Freitag, März 31, 2006

Wochenende der Wahrheiten

Vorschau auf das zweite Spielwochenende

John Petty Grambling State
Linebacker John Petty (Blue Devils) beim Zupacken für Grambling State. Am Sonntag befindet sich Clinton Graham auf seiner To Do Liste.
Foto Courtesy: Blue Devils/Grambling State
Die Footballsaison ist gerade ein winziges Wochenende oder genau zwei Spiele zweier Mannschaften alt und schon geht es um die Wurst. Durch die Konstellation in der AFL wird jedes Match zu einem Mini Playoff, jede gewonnene Partie ein Schritt zur Austrian Bowl, jede verlorene ein solcher von ihr weg. Auch die Psychologie spielt dabei eine Rolle. Keine Playoffs heißt auch kein Rettungsanker. Platz 3 am Ende ist bereits zu wenig und ob man will oder nicht, rechnet sich jedes Team aus gegen wen verlieren erlaubt, weniger erlaubt oder verboten ist um am 14. Juli im Endspiel zu stehen. Erstes „Opfer“ dieses Psychospiels sind die Raiders, die am Sonntag gegen die Giants eher gewinnen sollten um den Status eines Mitfavoriten nicht zu verlieren. Aber auch in der Division II wird es heiß hergehen.

Division II

ASVÖ Gladiators @ Vienna Knights
01.04.2006, Kickoff: 18:00h, KSV Platz, Wien
Referees: Müller / Tod / Fritz / Zemsauer E. / Steiner
Teamnews Knights: Denique Coelum!

Knights vs Gladiators
Vom Langeweiler zum Aufreger: Knights vs Gladiators als Pflichttermin am Samstag Abend.
Foto Vienna Knights
Wer vor einem Jahr noch behauptet hätte dieses Match wird 2006 zum Schlager, wäre zumindest als verträumter Football Idealist schief angeschaut worden. Die Partie endete relativ klar (20:0) für die Wiener, die Langeweile wurde nur noch vom Spielniveau unterboten. Die Gladiatoren konnten, die Knights mussten nichts zeigen. 100 Zuschauer gähnten um die Wette. Das alles ist am Spieltag dann 349 Tage her, dazwischen liegen aber Football Lichtjahre an Entwicklung bei beiden Teams. Vergessen Sie alles was sie gesehen, gehört oder wahrgenommen haben – hier kommt die neue Wahrheit auf den Tisch.

Die Knights haben mir nichts dir nichts die ASKÖ Rangers vom Platz gehauen, die Gladiators bescherten den Vikings II eine unerwartete Heimniederlage. Wie ging das? Beide Teams sind gespickt mit ehemaligen AFL Spielern. Bei den Glads tummeln sich mit den Brüdern Kamber und Manuel Houtz drei ehemalige Falcons Starter, die Knights beheimaten mit Thomas El-Badramani, Karl Eggl, Richard Ehrenberger, Stefan Eyo und Arthur Michalek mittlerweile eine kleine Ex-AFL Armada. Parallelen entstehen zufällig, sind aber vorhanden. Unterschiede in der Entwicklung aber evident. Die Knights, 2003 erst gegründet, arbeiten seither akribisch und geduldig an ihrem sportlichen und organisatorischen Aufbau. Oftmals angefeindet von Teams im Raum Wien, denen reihenweise die Spieler in Ritterrichtung von dannen liefen, wurde ihr Ligaeinstieg 2005 zum kleinen Politikum. Verhindern konnte man ihn zum Glück nicht, denn bereits in ihrer ersten Saison machten sie für einen Neueinsteiger eine formidable Figur. Man erreichte die Playoffs, trat zwar ohne Erfolg, dafür aber auch ohne Zwang später bei den Nachwuchsmeisterschaften an. Diese braven Ritter, ist man heute geneigt zu sagen. Mit den Vikings haben sie zwar keinen väterlichen Freund gewonnen, aber ein großes Team, welches die Entwicklung bei Schönbrunn noch mit Wohlwollen verfolgt. Die Gladiators gibt es zwei Jahre länger, ihr größter Erfolg bisher war das Erreichen der Challenge Bowl 2004. 2005 ging es aber wieder steil bergab. Headcoach Bill Moore, nicht selten ob seiner oftmals wahnwitzigen Aussagen milde belächelt, hatte den Lacher zuletzt auf seiner Seite. Der holte Bernhard Kamber, mit ihm kamen noch zwei Klassespieler. Es sei, als spiele Ronaldo bei Rapid, sagte er noch im Dezember, im März lachte er nach dem Sieg gegen die Vikings leise, aber zufrieden. Im Südburgenland werden seit einigen Monaten Nägel mit Köpfen gemacht, sprich Pässe die ihre Anspielstation auch erreichen.

