war.. soviel zur vollständigkeit

Anonym hat gesagt…

a lion is aber kein panther mein freund

Anonym hat gesagt…

Das ist ihnen nicht entgagen - den nimmt nur niemand ernst.

Anonym hat gesagt…

"Ebenfalls gelte das für Spieler, die nachweislich in Österreich studieren oder arbeiten und ihren Lebensmittelpunkt hier haben"

Da bin ich mal gespannt wie das eine oder andere Team diesen Passus interpretieren und ausnützen wird. Denn dadurch sind mal wieder Tür und Tor geöffnet. Denn es ist doch derzeit schon so das einige Vereine Spieler ganzjährig als Coaches unter Vertrag haben!!

Anonym hat gesagt…

Es ist atemberaubend mit welcher Unverfrorenheit so manche PosterInnen versuchen, Unfrieden zu verbreiten!!!

Wahr ist:

Um Personen, die seit Jahren in Österreich Football spielen, und zusätzlich seit Jahren in Österreich wohnen, arbeiten, studieren (und das muss EINDEUTIG vor einer Kommission BEWIESEN werden!!!), usw., usw., aber keinen Österreichischen Reisepass haben, das Football Spielen in der AFL auch weiterhin zu ermöglichen, können solche Personen "Neutralisiert" werden, und gelten dann als Österreicher.

Die "Neutralisierungs - Kommission" besteht aus drei Personen von drei Div. I Vereinen.

Diese "Neutralisierungen" gelten erst ab 2007. Jedoch können die Vereine schon in wenigen Wochen ihre Unterlagen der N. - Kommission vorlegen, damit man Erfahrungswerte sammeln kann.

Was ist daran schlecht? Wo kann man dabei Mauscheln? Und das hat nichts damit zu tun, ob ein Coach ganzjährig wo beschäftigt ist, oder nicht.

Anonym hat gesagt…

Was ist daran schlecht?

Das was da steht widerspricht so jedem Rechtstverständnis und jeder Rechtsgrundlage in Europa. Wenn sie das machen - EU Bürger Kommissionieren lassen, dann bekommen sie nicht nur enorme rechtliche Probleme, sondern da ist dann der AFBÖ mit der Chose ganz schnell auch tatsächlich mal in den großen Medien drinnen. Wenn sie EU Bürgermacher spielen wollen mit ein paar Hanseln aus der zweiten Footballliga. Der Verband sollte sich ganz genau überlegen was er da tut, denn wo wird das einen Tuscher machen der nicht nur den Herrn Eschlböck aus dem Sessel heben wird, sondern schlicht und ergreinfed Geld kosten wird das der Verband gar nicht hat. DA braucht es gar keinen Kläger von innen, also einen SPieler. Da reicht eine Anti Diskriminierungs Kommission irgendwo in Europa schon aus um das von vorne bis hinten aufzublattln und sich ein wenig Geld zu beschaffen. So wird das nicht gehen. DAs muss man wenn dann anders angehen.

Anonym hat gesagt…

Der Link für die Lions is falsch *gruml*
http://www.carinthianblacklions.at