Angesichts dieser Vorraussetzung und der beiden Vorspiele dürfen sich die Knights einen neuen Zuschauerrekord erwarten. Sollten den Ankündigungen in Foren auch Taten der Fans folgen, dann brennt bereits einen Tag vor der Hohen Warte der KSV Platz.

Wahrheitsgehalt: 100%
Wahrsagerei: Gladiatoren gab es bei den Römern, Ritter im Mittelalter. Sie kämpften also nie gegeneinander. Das Orakel spricht es sei verwirrt; Wer gewinnt? Wer verliert?
Kann die Knights D (Line & Linebacker) Kambers Passspiel reduzieren, dann steigen die Chancen für Schwarz. Nach drei Schritten ist der Ball aber meistens schon auf dem Weg und die Secondary der Ritter wird die Kärnten Connection nicht wirklich beeindrucken können. Weiteres Fragezeichen ist die Gladiators Laufverteidigung. Die Knights werden lange Pässe eher unterlassen, wo eben auch die ehemaligen Falken als Cornerbacks am Feld stehen. Kurzpassspiel und ab durch die Mitte oder von der Seite. Overtime möglich. Pflichttermin für alle Footballfans.

Weitere Samstagspiele:

NÖ Cup
Danube Dragons @ Baden Bruins
01.04.2006, Kick Off: 15:00h, Pepsi Field, Baden
Referees: Praher / Berger / Hölbling / Tadic Z. / Tadic G.

Freundschaftsspiel
Burghausen Crusaders @ ASKÖ Steelsharks Traun
01.04.2006, Kick Off: 15:00h, Sportzentrum Traun
Referees: Bremser K. / Ulicny / Bremser D. / Kainhofer / Kupka
Teamnews Steelsharks

Division II - Verschoben
Tirol Gunners @ Gmundner Rams
Noch kein Ersatztermin bekannt.


AFL

Cineplexx Blue Devils @ Dodge Vikings
02.04.2006, Kick Off: 15:00h, Hohe Warte, Wien
Referees: Müller / Berger / Savicevic / Bremser K. / Ulicny / Steiner
Teamnews Vikings: Der Vorarlberger Kas no lang’ net gegessen!
Tewamnews Devils: Eine „gmahte Wiesn“ für die Wiener?
Teamnews Vikings: Die Hohe Warte brennt wieder!


Clinton Graham
Deine Quelle! RB Clinton Graham wurde persönlich von Alfred Neugebauer aus dem Katalog bestellt.
Foto Courtesy: Vikings
Der erste Auftritt der neu formierten Blue Devils wird mit Spannung erwartet. Das Team hielt sich während der Vorbereitung nach Außen hin extrem bedeckt, zeigte auch beim Pre Season Match gegen die Zürich Renegades seine Karten nicht her. Die Vikings legten diese bereits vorigen Samstag am Tivoli auf den Tisch. Auf der zu verteidigenden Seite war das Blatt ein sehr homogenes, im Angriff musste man sich allerdings überwiegend auf ein As verlassen. Clinton Graham im ersten Spiel als Matchwinner, der neue QB Toby Henry als Experte in Sachen Fehlervermeidung per Überwerfung von Freund und Feind.

Das Gesamtbild daher noch unausgegoren, für eine an dem Tag desolate Raiders Offense reichte es aus, zudem Henry, wenn er eine Anspielstation fand, sich auf seinen Receiver Wolfgang Hable verlassen konnte. Der fand zwei Mal die Endzone und wird auch gegen die Devils Fixstarter sein. Sein Kollege Pasha Asiladab wird mit einem Schlüsselbeinbruch auf der Tribüne Platz nehmen müssen, Luke Atwood, dessen Rolle im Auftaktmatch eher hintergründig angelegt war, sollte ebenso den Weg zurück auf die Showbühne finden, wie der Kärntner Joe Widner. Auf dieses Trio warten in der Tiefe die Defensive Backs Lionell Pieh, Joe Okrah und Richmond Appiah. Clinton Graham wird es vor allem mit John Petty zu tun bekommen, neben Giants Verteidiger Darvin Lewis der beste Linebacker der Liga der Papierform nach. Hier kommt auch einiges an Arbeit für den „Zwitter“ Fullback / Tight End Ralph Pointner zu, dessen Kernkompetenz darin bestehen soll, Hindernisse für Graham aus dem Weg zu räumen. Neben Petty wären dann auch noch die Österreicher Hanno Klocker und Herbert Jung (beide LB) kalt zu stellen. Ein harter Arbeitstag steht der Vikings O-Line also bevor.

Offensiv sind die Devils schwerer einzuschätzen. An QB Gary Brashears wird es liegen seinem Lebenslauf alle Ehre zu erweisen. Im Training klappte das Zusammenspiel mit den Receivern Christian Steffani, Eric Moore und Leroy Brooks bereits ausgezeichnet, die Zeit des Übens ist am Sonntag aber vorbei und zumindest die halbe Wahrheit wird ans Tageslicht kommen. Interessant auch die am Roster nominierten Runningbacks der Emser. Mit Demir Ramis, Mario Bunderla und Patrick Studer stehen ausschließlich Österreicher am Blatt. Es ist davon auszugehen, dass aber auch Richmond Appiah und Eric Moore den einen oder anderen Ball tragen werden.

Wahrheitsgehalt: 50%
Wahrsagerei: Gewinnen die Vikings wäre es kein Wunder. Anders als in Vergangenheit würde sich aber auch niemand wundern, wenn sie verlieren. Defensiv sind die Vikings auch heuer wieder Austrian Bowl tauglich, offensiv lief außer Clinton Graham noch wenig zusammen. Ein Low Score Game ist möglich, da auch die Devils Defense als robust und renitent gesehen werden kann. Die Secondary der Gäste wird auf Fehler Henrys warten, ihre Offense es gegen die Wikinger trotzt Verstärkungen nicht leicht haben. Eine Niederlage wäre für die Devils (noch) kein Beinbruch, gleichzeitig wäre ein Sieg der Vikings für diese ein großer Schritt Richtung Endspielteilnahme.


Swarco Raiders Tirol @ Turek Graz Giants
02.04.2006, Kick Off: 14:00h lauf AFBÖ, 15:00h laut Giants, Stadion Eggenberg, Graz
Referees: König M. / König T. / Windsteig / Praher / Edelmüller / Hofbauer
Teamnews Raiders: Wenn Freibeuter in ein Giganten-Schloss eindringen
Pressekonferenz Giants
Radiospot Giants


Darvin Lewis
Giants Linebacker Darvin Lewis wenn man ihn bittet zu Lächeln. Sonntag kann es schon heiter hergehen.
Foto: Walter H. Reiterer
Nach der klaren Heimniederlage zum Auftakt heißt es bei den Swarco Raiders am Sonntag Pflicht oder Wahrheit. Ein Sieg ist Pflicht, will man nicht mit der Wahrheit in Form der roten Ligalaterne konfrontiert werden. Die Offensive gegen die Vikings, für die Raiders selbst gefährlicher wie für den Gegner, soll mit Chris Rosier nun auf Touren kommen. QB Michael Pozzi erhält seine zweite Chance. Ein nochmaliger Totalausfall käme schon fast einem irreversiblen Totalschaden gleich, denn die Wahrheit danach hieße, dass man wohl auf der Hohen Warte die Vikings schlagen müsste und sich auch gegen die Blue Devils keine Blöße geben darf.

Wieder dabei auf Seiten der Tiroler ist Runningback Florian Grein, der im ersten Match bereits frühzeitig das Feld (Finger) verlassen musste. Die Grazer hingegen werden auf WR Martin Grassegger (Hüfte) verzichten müssen. QB Sheldon Cross (Schulter) wird aber auflaufen. Ihre stärksten Legionärs Waffen sind Jeremy Bohannon, eigentlich ein gelernter Safety, dem aber noch andere Aufgaben zukommen werden (Bohannon spielte in der Rose Bowl 2002) und Linebacker Darvin Lewis, welcher bereits Erfahrung im Practice Squad der Philadelphia Eagles sammeln konnte. Die drei Ex-Devils Eric De Wolf, Steve Carter und Dwayne Hoffman können nun auf Seiten der Grazer beweisen, dass sie zu Unrecht in Hohenems gecuttet wurden.

Wahrheitsgehalt: 99%
Wahrsagerei: So schräg das Bild der Giants Organisation in der Vorbereitung auch war, zählt ab jetzt nur mehr die sportliche Seite. Wurde das Team weitgehend vom Trubel um den Vorstand und Sponsoren und der Eskapade um Bruce Molock fern gehalten und im sportlichen Bereich professioneller gearbeitet, dann ist es um die Giants heuer sicher besser bestellt als noch im Jahr 2005. Die neuen Legionäre hinterlassen einen entschlossenen Eindruck, ganz anders als die drei harmlosen Gestalten des Vorjahres. Ein Sieg der Giants über die Raiders ist am Sonntag wahrscheinlicher als das zuletzt der Fall war, zudem man auf sie im zweitbesten möglichen Moment trifft. Den besten haben schon die Vikings erwischt, aber noch ist die Maschine der Innsbrucker kalt. Wenn sich der Tiroler Motor aber gerade in Eggenberg warmlaufen sollte, dann ist das Match völlig offen. Die Zuschauer können in jedem Fall ein attraktives und spannendes Footballmatch erwarten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Samstag Knights
sonntag Vikings

das nenn ich Football pur

Jetz gehts lloossssssss

Anonym hat gesagt…

Das die Viks so tiefstapeln wundert mich doch sehr. Sie sind für mich der absolute Topfavorit und es wird sicher kein knappes Spiel. Hatten die Devils nicht einige Imports letztes Jahr? Ich denke schon und da sie genauso reduziert haben wirds wie immer: Klarer Sieg für die Vikings.

Anonym hat gesagt…

Sie sind für mich der absolute Topfavorit und es wird sicher kein knappes Spiel.

Meinst du so wie VIK2 vs GLADS?

Anonym hat gesagt…

Also laut Crusaders HP ist das Spiel gegen die "Linz Steelers" eine Scrimage

Anonym hat gesagt…

Besonders erfolgreiche Unternehmen, die Initiativen im Sportbereich setzen und deren Produkte eine Schnittstelle zwischen Sport und Wirtschaft darstellen, sollen mit dem neu geschaffenen 'Diskus'-Preis prämiert werden. Der Initiator des Preises, Toni Pichler, und Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni wollen dadurch den ökonomischen und gesellschaftlichen Zusammenhang zwischen Sport und Wirtschaft unterstreichen.


Informationen zur Sport.Business.Austria Kongress-Messe vom 26. bis 27. April 2006 in Salzburg sowie das Abstimmungsmodul für den 'Diskus' 2006 finden Sie unter www.sport-business-austria.com

Anonym hat gesagt…

"Das die Viks so tiefstapeln wundert mich doch sehr..."

liegt vielleicht daran das die devils das team ist, welches am schwersten eingeschätzt werden kann ...

das war letzte saison schon so ... und diese wohl erst recht...

ein wenig vorsicht tut sicher gut ... ;)

Anonym hat gesagt…

"Das die Viks so tiefstapeln wundert mich doch sehr..."

liegt vielleicht daran das die devils das team ist, welches am schwersten eingeschätzt werden kann ...

das war letzte saison schon so ... und diese wohl erst recht...

ein wenig vorsicht tut sicher gut ... ;)

Anonym hat gesagt…

Sharks 47:6 oder so! Crusaders = Wirtshausmannschaft! Das die überhaupt in irgendeiner Liga spielen !?! Spielneveau = 0
Absolut fade partie und für so was auch noch 7€ eintritt gezahlt! Naja

Anonym hat gesagt…

Sonntag Bulls - Munich Cowboys Scrimage stimmt das ???

Anonym hat gesagt…

ja morgen bulls - cowboys. gegenüber europark.

Anonym hat gesagt…

kann ja keiner wissen, das die crusaders sooo am semmerl sind...
btw, wie stehts bei den knights?

Anonym hat gesagt…

kbights verlieren 7:28 oder so

Anonym hat gesagt…

Das Spiel Knights gegen Gladiators war wirklich sehr interessant. Zwar nicht spannungsgeladen, dennoch sehenswert.

Sehr nett wurde der Gameday gestaltet. Nette Cheerleader verschönerten den Football-Abend.

Allerdings gab es auch mehrere Pannen.

Beispielsweise das Catering. Aufgrund ständiger Stromausfälle gab es keine Pommes Frites und so blieb einem nur der 5 Euro kostende Wegschmeissburger.

Das jedoch weitaus größere Übel waren die körperbehinderten Ritterspiele. Unbeholfene, geistig scheinbar Gestörte schlugen sich topmotiviert mit Schwertern den Schädel ein. Die schrecklich peinliche Performance der Gehirnamputierten verlieh dem Ganzen noch ein richtiges Paraolympics-Flair. Das Urwald-Geschrei dieser armseligen Kreaturen stellte dann definitiv den endgültigen Höhepunkt dar.
Perplex schweigende Zuseher waren die abzusehende Folge.

Anonym hat gesagt…

Hallo aus Tirol!

Weiß jemand etwas mehr über den Verlauf des Spieles?

Vielen Dank im voraus.

Anonym hat gesagt…

steelsharks-frechheit!!!!:

für ein lausiges scrimage 7€ Eintritt kassieren!!--war das erste und letzte mal das ich im trauner stadion war